Antworten von Kardinal Christoph Schönborn

Papstbesuch in Wien?

Heute beginnt in Wien ein kirchliches Großereignis: Der Papst kommt nach Wien. Freilich nicht der aus Rom, sondern der aus Kairo. Denn auch dort gibt es einen Papst. Er ist das Oberhaupt der koptischen Kirche: Papst Tawadros II.

Auch ein anderes Kirchenoberhaupt kommt zu diesem "Gipfeltreffen": Patriarch Bartholomäus, das Ehrenoberhaupt der weltweiten orthodoxen Kirchen. Die koptische Kirche bewundere ich sehr. Sie ist eine der ältesten Kirchen der Welt, ihre Heimat ist Ägypten. Rund elf der 87 Millionen Einwohner Ägyptens sind koptische Christen. Tapfer, ja oft heldenhaft, haben sie trotz Benachteiligungen oder gar Verfolgungen an ihrem christlichen Glauben festgehalten. Zuletzt war der "Arabische Frühling" Anlass dafür, dass muslimische Fundamentalisten Kirchen, Klöster, Gemeindehäuser angriffen, anzündeten und zerstörten.

Viele Kopten sind aus ihrer Heimat ausgewandert. Auch bei uns in Österreich sind viele heimisch geworden und gut integriert. Sie bringen ihren starken Glauben mit, der leidgeprüft und bewährt ist. Sie sind für unser Land eine echte Bereicherung. Mit Freude erlebe ich, wie lebendig koptische Gemeinden hier sind. Es bleibt nur zu hoffen, dass die koptischen Christen trotz vielfacher Anfeindungen auch in Zukunft in ihrer alten Heimat im Land am Nil sicher leben und bleiben können. Und gut, dass nicht wenige verfolgte Christen des Nahen Ostens inzwischen in Österreich eine neue Heimat gefunden haben. Herzlich willkommen in Wien, Papst Tawadros!

Ihre Meinung