Zwei-Klassen-Medizin in oö. Landesspitälern? Oberösterreich

Soda und Säfte nur noch für Privatpatienten

Soda und Säfte nur noch für Privatpatienten

Der neue, dritte Vorstandsposten der "gespag" führte zu Diskussionen. Nun wird sich die Favouritin nicht auf den Job bewerben. (© gespag)

Landesspital in Steyr
Der neue, dritte Vorstandsposten der "gespag" führte zu Diskussionen. Nun wird sich die Favouritin nicht auf den Job bewerben.

Eine mündliche Anordnung an die Stationsleitungen sorgt derzeit für Aufregung in den Landeskliniken. Bisher war es üblich, dass ALLE Patienten neben Tee und Leitungswasser auch Fruchtsäfte und Sodawasser bekommen. Doch das soll sich jetzt ändern. Mineralwasser und Säfte soll es künftig nur noch für Privatpatienten geben, nicht aber für Kassenpatienten.

++ Besonders ältere Patienten benachteiligt ++

"Es ist einfach ungeheuerlich", so eine Pflegekraft eines Landesklinikums. Denn: "Durch Sodawasser und Fruchtsäfte konnte man vor allem ältere Patienten, die meist von drohender Dehydrierung betroffen sind, dazu bewegen, genügend zu trinken. Das ist eine Zwei-Klassen-Medizin", ist sie empört.

++ Stellungnahme am Sonntag nicht möglich ++

„Heute“ wollte von der „gespag“ wissen: Ist das schon die erste Sparmaßnahme wegen des neu beschlossenen dritten Vorstandsposten (180.000 Euro im Jahr)? Eine Stellungnahme dazu konnte die Sprecherin am Sonntag allerdings nicht abgeben.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
loidl44 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 23.10.2012 13:39

Die haben wir doch eh schon längst.
Ich bin viel im Krankenhaus und auf der Station gibt es ab und zu Tee, aber Mineralwasser gab es immer nur für die
1. Klasse Patienten. Einzig verdünnte Dicksäfte mit sehr viel Wasser wurden hingestellt. Aber die 1. Klasse bekam richtige Säfte in Tetrapack.

Fotoshows aus Oberösterreich (10 Diaserien)