Untersuchung beendet Niederösterreich

Starkregen Schuld an Panzer-Unglück?

Panzerunglück in Allentsteig

Ein technisches Gebrechen wird laut Endbericht ebenso ausgeschlossen wie ein Fahrfehler.

Panzerunglück in Allentsteig

Ein technisches Gebrechen wird laut Endbericht ebenso ausgeschlossen wie ein Fahrfehler.

Der 44-seitige Endbericht zum tödlichen Panzerunfall vom 5. Juli in Allentsteig schließt sowohl einen Fahrfehler als auch ein technisches Gebrechen am Schützenpanzer aus. Bei dem Unfall kam ein 21-jähriger Wachtmeister ums Leben.

+++ Darum musste Soldat im Panzer sterben +++

Der "Saurer A1" war in ein mit Morast, Wasser und Erde gefülltes sieben Meter tiefes Loch gestürzt und versunken. Es habe sich vermutlich um einen Sprengtrichter gehandelt, so das Ministerium. Das Loch sei weder für den Fahrer noch für den Kommandanten erkennbar gewesen.

Starke Niederschläge
Laut Ministerium war das Gelände am Vortag des Unfalles mit Schützenpanzern befahren worden. Die Oberfläche habe auf einen festen Untergrund schließen lassen. Aufgrund starker Niederschläge vor dem Unfall sei der Boden mehr durchnässt als sonst gewesen. Die Strecke sei auch dem Lenker bekanntgewesen. "Er fuhr dort Übungsfahrten im Rahmen der Panzerfahrschule", hieß es in der Aussendung.

Führerschein-Frage irrelvant
Die Tatsache, dass der Fahrer ohne gültigen Militärführerschein unterwegs war, sei "nicht unfallkausal" gewesen. Ein gegen den Kraftfahrunteroffizier eingeleitetes Disziplinarverfahren dauert an. Es werde untersucht, ob er vom - bis Mitte Juli befristeten - Fehlen der militärischen Fahrberechtigung gewusst habe oder nicht (der Entzug war an eine Führerscheinabnahme gekoppelt gewesen).

Morastiger Untergrund
Bei dem Unfall hatte sich der Fahrer- wie auch der Kommandantenraum mit Schlamm gefüllt. Der Panzerfahrer, ein 21-jähriger Wachtmeister, war mit geöffneter Luke unterwegs und wurde von den Erdmassen vollständig bedeckt. Er starb noch an der Unfallstelle. Der Kommandant, ein 27-jähriger Berufssoldat, wurde eingeklemmt und konnte von vier Grundwehrdienern erst geborgen werden, nachdem der Schützenpanzer aus dem Loch - das zugeschüttet wird - gezogen worden war.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Niederösterreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel