Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise | Jihadisten-Festnahmen

Lade Login-Box.

12.10.2011

Gegen Tierfabriken

Linz: Tierschützerin lässt sich in Käfig sperren

Anti Zuchtschweine

Tierschützer Martin Balluch in einem Kastenstand am Wiener Stephansplatz (© GEORG HOCHMUTH (www.picturedesk.com))

Für 24 Stunden will sich eine Tierrechtsaktivistin am Mittwoch ab 10 Uhr in einen körpergroßen Käfig sperren. Sie wird sich in einen sogenannten Kastenstand  am Linzer Hauptplatz, in der Nähe der Pestsäule sperren lassen, und will so ihre Solidarität zum österreichischen Schweinemissstand zeigen.

Das Metallgestell, in dem Schweine untergebracht werden, soll verhindern dass das Mutterschwein ihr Ferkel erdrücken kann. Das Schwein kann sich dadurch nicht hinlegen - die Bewegungsfreiheit ist enorm eingeschränkt. Auch  Gesundheitsminister Stöger will den Kastenstand verbieten lassen, doch Umweltminister Berlakovichs notwendige Zustimmung dazu fehlt noch.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Bald "Wasserbusse" auf der Donau?

Gegen Linzer Stauchaos

Bald "Wasserbusse" auf der Donau?

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Tragischer Arbeitsunfall

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Lindsay Lohan schickt Österreich Grußbotschaft

Besuch in der Linzer PlusCity

Lindsay Lohan schickt Österreich Grußbotschaft

Teenager für Handy und Kappe ausgeraubt

Mitten am Linzer Hauptplatz

Teenager für Handy und Kappe ausgeraubt

Linzer Crystal Meth-Pärchen verhaftet

Pitbull-Terrier als Wachhunde

Linzer Crystal Meth-Pärchen verhaftet

"Wir haben das Taxi im See gefunden"

Hobbytaucher über Fund

"Wir haben das Taxi im See gefunden"

Steuer-Protest auf Lokal-Rechnungen

Kreative Protestwelle

Steuer-Protest auf Lokal-Rechnungen


1 Kommentar von unseren Lesern

0

fuerTiere (97)
21.10.2011 12:05

Tiere sind Lebewesen - keine Lebensmittel
Tiere in der Massentierhaltung leiden entsetzlich, bevor sie schließlich in netten, sauberen Päckchen im Supermarkt landen. Sie erleiden die gesamte Palette der Qualen, die die Massentierhaltung mit sich bringt.
Je nach Tierart kann das bedeuten:
- extreme Enge in den Ställen oder Boxen
- lebenslanges Anbinden der Tiere, so dass sie sich nie bewegen können
- krank machender, ätzender Gestank durch die Fäkalien
- immer Dunkelheit statt Sonnenlicht
- dauerndes Stehen auf einem Spaltenboden, der zwar leicht zu reinigen ist, aber den Tieren große Schmerzen an den Füßen verursacht
- niemals eine grüne Wiese fühlen dürfen
- Schmerzen beim Kürzen des Schwanzes ohne Betäubung
- Schmerzen bei der Kastration ohne Betäubung
- Schmerzen beim Enthornen ohne Betäubung
- Schmerzen durch das Abschleifen der Eckzähne ohne Betäubung
- Schmerzen durch Ohr- und Schenkeltätowierungen ohne Betäubung
- Einsamkeit durch Einzelhaltung für sozial hoch entwickelte Herdentiere



TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


VerkehrHeute

B143 Hausruck Straße: Vöcklabruck - Ort

B126 Leonfeldener Straße: Linz - Weigetschlag

L1221 Daxberg Straße: Großsteingrub - St. Marienkirchen an der Polsenz

A8 Innkreis Autobahn: Wels - Passau

L1205 Erlacher Straße: Pering - Wendling

powered by ÖAMTC Verkehrsservice