Flucht vor Feuer Niederösterreich

2 Buben retten sich in letzter Sekunde auf Dach

2 Buben retten sich in letzter Sekunde auf Dach

Inferno: Karl (li.) blieb im Spital; Sebastian durfte heim (© BFKDO Lilienfeld, Daniel Schaler, Stamberg)

Inferno: Karl (li.) blieb im Spital; Sebastian durfte heim
Inferno: Karl (li.) blieb im Spital; Sebastian durfte heim
Rettung im letzten Moment Samstag in St. Veit (Lilienfeld): Die Feuerwehr konnte zwei Buben (9, 13) in Sicherheit bringen, die vor einem Brand geflüchtet waren. Die Schüler wurden leicht verletzt, sie wurden im Krankenhaus behandelt.

Bange Minuten beim Möbelhaus Pommer in St. Veit: Der Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses von Ex-Chef Karl Pommer (77) stand in Flammen – seine Enkerl Karl (13) und Sebastian (9) waren alleine zu Hause. Die Schüler bemerkten beim Fernsehen im Obergeschoss plötzlich Rauch. Geistesgegenwärtig öffnete Karl ein Fenster, schnappte seinen kleinen Cousin und flüchtete aufs Flachdach.

Mit seinem Handy rief Karl seinen Opa an, ein Nachbar alarmierte die Feuerwehr. Karl Pommer senior zu "Heute": "Ich bin sofort von meinem Zweithaus zum Unglücks­ort gerast."

Wenige Minuten später waren die Florianis zur Stelle, brachten die Buben in Sicherheit und löschten den Brand. Die Schüler wurden ins Spital gebracht, am Sonntag kam schon die Entwarnung von Sebastians Mutter, Claudia Pommer (44): "Meinem Kleinen geht’s schon wieder gut, Karl hat Brandwunden erlitten und musste über Nacht im Spital bleiben." Als Unglücksursache wird ein Kabelbrand vermutet.

Joachim Lielacher


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Niederösterreich

Fotoshows aus Niederösterreich (10 Diaserien)