Amalienbad Wien

Nächstes Hallenbad wird generalüberholt

Nächstes Hallenbad wird generalüberholt

Innenansicht des Amalienbades (© MA 44)

Innenansicht des Amalienbades
Nach dem Stadthallenbad wird nun auch das Amalienbad in Wien-Favoriten umgebaut. Vor allem die veraltete Technik muss modernisiert werden. Umgebaut werden soll von Juni bis Dezember, wie orf.at berichtet.

Über fünf Millionen Euro werden dafür investiert. Die komplette Haustechnik im denkmalgeschützten Amalienbad muss erneuert werden. Eingebaut werden neue Filter, neue Wärmetauscher und die Bädertechnik. Mit den Umbauten sollen die Energie und Wasserkosten um rund eine Million Euro pro Jahr reduziert werden.

Das Glasdach des ursprünglichen Gebäudes ließ sich innerhalb von drei Minuten öffnen - so wurde das Hallenbad im Sommer zum Freibad
Deal mit der Baufirma
Finanziert wird der Umbau auf diesem Wege auch durch ein spezielles Geschäft mit der Baufirma. Die Sanierungskosten von rund fünf Millionen Euro werden von dem Bauunternehmen vorfinanziert. Im Laufe von fünf Jahren wird der Betrag dann zurückgezahlt.

Wenn die Rechnung stimmt, dann entspricht der Jahresbetrag den eingesparten Energiekosten. Neben der neuen Technik werden aber auch am Bauwerk selbst umfangreiche Sanierungs- und Umbaumaßnahmen durchgeführt. So soll das gesamte Amalienbad nach dem Umbau barrierefrei sein.

Name stammt von Favoritner Politikerin
Das Amalienbad wurde in den Jahren 1923 bis 1926 nach Plänen der Architekten Karl Schmalhofer und Otto Nadel erbaut. Benannt wurde die Badeanstalt nach der 1924 verstorbenen Gemeinderätin Amalie Pölzer. Das Amalienbad war vor allem für die Arbeiterschaft konzipiert, um ihnen die Möglichkeit zur Körperpflege und Sportausübung zu geben.

Das Glasdach des ursprünglichen Gebäudes ließ sich innerhalb von drei Minuten öffnen, so wurde das Hallenbad im Sommer zum Freibad. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bad schwer beschädigt und musste wieder instand gesetzt werden. 1979 folgte eine umfangreiche Renovierung. Erst 1986 konnte das generalsanierte Amalienbad mit einer zweiten neuen Schwimmhalle wiedereröffnet werden.

Baustelle Stadthallenbad
Auch auf der Baustelle des Stadthallenbades wird teilweise wieder gearbeitet. Nach Problemen mit undichten Becken trotz monatelanger Sanierungszeit war im Jänner zunächst ein Baustopp verhängt worden.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)