Erwin Pröll greift ein Niederösterreich

Völlig zugeparkte Pendler werden Chefsache

Leserreporter Corinna Czompo

Leserreporter Corinna Czompo

Die zugespitzte Parkplatzsituation nach der Wiener Parkpickerlerweiterung eskaliert weiter. Vor allem die Pendler haben es schwer. Sie müssen sich mit unfreundlichen Anrainern, zerkratzten, kaputten oder zugeparkten Autos auseinandersetzen, wenn sie nach der Arbeit zu ihrem Fahrzeug zurückkehren. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll schaltete sich jetzt ein und ist deshalb sogar beim Landeshauptleute-Treff auf der Zugspitze nicht mit dabei.

Täglich erreichen die "Heute"-Redaktion Bilder von aufgestochenen Reifen oder wie im aktuellen Fall völlig zugeparkten Autos. Gesehen etwa in der Park&Ride-Anlage in Heiligenstadt, wo eine dritte Reihe an Autos steht weil es zu wenige Stellplätze gibt, die mittlere Reihe dann aber gar nicht mehr ausparken kann.

Leserreporter Jasmin Peller

Am Kundenparkplatz von Hofer wird gnadenlos abgeschleppt.

In Wien-Penzing sind verzweifelte Parkplatzsucher unter anderem auf eine Hofer-Filiale ausgewichen, mussten aber mit Folgen rechnen. Wie das Bild rechts zeigt, wurden gleich mehrere Autos abgeschleppt, da es sich natürlich um einen Kundenparkplatz handelt.

Das Land Niederösterreich hat sich jetzt zu Wort gemeldet, will helfen, warnt Wien aber auch gleichzeitig vor der Abwanderung von Wirtschafsbetrieben, weil es immer weniger Stellplätze gibt.

Niederösterreich schafft neuen Parkraum
Niederösterreich wird in den kommenden drei Jahren 3.730 zusätzliche Park- and-Ride-Stellplätze für Pendler schaffen. Dafür werden rund 25 Millionen Euro investiert. Mit diesem Maßnahmenpaket reagiere man auf die neue Situation auf Grund der geänderten Parkraumbewirtschaftung in Wien, sagte Landeshauptmann Pröll in einer Stellungnahme.

Es seien derzeit rund 250.000 Pendler und Schüler zwischen Wien und Niederösterreich unterwegs. "Für uns ist spürbar: Durch diese Art der Parkraumbewirtschaftung leidet der Standort Wien und ergibt sich eine große Chance für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich."

Versuchte Entschärfung des Parkplatzproblems
Das präsentierte Maßnahmenpaket teilt sich in ein kurzfristiges, im Zuge dessen noch heuer 1.730 zusätzliche Stellplätze entstehen sollen, sowie in ein Ausbaupaket bis zum Jahr 2015, wodurch weitere 2.000 Stellplätze geschaffen werden. Freuen dürfen sich Purkersdorf, Unterpurkersdorf, Tullnerbach-Pressbaum, Rekawinkel, Deutsch-Wagram, Gänserndorf, Gerasdorf, St. Andrä-Wördern, Korneuburg, Mödling, Ebreichsdorf, Gumpoldskirchen und Baden, dazu kommen 600 Stellplätze beim Bahnhof Tullnerfeld und 300 in Straßhof.

Dazu kommt das Ausbauprogramm bis 2015, das unter anderem den Ausbau der Park- and-Ride-Anlagen in St. Pölten, Mödling, Bad Vöslau, Baden, Felixdorf, Korneuburg, Deutsch-Wagram und Untersiebenbrunn um insgesamt 1.350 Plätze beinhaltet.

"Damit ist die Anzahl der Stellplätze in Niederösterreich größer als in allen anderen acht Bundesländern zusammen", betonte Landeshauptmann Pröll.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Niederösterreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel