Uni-Proteste

Uni-Demo in Wien: Verkehrschaos droht

Der bundesweite Aktionstag startete bereits gegen 9:00 Uhr Vormittags. Schüler schlossen sich den Studenten-Demos an und hielten eine Protestaktion vor dem Bildungsministerium am Minoritenplatz ab. An der TU Wien kam es zu Kundgebungen von Metall-Gewerkschaftern und Studierenden.


Sternmarsch auf zwei Routen

Ernst wird es am Nachmittag. Ab 16:00 Uhr beginnt ein Sternmarsch zum Urban-Loritz-Platz, wo um 18:00 Uhr eine Schlusskundgebung stattfinden soll. Die Studenten nähern sich von zwei Seiten: Route 1 verläuft von der Hauptuni über die Universitätsstraße zum Neuen Institutsgebäude. Danach marschieren die Demonstranten Richtung Gürtel und visieren den Urban-Loritz-Platz an.


Eine zweite Gruppe versammelt sich um 16:00 Uhr am Karlsplatz vor dem Hauptgebäude der TU Wien und zieht über die Wiedner Hauptstraße stadteinwärts Richtung Kärntner Straße. Nach einer Zwischenkundgebung vor der Akademie der Bildenden Künste zieht der Demo-Zug über die Mariahilferstraße zum Gürtel.


ÖAMTC warnt Aufofahrer

Die Studentenproteste werden wohl den Berufsverkehr am Gürtel und Ring lahmlegen, um für maximale Aufmerksamkeit zu sorgen. Mit umfangreichen Straßensperren ist zu rechnen. Folgende Maßnahmen werden überlegt:


- Ab etwa 15.30 Uhr Sperre der Ringstraße ab der Operngasse. Umleitung über die 2er-Linie.
- Sperre der Landesgerichtsstraße (2er-Linie) bei der Alser Straße (Querung der Demonstranten) Während dieser Zeit Umleitung über Friedrichstraße - Getreidemarkt - Linke Wienzeile - Gürtel.
- Sperre innerer Gürtel bei der Alser Straße (Querung Demonstranten). Ableitung des Verkehrs ab der Linken Wienzeile Richtung Schlossallee - Johnstraße.
- Sperre äußerer Gürtel ab Alser Straße. Umleitung über Jörgerstraße Richtung Wattgasse.
- Ab etwa 16.15 Uhr Sperre der Ringstraße ab dem Schwarzenbergplatz.
- Sperre der Mariahilfer Straße stadtauswärts ab der 2er-Linie.
- Sperre innerer Gürtel ab Mariahilfer Straße bis Urban-Loritz-Platz.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

15 Kommentare
vanessa19 Newcomer (6)

Antworten Link Melden 0 am 10.11.2009 14:59

Studiengebühren für alle- Proteste können sie ruhig in ihren Unis machen- dort behindern sie sich nur selbst! Es lässt sich immer leicht um Geld betteln wenn man noch nie welches selbst verdient hat! Platzmangel an den Unis? Ihr habt euch selbst für diesen Weg entschieden, da braucht bestimmt keiner meckern!

Stromsparen Newcomer (5)

Antworten Link Melden 0 am 06.11.2009 09:09

ist ersichtlich unter:
http://meinekleine.kleinezeitung.at/999999/videos/286136/

eckert Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 06.11.2009 10:26 als Antwort auf das Posting von Stromsparen am

Wenn du Links postest, dann mach das doch so - dann liest's auch wer. Und sag mal der Kleinen Zeitung, dass man Videos auch direkt im Browser abspielen kann - dann schaut sichs auch wer an

Bakunin2000 Routinier (21)

Antworten Link Melden 0 am 06.11.2009 08:35

Weiter so! Ich bin stolz auf unsere StudentInnen. Macht weiter gegen den Ausverkauf der Bildung. Und an alle ArbeiterInnen und Angestellten: nehmt euch ein Beispiel an den StudentInnen und organisiert ebenfalls Widerstand gegen Lohnkürzungen und immer stärkeren Leistungsterror in der Arbeitswelt!

Gloria51 Routinier (22)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 20:56

Auch ich finde die andauernden Proteste der Studenten eine bodenlose Frechheit!
Ich würde allen Teilnehmer dieser Aktionen die Kosten die dadurch entstehen, sobald sie eigenes Geld am Konto haben, zurückzahlen lassen.
Denn wie kommt man als Steuerzahler dazu die Kosten dafür zu tragen und noch dazu Verkehrsbehinderungen in Kauf zu nehmen?
Ich würde Zugangsbeschränkungen sowie das neuerliche Einführen von Studiengebühren begrüßen.
Schließlich kann der Staat nicht auf Dauer (unser sehr gutes) Bildungssystem alleine finanzieren. Es muß eben jeder seinen Beitrag leisten!

