Bei Unfall entkommen Oberösterreich

Spinnen- und Schlangenjagd auf Westautobahn

Spinnen- und Schlangenjagd auf Westautobahn

Durch die Kälte war die Kornnatter schon ganz steif (© Philipp Salomon - Fotolia.com)

Schlange Kornnatter Reptilie
Durch die Kälte war die Kornnatter schon ganz steif
Am Sonntagnachmittag machte sich die Polizei auf die Jagd einer Vogelspinne und Schlangen auf der A1. Bei einem Unfall waren die Tiere entkommen.

Ein 24-jähriger Salzburger und sein Beifahrer waren am Sonntagabend mit einem LKW auf der A1 Richtung Heimat unterwegs, als der Lenker auf Höhe St. Florian plötzlich Geräusche im Laderaum hörte. Das Fahrzeuge hatte Reptilien und Spinnen geladen. Der junge Mann drehte sich um, wollte zurückschauen was die Geräusche verursacht hatte und kam dabei von der Fahrbahn ab, wie der ORF berichtete.

Zuerst touchierte der LKW die rechte Leitschiene, der Fahrer riss das Lenkrad herum, querte die Fahrstreifen, prallte auch noch gegen die Mittelleitschiene.

Das Auto blieb mit einem Totalschaden liegen, Fahrer und Beifahrer wurden verletzt. Als Polizei und Rettung eintrafen und die Insassen ins Spital bringen wollten, konnte der 24-jährige Unfallfahrer den Beamten noch sagen, was er geladen hatte. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Laderaum und mussten feststellen, dass durch den Schaden am Auto eine Riesenschabe, eine Vogelspinne und zwei Kornnattern entkommen konnten. Damit war die "Jagdsaison" für die Polizisten eröffnet.

Sofort machten sich die Beamten auf, die exotischen Tiere wieder einzufangen. Die Spinne, die Schabe und eine der Schlangen waren bald gefunden. Die Tierrettung transporierte die "Flüchtlinge" ab. Einzig die zweite Kornnatter war wie vom Erdboden verschluckt.

Das wärmeliebende Tier hatte sich verkrochen. Als die Straßenmeisterei das Reptil in der Nähe des Unfallortes endlich aufstöberte, hatte es sich zusammengerollt. Die Kornnatter stammt eigentlich aus Nordamerika und wird bis zu eineinhalb Meter lang. Sie ist eine Kletternatter, die ihrer Beute, wie etwa kleinen Säugern,  normalerweise auflauert. Der Flüchtling auf der Westautobahn konnte aber niemandem gefährlich werden. Durch die Kälte war sie starr geworden, die Bergung wurde so für die "Schlangenbeschwörer" der Straßenmeisterei zum Kinderspiel.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Oberösterreich

Fotoshows aus Oberösterreich (10 Diaserien)