Antworten von Kardinal Christoph Schönborn Christoph Schönborn

Als Mann und Frau schuf Er sie

Schönborn

Kardinal Christoph Schönborn

Schönborn

Kardinal Christoph Schönborn

So steht es auf der ersten Seite der Bibel: "Gott schuf den Menschen als sein Abbild... Als Mann und Frau schuf Er sie." Was für eine wunderbare Idee Gottes! Wie trostlos und langweilig wäre es, gäbe es nur lauter Männer oder bloß Frauen auf dieser Welt!

Das Leben ist erst richtig lebendig durch die gegenseitige Anziehung von Mann und Frau. Wie köstlich und kostbar ist die Ergänzung der Geschlechter! Es gäbe uns alle nicht, hätten nicht ein Mann und eine Frau durch einen Liebesakt, der hoffentlich wirklich ein Akt der Liebe war, uns gezeugt und empfangen und uns das Leben geschenkt.

Wie wir aber alle wissen, gibt es im Garten Gottes eine bunte Vielfalt. Nicht alle, die als männliche Wesen geboren wurden, fühlen sich auch als Mann, und ebenso auf weiblicher Seite. Sie verdienen als Menschen den Respekt, auf den wir alle ein Recht haben. Ich freue mich für Thomas Neuwirth, der mit seinem Auftritt als Conchita Wurst einen solchen Erfolg hat. Ich wünsche ihm, dass ihm dieser Erfolg nicht über den Kopf wächst, und bete für ihn um Gottes Segen für sein Leben.

Ein Sieg der Toleranz? Die von Boko Haram entführten 276 christlichen Mädchen, die zwangsislamisiert werden, sind ein erschütterndes Beispiel von Intoleranz, ebenso die Todesstrafe auf Homosexualität in manchen Ländern. Sehr viel harmloser, aber dennoch fragwürdig erlebe ich die Plakataktion des Life Ball. Ja, unsere Welt braucht echte Toleranz, das heißt Achtung vor dem Anderen, auch wenn man seine Ansicht nicht teilt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

2 Kommentare
KaPeLe Routinier (46)

Antworten Link Melden 0 am 16.05.2014 13:37

Der wûrde wohl gerne einen KARDINALFEHLER mit dem Ding begehen ?

Mag.RobertCvrkal Veteran (604)

Antworten Link Melden 0 am 16.05.2014 12:18

bedeutet auch die Meinungen Anderer zuzulassen und zu tolerieren wenn MANCHE anders sind.

Ist heute schon die "INTOLERANZ der TOLERATEN" soweit, dass sich keiner mehr traut gegen Andersorientierte zu stimmen, weil jede Gegenstimme sofort auf die sexuelle Ausrichtung gemünzt wird und man dann sofort vom Mainstream als intolerant vorverurteilt wird, nur weil man anderer Ansicht bezüglich der besonderen Qualität eines Beitrages ist?

TOLERANZ ist keine Einbahnstraße sondern muss von allen Seiten gelebt werden, weil sonst nur die Mehrheit von einer Minderheit vor sich hergetrieben wird.

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel