Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ebola

Lade Login-Box.

03.01.2012

Mehr als der "Radfahrer-Knigge"

Kampagne für mehr Fairness auf Wiens Straßen

Radfahrer in Wien

Radfahrer in Wien: Die Kampagne richtet sich nicht nur an Pedalritter (© Fotolia)

Die von der Stadt Wien angekündigte Kampagne für mehr Fairness auf den Straßen der Bundeshauptstadt nimmt Gestalt an: Die Grundlagen dafür wurden im Rahmen eines Workshops mit Verkehrsorganisationen und mittels Befragungen von Verkehrsteilnehmern erarbeitet. Unter anderem wurden dort die Ursachen für negative Klischees im Straßenverkehr eruiert, heißt es aus dem Büro von Maria Vassilakou.

Als Gründe für negative Klischees wurden in den Arbeitsgruppen vor allem Unachtsamkeit, Rücksichtslosigkeit, Wettkampfdenken, Zeitdruck, Ablenkung (zum Beispiel durch das Handy oder Müdigkeit) sowie fehlerhafte Selbsteinschätzung genannt. Zu den weiteren Problemen zählt die Unkenntnis von Verkehrsregeln und Rechtslagen. Auch die missbräuchliche Verwendung bestimmter Räume wurde kritisiert - etwa Radfahrer, die auf Gehsteigen fahren, oder falsch parkende Autos.

Klischees gegen Fugänger und Radfahrer
Zudem wurden in den Arbeitsgruppen auch gängige Klischees definiert. So gelten Fußgänger und Radfahrer zum Beispiel als unberechenbar. Sie könnten sich "alles erlauben", weil sie nicht verfolgt werden können, hieß es dabei unter anderem. Autofahrer würden sich "gewohnheitsmäßig" meist gleich und nicht angepasst verhalten - egal ob sie auf einer Hauptstraße oder einer Wohnstraße unterwegs seien. Motorradfahrer gelten als "wild". Diese Einschätzungen würden von den Medien unterstützt und dadurch verstärkt werden.

Breite Beteiligung
"Es geht darum, diese Klischees aufzubrechen und für mehr Rücksichtnahme bei allen Verkehrsteilnehmern zu werben", erklärte ein Sprecher der Verkehrsstadträtin den Zweck der Kampagne. Ziel sei es, dass sich die Verkehrsteilnehmer in Wien sicherer fühlen.

An der Erarbeitung der städtischen Sensibilisierungskampagne sind unterschiedliche Gruppen beteiligt. So nahmen am Workshop etwa Verkehrsorganisationen wie ARBÖ, ÖAMTC, Verkehrsclub Österreich (VCÖ), IG Fahrrad, die Taxi-Innung oder auch Vertreter der zuständigen städtischen Einrichtungen teil. Auch Verkehrsteilnehmer wurden befragt, zudem wurde die Verkehrssituation in Wien analysiert.

Kampagne soll im Frühjahr starten
Die Ergebnisse werden in einem weiteren Workshop zusammengefasst, der in den nächsten Wochen stattfinden soll. Das Resultat dient dann als endgültige Basis für die Entwicklung der Kampagne, mit der schließlich für mehr Sensibilität, Rücksichtnahme und Fairness in Wiens Straßenverkehr geworben werden soll. Plan ist, die Kampagne gemeinsam mit den beteiligten Organisationen umzusetzen. Im Frühjahr soll das Endresultat zu sehen sein.

Nicht nur für Radfahrer
Die Sensibilisierungskampagne wurde in der Vergangenheit immer wieder mit dem Begriff "Knigge" in Zusammenhang gebracht. Zunächst waren außerdem Meldungen kursiert, wonach vor allem Regeln für rücksichtslose Radler geplant seien. Mit der Aktion, die nun erarbeitet wird, sollen aber alle Verkehrsteilnehmer vom Rad- bis zum Autofahrer angesprochen werden, wie im Rathaus betont wurde.

APA/red.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Kussverbot als Zeitungs- Ente enttarnt

Öffi-Chef Steinbauer im Live-Chat

Kussverbot als Zeitungs- Ente enttarnt

Sicherheits-Offensive im Gemeindebau

Täglich 20 Wohnungseinbrüche

Sicherheits-Offensive im Gemeindebau

Neue Kampagne für Fairness im Wiener Verkehr

"Tschuldigen ist nie verkehrt"

Neue Kampagne für Fairness im Wiener Verkehr

MaHü: Vassilakou gibt Planung ab

Experten an der Reihe

MaHü: Vassilakou gibt Planung ab

Wiens Radfahrer sind sehr winterscheu

Nur ein Viertel fährt

Wiens Radfahrer sind sehr winterscheu

Radfahrer kracht auf der MaHü gegen den 13A

Windschutzscheibe zerstört

Radfahrer kracht auf der MaHü gegen den 13A

Stadt Wien startet Parkpickerl-Kampagne

Wegen heftigen Widerstands

Stadt Wien startet Parkpickerl-Kampagne

Meidling: Die nächste FuZo wird umgebaut!

"Bessere Lebensqualität"

Meidling: Die nächste FuZo wird umgebaut!

Politiker-Kollegen würdigen Scheed

Bezirksvorsteher starb

Politiker-Kollegen würdigen Scheed

MaHü-Umbau: Start mit Party

Montag geht es los

MaHü-Umbau: Start mit Party

So wird die MaHü ab 19. Mai umgebaut

25 Millionen Euro Kosten

So wird die MaHü ab 19. Mai umgebaut

MaHü-Umbau: Start am 19. Mai

Jetzt geht es los

MaHü-Umbau: Start am 19. Mai


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Kanonenrohr (113)
04.01.2012 17:21

Ganz einfach,
Tempo 20 km/h für Radfahrer und immer und überall, Vorang-Geben zu müssen, also Nachrang und schon wären diese Trettpiloten kein problem.


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute