Oberösterreich

Verdächtiger: "Stimmen im Kopf befahlen mir Mord an Paulina!"

Irgendwann erklärte er mir, dass sie deshalb bestraft werden müsse und dass er ihre Tochter Paulina umbringen werde“, zitiert das Nachrichtenmagazin NEWS die Aussagen des Sohnes beim Verhör.

Die Justiz lässt unterdessen prüfen, ob Klaus K. überhaupt zurechnungsfähig ist. Der Kraftfahrer behauptet nämlich, dass ihm die Tat von Stimmen in seinem Kopf befohlen worden wären. Der Prozess gegen beide soll im Herbst starten.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
franzjosefs Veteran (305)

Antworten Link Melden 0 am 28.07.2011 10:34

Es ist immer ein ähnliches Muster. Sobald Täter ihre Tat und die daraus resultierenden Konsequenzen realisieren, kommen die mysteriösen inneren Stimmen, oder wahlweise Befehle Gottes oder des Teufels ins Spiel. Und so hoffen die Typen, das Strafausmaß zu minimieren. Kein Erbarmen. Einsperren und den Schlüssel wegwerfen!
http://gedaunknsplitta.blog.de

Weitere Artikel aus Oberösterreich

Fotoshows aus Oberösterreich (10 Diaserien)