Alle Fakten zu:

Schonfrist für Raucher endet

In dem Brief an die Landeshauptleute konkretisiert Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) seine Forderungen nach Nichtraucherschutz – und die dahinter stehenden gesetzlichen Regelungen, die nach Ende der Übergangsfrist ab 1. Juli voll zum Tragen kommen:

Ein-Raum-Gaststätten bis 50 Quadratmeter Größe müssen entweder Nichtraucher- oder Raucher-Lokale werden.

Größere Betriebe müssen den Hauptraum qualmfrei einrichten und den Raucherbereich davon abgrenzen.

Gar nicht ohne sind die Strafen bei Verstößen gegen das Tabakgesetz – laut Minister Stöger sollen sie präventiv wirken:

Gastronomen zahlen im Wiederholungsfall bis zu 10.000 Euro. Gleichzeitig kann die Gewerbebehörde aktiv werden – und dann droht der Entzug der Gewerbeberechtigung.

Aber auch Lokalgäste müssen künftig aufpassen: Bis zu 1000 Euro kann Paffen im Nichtraucherbereich im Wiederholungsfall kosten – in so einem Fall zahlt auch der Wirt …

„Die Regelungen sind klar, ab 1. Juli gibt es kein Herumlavieren mehr“, betont Stöger: „Es geht darum, dass die Gastronomen die Gesetze einhalten. Hier müssen die Länder tätig werden.“

Peter Lattinger

Ihre Meinung

Diskussion: 12 Kommentare