Büschel als "Trophäe" Niederösterreich

Raubopfer misshandelt und Haare abgeschnitten

Haarschere

Haarbüschel des Opfers "wie als Trophäe angebracht"

Haarschere

Haarbüschel des Opfers "wie als Trophäe angebracht"

In seiner Wohnung in Wiener Neustadt ist am Donnerstag ein 50-Jähriger schwer misshandelt und beraubt worden. Der Mann sprach von zwei Tätern, die ihm überdies auch noch seine langen Haare abschnitten. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, er trug ein Haarbüschel wie eine "Trophäe" an seiner Jacke.

Dem Opfer waren etwa 150 Euro, eine Bankomatkarte, sein Reisepass, zwei optische Brillen sowie eine Armbanduhr geraubt worden. Überdies hätten ihm die Täter seine langen Haare abgeschnitten, gab der Mann zu Protokoll.

Haarbüschel als "Trophäe"
Die folgenden Ermittlungen der Polizei führten zu einem 42 Jahre alten Verdächtigen. In der Wohnung des Mannes wurde zunächst die Armbanduhr des Opfers gefunden. Ein Haarbüschel des 50-Jährigen hatte der Beschuldigte an seiner Jacke "wie als Trophäe angebracht", so die Polizei.

Suche nach zweitem Täter
In der Folge wurden auch der Reisepass, die Brillen und die Bankomatkarte sichergestellt. Der geständige 42-Jährige wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Gefahndet wird laut Polizei noch nach einem zwei Jahre älteren Mann.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Niederösterreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel