Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

29.07.2012

Allein in NÖ und OÖ

Über 5.000 Feuerwehrleute im Unwetter-Einsatz

Heidenreichstein in Niederösterreich

Heidenreichstein in Niederösterreich (© FF Heidenreichstein)

Heftige Unwetter haben am Samstag abend in Niederösterreich 204 Feuerwehren mit 3.137 Mitgliedern beschäftigt, bilanzierte das Landesfeuerwehrkommando. In den Bezirken Horn, Melk, Gmünd, Zwettl, Krems und St. Pölten mussten knapp 400 Einsätze bewältigt werden. Auch in Öberösterreich kämpften an die 2.500 Mann gegen die Schäden.

+++ 1.200 Feuerwehrleute in NÖ im Einsatz +++

Es galt vor allem, Sturmschäden zu beseitigen. Besondern schlimm war die Lage in den Bezirken Krems und Melk, wo Dutzende umgestürzte Bäume bzw. abgerissene Äste von Dächern, Fahrzeugen und Straßen entfernt werden mussten - und bei einem Mittelalterfest in Pöchlarn (Bezirk Melk) sogar ein Todesopfer und zwölf Verletzte forderten.

Weltuntergangs-Stimmung in Krems
Allein in Krems gab es nach Angaben der Feuerwehr der Stadt bis 22.00 Uhr 33 Unwettereinsätze, kurz nach 18.00 Uhr waren die ersten Alarme eingegangen. In der Ringstraße seien ganze Bäume ausgerissen worden und selbst schwere Baustellenabsperrungen hielten dem Sturm nicht mehr stand. In Krems - Weinzierl wurde von einem Mehrfamilienhaus das Blechdach, auf sich eine Solaranlage befand, vom Sturm aufgehoben und umgeknickt. Weiters wurden einige Brandmeldeanlagen im Stadtgebiet ausgelöst, als Grund stellte sich Wassereintritt heraus.

Laut "144 - Notruf NÖ" wurde auch im Bezirk Krems eine Person verletzt. Im selben Zeitraum, in dem die Rettungskräfte und Ärzte alle Hände voll zu tun hatten, die Verletzten der Veranstaltung in Pöchlarn zu versorgen, wurden im Stadtgebiet drei internistische Notfälle verzeichnet.

Dauereinsatz auch in Öberösterreich
Die heftigen Gewitter, die am Samstag auch über Oberösterreich hinweggezogen sind, forderten die Einsatzkräfte auch hier aufs Äußerste. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen, der Starkregen sorgte für überflutete Keller, immer wieder kam es zu Bränden durch Blitzeinschläge. Insgesamt mussten die Feuerwehren über 550 Mal ausrücken. Bis in die Nacht waren laut Landesfeuerwehrkommando rund 2.500 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.




News für Heute?


Verwandte Artikel

Filmreife Rettung der Feuerwehr

Katze steckte im Kamin

Filmreife Rettung der Feuerwehr

13-jähriger Bub als Feuerwehr-Held

Verhinderte Großbrand

13-jähriger Bub als Feuerwehr-Held

Unwetter halten Raum Melk in Atem

Erste Überschwemmungen

Unwetter halten Raum Melk in Atem

Batterieladegerät setzte Sofa in Brand

Hausbesitzer flüchtete

Batterieladegerät setzte Sofa in Brand

Sieben Feuerwehren platzten in Übungs-Einsatz

Anrainer lösen Fehlalarm aus

Sieben Feuerwehren platzten in Übungs-Einsatz

Linzer Feuerwehr rettet den Urlaub

Reisepass vergessen?

Linzer Feuerwehr rettet den Urlaub

Hochwasseralarm nach stundenlangem Regen

Fleißige Florianis in NÖ

Hochwasseralarm nach stundenlangem Regen

Drei Alpin-Unfälle in nur elf Stunden

Ausgerutscht und abgestürzt

Drei Alpin-Unfälle in nur elf Stunden

Starke Gewitter fordern Feuerwehren in NÖ

Sturmschäden und Schlamm

Starke Gewitter fordern Feuerwehren in NÖ

Gasthaus ging in Flammen auf: Keine Verletzten

Traditioneller "Kirchenwirt"

Gasthaus ging in Flammen auf: Keine Verletzten




TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


VerkehrHeute

L7164 Grainbrunn - Großreinprechts

B17 Wiener Neustädter Straße: Mödling - Wiener Neustadt

L5006 Wantendorf - Ober-Grafendorf

L2156 Tullner Au - Trübensee

A21 Wiener Außenring Autobahn: Steinhäusl Richtung Vösendorf

powered by ÖAMTC Verkehrsservice