Marine Le Pen kommt Wien

Heute findet umstrittener WKR-Ball statt

Heute findet umstrittener WKR-Ball statt

Auch im Vorjahr stand die Polizei anlässlich des WKR-Balls und der Gegendemonstration im Großeinsatz (© Georg Hochmuth (APA))

WKR-Ball
Auch im Vorjahr stand die Polizei anlässlich des WKR-Balls und der Gegendemonstration im Großeinsatz
In der Wiener Hofburg geht am Freitagabend der umstrittene Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) und eine Gegen-Demonstration über die Bühne. Die Wiener Innenstadt wird großräumig abgesperrt, Ausschreitungen werden befürchtet.

Vorerst zum letzten Mal findet die umstrittene Burschenschafter-Veranstaltung in der Hofburg statt. Das Ballkomitee erwartet rund 3000 Gäste, die Balleröffnung ist für 21:15 Uhr geplant. Prominenteste Vertreterin des rechten Spektrums wird Marine Le Pen, Chefin der französischen Front National, sein.

Gegner des Treffens der überwiegend schlagenden Burschenschaften kritisieren es seit Jahren als Vernetzungs-Event Rechtsextremer.

Über 3000 Demonstranten erwartet
Wie jedes Jahr gibt es eine umfangreiche Gegendemonstration. Die Polizei rechnet mit über 3000 Demonstranten, einige davon reisen sogar aus Deutschland an. Die Demo-Veranstalter versicherten im Vorfeld, alles zu tun, um eine Eskalation der Lage zu verhindern. Mehrere hundert Beamte werden im Einsatz sein.

+++ Holocaust-Überlebende von WKR-Ball angewidert +++

+++ Burschenschafter-Ball aus Welterbe gestrichen +++

+++ Jelinek fordert Rücktritt von UNESCO-Kommission +++


Die Kundgebung wird von zahlreichen Organisationen unterstützt und startet offiziell um 18.30 Uhr. Davor setzen sich schon Demozüge von Universität Wien und Mariahilferstraße in Richtung Heldenplatz in Bewegung. Teile der Wiener Innenstadt werden abgesperrt sein.

Die FPÖ prüft eine Anzeige gegen gewisse Ball-Gegner wie Ariel Muzicant, den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf sieht in Aufrufen zur Gegendemonstrationen den Tatbestand der Verhetzung erfüllt.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
andy67er (10)

Antworten Link Melden 1 am 27.01.2012 08:22

Die "braven" Demonstranten, die gegen Nazis, Rassismus und gegen die Verletzung von Menschenrechte sind, werden ihren "Einsatz" wohl wieder eindrucksvoll durch eine Gewaltorgie unter Beweis stellen. Die Oberchaoten aus Deutschland sind auch schon unterwegs. Unsere Dummerchen wissen halt noch nicht, wie man Molotowcocktails und dergleichen wirkungsvoll anwendet...

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)