Schlüssel-Schmäh

Miet-Betrüger wollten uns übers Ohr hauen

Mietbetrüger

Francesca (30) durchschaute den Betrug, auch Rebecca (21) wurde misstrauisch

Mehr Fakten
Mietbetrüger

Francesca (30) durchschaute den Betrug, auch Rebecca (21) wurde misstrauisch

Vorsicht bei der Wohnungssuche! Denn derzeit treiben wieder verstärkt Betrüger ihr Unwesen auf diversen Immobilienseiten im Internet.

Der Schmäh ist immer der selbe: Angeboten wird eine moderne, möblierte Mietwohnung in guter Lage zu einem unverschämt günstigen Preis. "Als ich den vermeintlichen Besitzer anschrieb, antwortete er in mittelprächtigem Englisch, dass er im Ausland sei", erzählt Studentin Rebecca (21).

"Er werde die Schlüssel für mich beim Treuhänder Moneybookers hinterlegen. Ich solle ihm zwei Monatsmieten Kaution überweisen, um sie zu erhalten." Und zwar per Western Union Geldtransfer. Denn so können die Betrüger das Geld weltweit beheben und sind nicht mehr rückverfolgbar. Rebecca wurde stutzig, fragte bei Moneybookers nach. Die Antwort: Solche "Geschäfte" werden nicht abgewickelt!

Francesca (30) erlebte Ähnliches. Die E-Mails ihres "Vermieters" waren fast ident mit jenen an Rebecca: "Ich schrieb ihm, dass ich nichts überweise, ohne die Wohnung gesehen zu haben. Da brach der Kontakt ab."

Ihre Meinung

Diskussion: 3 Kommentare