Aufregung in der City Wien

Mann mit Burka und Dildo am Stephansplatz

Mann mit Burka und Dildo am Stephansplatz

Der mit Burka und Umschnallpenis verkleidete Aktionist in der Wiener Innenstadt. (© Cahit Kaya)

Burka-Dildo
Der mit Burka und Umschnallpenis verkleidete Aktionist in der Wiener Innenstadt.
Was macht ein Mann mit Burka und einem umgeschnallten Dildo am Stephansplatz? Das fragten sich am Wochenende Hunderte Passanten, die bei dem schönen Frühlingswetter in der Wiener Innenstadt flanieren gingen. „Heute“ lüftet das Geheimnis.

Hinter dem schwarz Gekleideten steckte kein verspäteter Faschingsnarr, sondern ein Ex-Muslim, der mit der Aktion bewusst gegen die sexuelle Unterdrückung im Islam aufrütteln wollte. „Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle, sexuell frei zu sein und selbst darüber zu bestimmen, wie man sexuell leben möchte“, so der 32-jährige Cahit Kaya.

Ausgetreten
Der Informationsdesigner ist einer von etwa 60.000 österreichischer Muslime, die zwar als solche geboren wurden, jedoch nicht gläubig sind. Kaya, der seit seinem ersten Lebensjahr in Österreich lebt, ist schon längst aus der Religion ausgetreten – nicht zuletzt aus Protest gegen Zwangsehen und eine Sexualmoral, die er nicht nachvollziehen kann.
 
Gegen religiöse Diskriminierung
Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle. Sogar Morddrohungen hat er via Facebook deswegen bereits erhalten. Der junge Mann steht aber zu seiner Überzeugung. Auf der Webseite www.exmuslime.at betreibt er einen Blog zu dem Thema. Er hat auch eigens eine Meldestelle für religiös motivierte Diskriminierung eingerichtet. Denn Kaya will auch aufzeigen, dass Religion etwas Privates ist und bleiben soll. Weitere Aktionen sollen folgen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

8 Kommentare
Salatplatte Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 29.03.2012 16:42

"Heute" schrieb neulich über einen Chirurgen, der Frauen ihre so genannte "Ehre" zurückgab. Gerade in islamischen Kreisen gibt es solche chirurgischen Eingriffe. Da kann man doch wirklich nicht behaupten, im Islam seien die Frauen gleichberechtigt!

mincek Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 29.03.2012 12:34

laut Bericht haben wir es hier mit einem Intellektuellen zu tun hahaa

Wilson Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 29.03.2012 10:56

Schaut mal hier http://dontyoubelievethehype.com/2012/03/ex-muslim-mit-dildo-in-burka/

LOL

hueher Veteran (421)

Antworten Link Melden 0 am 29.03.2012 08:06

ich wünsche diesen Herren alles Gute auf dem Weg in die Zukunft, und den "ANDEREN" die sich jetzt aufregen, also die soggen. "Gläubigen" des Islam, wünsche ich was anderes, nähmlich, ganz still zu sein oder "tschau".........

Catharina Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 29.03.2012 02:18

Soviel Islamwissen sollte inzwischen vorhanden sein: Der Islam kennt keinen Klerus und es gibt dort keine Kirchen. Moscheen sind Mehrzweckhäuser, u.a. auch Gebetsstätten. Insofern kann man als Muslim nicht aus der Kirche austreten. Herr Kaya hat den Zeitgeist verstanden, der Frauen ebenfalls als jederzeit verfügbare Ware behandeln will, und zwar im Westen. So wie sie im Islam das Saatfeld zu sein hat, so hätten Teile des Westens gerne die Frau als jederzeit verfügbares Sexspielzeug. Von der abendländischen Kultur haben beide Seiten keine Ahnung, auch nicht von der Würde der Frauen. "Mit dem Verlust der Scham beginnt der Wahnsinn und Kultur entsteht nur dort, wo Sexualität sublimiert wird." Das stammt von einem berüjmten Sohn Wiens: Sigmund Freud. Gegen die islamische Zwangsverhüllung der Frauen gibt es intelligentere und weniger abstoßende Aktionen.

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 28.03.2012 15:32

der Dildo als Protestmittel mag gewagt sein aber wenn deinereins (@aerle) im Gegenteil von sexueller Unterdrückung gleich ein Rudel lüsterner nackter Sexbestien vor Augen hast, so frage ich mich doch nach deinem gesellschaftlichen Hintergrund.

"Nackt und willig" ist doch überhaupt nciht das Thema! Das Thema sind Frauen die von ihren Männern und Familien einen Komplettsichtschutz aufgesetzt bekommen und schwere Strafe zu erwarten haben, sollten sie ihn einmal außer Haus abnehmen wollen.

Dein Argument ist zweifelhaft und absurd.
Wird ja niemand zum nackt sein gezwungen und wenn eine 14jährige Frühpubertäre meint dass sie unbedingt wie eine Paris Hilton aussehen will dann soll sie die Erfahrung machen.

Unterschied verstanden?

aerle Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 28.03.2012 20:51 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

ich lebe nunmal in so einer gesellschaft in welcher lüsterne nackte sexbestien als völlig bedenkenlos und selbstverständlich gelten, eine nackte und willige frau kommt nunmal besser an als eine in burka oder kopftuch..diese werden ohne weiteres ausgegrenzt weil man sofort annimmt dass sie gezwungen und unterdrückt werden..
es gibt genug frauen die freiwillig burka od kopftuch tragen! die müssen sich gefallen lassen das man ihnen nicht die gleiche freiheit gönnt die sie auch der 14jährigen in ihrem beispiel zugestehen..
natürlich bin ich gegen jeglichen zwang!
ein gegenbeispiel zum zwang zur burka wäre der zwang zur prostitution, der viel weiter verbreitet ist in österreich und in europa.. aber das stört ja nicht dermaßen

aerle Newcomer (2)

Antworten Link Melden 2 am 28.03.2012 12:09

also wenn der dildo ein symbol des westl lifestyle darstellt dann entscheide ich mich lieber für das "islamische symbol"- die burka.
können den nur nackte und willige frauen frei sein?? ich finde das ist die wahre unterdrückung des weiblichen geschlechts!

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)