Wiener Silvesterpfad Wien

Mitnahme von Raketen und Knallkörpern verboten

Silvesterpfad

Bei Zuwiderhandeln drohen am Silvesterpfad 3.600 Euro Strafe

Silvesterpfad

Bei Zuwiderhandeln drohen am Silvesterpfad 3.600 Euro Strafe

Am Wiener Silvesterpfad ist die Mitnahme von Raketen und Knallkörpern wie "Piraten" oder "Schweizerkrachern" auch heuer wieder verboten. Das Verbot gilt von 14 bis 3 Uhr früh, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

"Neben der Exekutive können Sicherheitsbedienstete des Veranstalters Personen und deren mitgeführte Behältnisse durchsuchen und allenfalls den Zutritt zum Veranstaltungsgelände verweigern", betonte die Exekutive.

Bis zu 3.600 Euro Strafe
Die Polizeibeamten sind angewiesen, rigoros bei Verstößen gegen die Bestimmungen vorzugehen. Neben der Abnahme verbotener Gegenstände drohen zudem Strafzahlungen von bis zu 3.600 Euro.

Trost: Offizielles Feuerwerk
Ein Trost für alle Fans von Raketen und Krachern: Sollte das Wetter passen, wird im Zuge des Silvesterpfads um Mitternacht am Heldenplatz ein großes offizielles Feuerwerk gezündet.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel