Bei Rot über die Kreuzung

Radlerin fuhr 2 Sekunden zu früh los – 140 Euro Strafe!

Radlerin

Radfahren bei Rot, das wurde teuer.

Mehr Fakten
Radlerin

Radfahren bei Rot, das wurde teuer.

Ein an sich harmloses Verkehrsdelikt endete für eine Wienerin mit einer saftigen Strafe.

Maria J. fuhr am Radweg Franz-Josefs-Kai Richtung Urania. An einer Kreuzung startete sie bei Rot, nachdem sie sich vergewissert hatte, dass kein Auto kam – und die Ampel gleich umschalten würde.
Ted wird geladen, bitte warten...

Doch dann wurde die Fahrt harsch unterbrochen: Plötzlich stoppte ein Polizeibus (inzwischen war schon Grün), und gleich drei Beamte sprangen heraus. Maria J.: "Sie umstellten mich, kontrollierten das Rad, verlangten rüde meinen Ausweis. Ich wurde behandelt wie eine Schwerverbrecherin."

Jetzt bekam die Wienerin noch die Rechnung für zwei Sekunden zu früh losfahren: Eine Anzeige über 140 Euro oder zwei Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Maria J. wütend: "Die Reaktion der Beamten und die Strafe sind völlig überzogen."
Ort des Artikels

Ihre Meinung

Diskussion: 68 Kommentare