Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

So geht Grey´s Anatomy weiter

Achtung: Spoiler

So geht Grey´s Anatomy weiter

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

27.09.2012

Erstes Urteil im Kunstkrimi-Prozess

Teure Gemälden verloren: Linz soll 6,3 Millionen zahlen

Kunstmuseum Lentos

Großzügig mit Freikarten: das Linzer Lentos-Museum (© Stadt Linz)


Drei verschwundene Bilder von Egon Schiele und Gustav Klimt, Zweifel an deren Echtheit und eine Millionenklage: Das sind zu Zutaten zu einem „Kunstkrimi“ in Linz.

Seit Donnerstag gibt es ein erstes Zwischenurteil im Zivilprozess der Erben der ehemaligen Besitzer und der Stadt Linz. Das Landesgericht stellte fest, dass die damalige Entgegennahme der Bilder zur Leihe der Stadt Linz zurechenbar ist. Kurz gesagt heißt das: Die Stadt ist verantwortlich.

++ Gemälde seit über 50 Jahren verschwunden ++

Allerdings sind die drei besagten Bilder wie vom Erdboden verschluckt. „Wir suchen und recherchieren seit Jahren“, sagt Kulturdirektor Julius Stieber. Klar ist: In den Beständen der Stadt sind die Bilder nicht. Das Unheil nahm 1951 seinen Lauf, als die drei Kunstwerke an die damalige „Neue Galerie“ der Stadt übergeben wurden. Doch dann verliert sich die Spur der Gemälde.

++ Stadt und Erben streiten über Wert der Bilder ++

Nun haben die Erben Besitz-Anspruch gestellt. Sie verlangen von der Stadt 6,25 Millionen  Euro. Aber: Die Stadt ist der Überzeugung, dass die Gemälde viel weniger wert sind. Experten zweifeln sogar die Echtheit an.
„Der Prozess wird sich sicher noch über zwei Jahre erstrecken“, sagt Stieber, der durchaus bereit wäre einen Vergleich  zu erarbeiten.

++ Linz überlegt Einspruch gegen Zwischenurteil ++

Allerdings seien die Forderungen der Erben nicht realistisch. Nun überlegt die Stadt, ob sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch gegen das Zwischenurteil einlegen soll.


News für Heute?


Verwandte Artikel

"Franken-Wechsel" kostet Linz sechs Millionen

"Senken aber damit das Risiko"

"Franken-Wechsel" kostet Linz sechs Millionen

Vergewaltiger (16) beruft gegen Einweisung

Im Wasserwald aufgelauert

Vergewaltiger (16) beruft gegen Einweisung

Bald "Wasserbusse" auf der Donau?

Gegen Linzer Stauchaos

Bald "Wasserbusse" auf der Donau?

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Tragischer Arbeitsunfall

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Lindsay Lohan schickt Österreich Grußbotschaft

Besuch in der Linzer PlusCity

Lindsay Lohan schickt Österreich Grußbotschaft




TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


VerkehrHeute

B115 Eisenstraße: Hieflau - Steyr

A8 Innkreis Autobahn: Passau - Voralpenkreuz

B129 Eferdinger Straße: Linz - Schärding

L1344 Lahrndorfer Straße: Steyr - Ternberg

B127 Rohrbacher Straße: Aigen - Linz

powered by ÖAMTC Verkehrsservice