Bakunin2000 Routinier (21)

Antworten Link Melden 0 am 06.11.2009 08:37 als Antwort auf das Posting von Gloria51 am

Das Demonstartionsrecht ist ein Grundrecht in jeder Demokratie. Das Jammern über Kosten und Verkehrsbehinderungen zeugt von völliger politischer Ignornaz deinerseits. Schließ dich lieber den Protesten an, anstatt über andere zu lästern!

funnyboy3131994 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 23:45 als Antwort auf das Posting von Gloria51 am

Wir sind die neuen Generationen, die Generationen des "Denkens". Und: "Schließlich kann der Staat des nicht allein bezahlen" Wer bezahltn das? Es werdn Steuan zahlt... ok es kommn Studentn aus andren Ländan und es wär schö wen diese Lända au n Beitrag leistn. Aba wir wolln ja au a internationale Veränderung und es is au egal aus welchm Land man komt, die Menschn sind alle gleich. Und deswegn verstehen wir au ned why für einen Öst. die Menschenrechte geltn solln und für an Migrantn ned Ich bin Öst., aba i denk trotzdem so... un genau deswegn: Weil i DENK! Ich bin auserdem kein Student sondan Schüla un ich mache das für aller Zukunft. Und warum?: Wei i DENK! Es bleibt ima da selbe Grund bei jedm vo uns, der dabei is!

funnyboy3131994 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 23:44 als Antwort auf das Posting von Gloria51 am

Wi di Steuerzahler dazu komn? Di Steuerzahler und somit die Erwachsenen sind schuld an dem ganzn Schadn in der Welt. Weil si ni an di Zukunft gedacht habn, ni für si gsorgt habn und ni aufgstandn sind und gsagt habn was Sache is, fals si sich doch mal um di Zukunft Gedankn gmacht habn, während andre di Welt weita zerstörtn. Und ihr müsst ja ned in diesa Zukunft lebn, ihr werdet vll nicht mehr existieren ,während auf uns der ganze Schaden zukommt. Ihr solltet eu eha freun, dass es a grinsen Generation gibt di aufsteht, stat wegn einem mann di handflächn ausstreckt ("ja hörn wir do lieba aufn mann da obn, der macht alles besa indem er a pa bösn leutn a zugkarte schenkt, lasst uns doch alle einfach nichts tun....).

mir_ist_es_nicht_egal Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 22:55 als Antwort auf das Posting von Gloria51 am

Auch hier möchte ich nochmal auf Ihr Kommentar antworten:

Ihnen ist es also egal, wenn an der Ausbildung Ihres Arztes gespart wird? Dieses kleine Gedankenexperiment lässt sich auch sehr gut anwenden auf:
Ihren Anwalt, den Architekten ihres Wohnhauses, den Apotheker, der Sie berät, die Forschungsgruppe, die an einem Medikament arbeitet, das Sie dringend bräuchten (was ich Ihnen nicht wünsche), das gesamte Lehrpersonal Ihrer Kinder/Enkelkinder.

Außerdem geht es den Studenten nicht nur um sich sondern die Bildungspolitik im Allgemeinen, also scheinen Sie sich auch nicht dafür zu interessieren unter welchen Bedienungen die KindergärtnerInnen arbeiten müssen.

Wenn Ihnen das alles sch**** egal ist, dann schimpfen Sie ruhig weiter über die Studentenproteste.

mir_ist_es_nicht_egal Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 22:51 als Antwort auf das Posting von Gloria51 am

Ihnen ist es also egal, wenn an der Ausbildung Ihres Arztes gespart wird? Dieses kleine Gedankenexperiment lässt sich auch sehr gut anwenden auf:
Ihren Anwalt, den Architekten ihres Wohnhauses, den Apotheker, der Sie berät, die Forschungsgruppe, die an einem Medikament arbeitet, das Sie dringend bräuchten (was ich Ihnen nicht wünsche), das gesamte Lehrpersonal Ihrer Kinder/Enkelkinder.

Außerdem geht es den Studenten nicht nur um sich sondern die Bildungspolitik im Allgemeinen, also scheinen Sie sich auch nicht dafür zu interessieren unter welchen Bedienungen die KindergärtnerInnen arbeiten müssen.

Wenn Ihnen das alles sch**** egal ist, dann schimpfen Sie ruhig weiter über die Studentenproteste.

unbekannt Veteran (545)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 19:09

Ich finde die Zustände an der Uni auch nicht in Ordnung.
Trotzdem bin ich dafür, dass man Aufnahmetest einführt und auch eine, für Studenten leistbare Studiengebühr, die Ihnen ja im Endeffekt auch zugute kommen soll.
Gleichzeitig finde ich es echt eine Frechheit von den Studenten, dass sie nun auch den öffentichen Verkehr behindern.
Das geht eindeutig zu weit.

silver. Veteran (2165)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 16:39

Rote Flaggen, die denen der Kommunistischen Regime ähneln....

Darüber regt sich keiner auf.

Und bei Demonstrationen mit Fahnen, die denen des nationalsozialistischen Regimes ähneln...


....darüber regt sich jeder auf.

Wie kann man nur so verblendet und parteiisch sein?

Wood Newcomer (7)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 16:53 als Antwort auf das Posting von silver. am

Wahnsinn... und diese Pflastersteine hat es ja auch schon zu Napoleons-Zeiten gegeben! Ist ja unglaublich! Und der Himmel.. jössas, ich seh es, der war sicher zu Stalins besten Zeiten genau so grau.. da müss ma was dagegen unternehmen, Sie haben vollkommen recht! LOL

grisu63 Routinier (29)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 12:11

Na ja.. mit Intelligenz zeichnet sich Dein Beitrag auch nicht gerade aus!
Was gibt es in deutschland nicht??
Ach ja, Deine Shift-Taste ist wohl defekt. zwinkern

Online-Redaktion Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 05.11.2009 13:06 als Antwort auf das Posting von grisu63 am

Wir haben den Kommentar, auf den Sie sich beziehen, löschen müssen. Beschimpfungen und ausfällige Postings werden von der Redaktion ausnahmslos gelöscht.

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)