Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

12.01.2012

Beschwerde beim Gericht

Eislady will jetzt um ihr Baby kämpfen

Eislady

Estibaliz C.: "Grundrecht entzogen" (© Raunig)

Um das in der Nacht auf Mittwoch in Wien zur Welt gekommene Baby der unter Doppelmord-Verdacht stehenden Estibaliz C. beginnt offenbar ein Tauziehen.

Der kleine Rolando wurde der Mutter mit dem Ziel abgenommen, dass er so bald wie möglich zu seinem Vater kommt, die 32-Jährige möchte ihr Kind aber lieber bei sich haben. Der Anwalt der früheren Eissalon-Betreiberin, Rudolf Mayer, wirft dem Jugendamt vor, eine Zwangsmaßnahme ohne Rechtsgrundlage gesetzt zu haben und brachte eine Beschwerde beim Pflegschaftsgericht ein. Er habe auch seinen Kollegen Karl Bernhauser zur Einbringung einer Verfassungsgerichtshofsbeschwerde zugezogen.

Probleme rund um Vaterschaft
Der Freund von Estibaliz C. bemüht sich unterdessen um die Anerkennung der Vaterschaft. Und diese formale Anerkennung stellte den Vater des Buben zunächst vor ein Problem: Denn nach Angaben des Jugendamts hatte der 47-Jährige am Donnerstag nicht alle erforderlichen Papiere parat. Gefehlt habe zunächst das Dokument über die rechtskräftige Scheidung von Estibaliz C. von ihrem Ehemann. Den soll die gebürtige Spanierin 2008 ermordet haben. Die Anerkennung der Vaterschaft ist die Voraussetzung dafür, dass der Freund von Estibaliz C. beim Pflegschaftsgericht die Obsorge für seinen Sohn beantragen kann.

Künftiger Wohnort geheim
Ob diesem Antrag stattgegeben wird, entscheidet dieses Gericht, wobei dies theoretisch mehrere Monate in Anspruch nehmen kann. Im Fall, dass die Mutter die Obsorge beantragen sollte, habe der Richter die Möglichkeit, Gutachten einzuholen, sagte Jugendamtssprecherin Herta Staffa. Als Beispiele führte sie psychologische oder psychiatrische Stellungnahmen an. Die Entscheidung werde voraussichtlich nicht von einem Wiener Pflegschaftsgericht getroffen, da der Vater des Buben vermutlich in einem anderen Bundesland leben werde. Zum künftigen Wohnort gibt die Behörde auf Wunsch des 47-Jährigen keine Auskunft. Das vorläufig obsorgeberechtigte Jugendamt wird auch darauf achten, dass das Kind nicht medial zur Schau gestellt wird, "so wie wir das grundsätzlich bei Kindern machen", sagte Staffa.

Estibaliz C. steht im Verdacht, 2008 ihren deutschen Ex-Mann und 2010 ihren Ex-Liebhaber getötet zu haben. Die zerstückelten Leichen der beiden Männer waren Anfang Juni 2011 im Keller ihres Eissalons "Schleckeria" in Wien-Meidling von Bauarbeitern entdeckt worden.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz

Goldfund bei Ermittlungen

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz

Mordanklage gegen Larissas Freund

Nach Tiroler Eifersuchtstat

Mordanklage gegen Larissas Freund

Lebenslang für Stöckelschuh-Mörderin

Ana Trujillo verurteilt

Lebenslang für Stöckelschuh-Mörderin

Selbsternannter "Robin Hood" erschoss Banker

Polizei fand Abschiedsbrief

Selbsternannter "Robin Hood" erschoss Banker

Mord wegen Sex? Steyrer vor Gericht

Unter Drogen gehandelt

Mord wegen Sex? Steyrer vor Gericht

Estibaliz C. darf nicht nach Spanien ausreisen

Eislady muss in Österreich bleiben

Estibaliz C. darf nicht nach Spanien ausreisen

Brigittenau-Mord: 4 Tage mit Bauchstich unterwegs

Verdächtiger spricht von Notwehr

Brigittenau-Mord: 4 Tage mit Bauchstich unterwegs


3 Kommentare von unseren Lesern

0

bohuslav0_0 (53)
15.01.2012 13:50

Nur ein entgültiger Schuldspruch bestimmt über Schuld eines Verdächtigen!
Viele einfache Menschen vergessen die Grundrechte!
Wir leben in einem Rechtsstaat (wir glauben es zumindest). Erst nach dem Schuldspruch gilt man als verurteilt! Besonderes Neugeborene brauchen ihre Mutter ( Muttermilch, Nähe, Wärme). Nur dann, wenn die Mutter eine Bedrohung für das Kind darstellt, ist ein Entzug der Mutter gerechtfertigt.
Die lächerliche Annahme, dass die Mutter bessere Haftbedingungen haben möchte, sind nicht einmal nennenswert. Was wenn sich herausstellen würde, dass diese Frau unschuldig ist, und ihr Kind würde sie nicht mehr als Mutter annehmen?
Grüße an alle liebenden Eltern

0

20er (1003)
15.01.2012 23:20

Antwort auf Nur ein entgültiger Schuldspruch bestimmt über Schuld eines Verdächtigen!
Jetzt kommst du aber schnell hinter dem Mond vor hinter dem du lebst, denn diesen Schwachsinn glaubst einzig und allein nur du, mein neunmalkluger Freund!

0

20er (1003)
14.01.2012 22:56

Klar will sie...
um ihr baby kämpfen, denn als Mutter mit Kind hat Sie im Knast jegliche Vergünstigungen und fast einen offenen Vollzug. Ohne Kind ist die Madame nur a Häfenschwester wie Andere.
Ob Allerdings so ein Würmchen beim Vater allein wirklich gut aufgehoben ist, wage ich ehrlich ein wenig zu bezweifeln und dem Kind ist sowieso schon die Arschkarte in die Wiege gelegt, denn wenn der Junge später einmal erfährt wer seine Mutter ist....
Nein, ich beneide den Knirps um nix in der Welt!!


LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Leser

< Wohnungsbrand in Simmering

5 Fotos

Wohnungsbrand in Simmering

Frühling in Wien

5 Fotos

Frühling in Wien

Autounfall Überschlag Donaustadt Wagramer Straße

4 Fotos

Autoüberschlag in Donaustadt

Lisa-Marie S. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

27.3 - Tag 18

Ekaterina I. - Selfie Contest 2014

25 Fotos

26.3. - Tag 17

Sultan K. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

25.3. - Tag 16

Kathrin H - Selfie Contest 2014

24 Fotos

24.3. - Tag 15

Kurt B - Selfie Contest 2014

5 Fotos

23.3. - Tag 14

Kerstin N. - Selfie Contest 2014

7 Fotos

22.3. - Tag 13

Martin H. - Selfie Contest 2014

12 Fotos

21.3. - Tag 12

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute