Fall Bakary J. Wien

Folter-Polizisten durften in Frühpension gehen!

Polizeifolter

Die in den Fall Bakary J. involvierten Beamten waren in Frühpension gegangen oder sind noch im Dienst

Polizeifolter

Die in den Fall Bakary J. involvierten Beamten waren in Frühpension gegangen oder sind noch im Dienst

2006 erschütterte ein Folter-Skandal die Wiener Polizei: Vier Beamte prügelten den Afrikaner Bakary J. bei einer Abschiebung am Weg zum Flughafen halb tot. Dann versuchten sie, die völlig entgleiste Amtshandlung zu vertuschen. Erst vor Gericht knickten sie unter erdrückenden Beweisen ein und gestanden den Gewaltakt. Folge: bedingte Haftstrafen - und erstaunliche Karrieren.

Denn zwei der Foltercops durften - mit 43 und 48 Jahren (!) - in Frühpension. Die beiden anderen arbeiten jetzt im Landeskriminalamt und bei der Wega, deckt der „Falter“ in seiner neuen Ausgabe auf. Am Dirigentenpult der unfassbaren Entwicklung: die Disziplinaroberkommission des Bundeskanzleramts, ein internes Höchstgericht für Cops auf Abwegen, das nicht öffentlich urteilt.

Nicht nur im Fall Bakary J. erwies sich die Geheim-Instanz gnädig: Auch zwei Polizisten, die Kinderpornos horteten, dürfen laut Falter weiter Dienst tun! Sogar Wiens Polizeiführung ist mit solcher Milde "unglücklich“.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

4 Kommentare
unbekannt Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 30.11.2013 23:42

Stellen sie sich Folgendes vor :
Vier Afrikaner prügeln einen Beamten
vorsätzlich fast zu Tode.
Die Folge wären wohl jahrzehntelange
Haftstrafen für die Folterer.
Hinsichtlich des Gleichheitsgrundsatzes tritt der Staat seine eigene Verfassung mit Füßen.
Allein die Lügen der Folterpolizisten vor dem Richter sind unerträglich und machen Angst vor der Polizei !
Rechtsstaat ?

unbekannt Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 30.11.2013 23:34

Imaginieren sie sich den Fall Bakary mit vertauschten Rollen : 4 Afrikaner prügeln einen Beamten fast zu Tode.
Die Folge wären wohl jahrzehntelange Haftstrafen für
die Folterer.
Laut Gleichheitsgrundsatz tritt
der Staat seine eigene Verfassung mit Füßen !

Schon allein die Lügen der "Beamten" sind unfassbar !
Rechtsstaat ???

hueher Veteran (427)

Antworten Link Melden 0 am 21.03.2012 06:33

Beamte werden "zwangsbeglückt" mit Mitte 40 in Frühpension geschickt, wer aber "krank" ist und gehen "MUß" der wird bestraft mit Pensionsabzug............so gleicht sich dann der Geldfluß der PVA wieder an, wenn der "echte Pensionist" Abzüge erhält, bekommt der "Beglückte Beamte" den anderen teil des Abzuges...........

Schöne Gerechtigkeit unseres Systems, danke über meine € 600,- Abzüge die ich mir eigentlich nach 40 Jahren verdient hätte, oder nicht????????

Ricky Veteran (430)

Antworten Link Melden 0 am 21.03.2012 14:14 als Antwort auf das Posting von hueher am

Auch ich bin ein Opfer dieses Systems, hab mich 37,5 Jahre krank gearbeitet kann nicht mehr aufrecht gehen u.werde wie ein Bettler auf den Ämter behandelt. Danke an dieses Sch....system das immer den Falschen zugute kommt!

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel