Stadt, die nie schläft? Wien

Initiative will Öffnungszeiten rund um die Uhr

Initiative will Öffnungszeiten rund um die Uhr

Lugner und Sommer (re.) sind sich einig (© Hertel Sabine)

Öffnungszeiten
Lugner und Sommer (re.) sind sich einig
Frisches Gebäck aus dem Supermarkt um 2 Uhr früh oder ein persönliches Beratungsgespräch bei einer Bank um 22 Uhr?

In Wien quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Richard Lugner (79) gilt seit Langem als Kämpfer für längere Öffnungszeiten und hat in Walter Sommer (29) jetzt einen jungen Mitstreiter gefunden. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler erklärt im Heute-Gespräch seine Idee: "Wir wollen Wien so lebendig wie Berlin oder New York machen. Uns ist schon klar, dass Öffnungszeiten rund um die Uhr nicht möglich sind. Es ist aber unsere Diskussionsbasis." So sollen öffentliche Stellen, Supermärkte oder Boutiquen "kreativere" Öffnungszeiten anbieten.

Mit einem Flashmob am Freitag ab 9 Uhr vor dem Parlament will Sommer auf seine Idee aufmerksam machen. Alle Infos auf www.vienna247.at

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

15 Kommentare
unbekannt Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 14.04.2012 07:04

Ah..... das gibts ja nicht mehr!!!!
Die Grenzen sind offen,es gibt Züge und Flieger für alle denen es hier nicht gefällt,ahhhh.....aber die da gibt es doch etwas,was die unteren Herrschaften hier hält.Sozialdienste,die suchen sie vergeblich in Mexico und Co!!!
Ich arbeite Vollzeit und auch heute Samstag,habe all meine Einkäufe getätigt und FREUE mich auf einen geruhsamen SONNTAG.
Ps:in der Schweiz ist von Sa 16 Uhr bis Mo Mittag geschlossen.
Schönes Wochenende.

Amaziinq Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 13.04.2012 08:31

ich bin wirklich dafür. In anderen Ländern gibt es sogar einige Geschäfte die bis 0 Uhr offen haben. & wenn man wirklich von Montag - Samstag bis um 19 Uhr arbeiten dann ist das nur noch Stress einkaufen zu gehen.
Also wenn es wenigstens ein paar Geschäfte gibt die länger offen haben wäre das toll grinsen . Ich würde mich auch mal freuen "Nachtshopping" zu machen .

hueher Veteran (421)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 14:13

da kann ich immer wenn ich was brauche einkaufen ohne Stress, bei uns muß ich wenn ich arbeite bis 18 uhr, rennen wie ein irrer um noch was zu bekommen und das ist STRESS......., oder am Samstag hetzen und rennen !!!!!
Man muß nur mal über den Tellerrand sehen, und dann erst so doofe Kommentare geben wie hier so einige............wie der @20er !!?? der war wahrscheinlich noch nhie wo anders als auf der Donauinsel.............................?!?!

In Thailand zB. kann man seine Gasrechnung oder Stromrechnung rund um die Uhr im Supermarkt an der Kassa einzahlen, ohne Stress!!!! Warum geht sowas bei uns nicht???
Ganz einfach, weil wir alle zu faul und bequem geworden sind, mit Hilfe des ÖGB.........................

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 23:37 als Antwort auf das Posting von hueher am

Dem kann ich als originaler 20er nur voll und ganz zustimmen. Manche kommen eben nie aus dem Mittelalter raus und JA, es stimmt Alles!

Grantscherben Veteran (271)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 13:26

Wenn es Berlin schafft, warum dann nicht auch Wien? Man sollte von der altmodischen Einstellung abrücken und sich ins neue Jahrhundert begeben. Und ganz ehrlich: Wenn jemand sich entscheidet, einen Beruf im Handel zu lernen, dann müssen ihm die familienunfreundlichen Arbeitszeiten doch bewusst sein. Ich denke sehr wohl, daß man als Personal nachts hauptsächlich Studenten antreffen würde. Warum also nicht? So könnte wirklich jeder dann einkaufen, wenn er frei hat. Es arbeiten doch nicht alle zu Bürozeiten! Und das Argument, daß früher auch niemand verhungert ist, lass ich nicht gelten. Früher hatte auch niemand ein Handy und heute kann sichs keiner ohne vorstellen. Leute, geht mit der Zeit!!

hueher Veteran (421)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 14:14 als Antwort auf das Posting von Grantscherben am

ja, Wien ist LEIDER NICHT Berlin !!!!! Habe 12 Jahre in Berlin gelebt..............................

Dr4ch3 Veteran (196)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 12:31

3) Ist es nicht sinnvoll, ganz ehrlich was kann man brauchen? Tankstellen haben seit jeher offen, d.H wenn ich schon nicht fähig bin mir eine Einkaufsliste zu schreiben oder mir "MILCH" zu merken, dann fahr ich halt zur Tankstelle. Wir haben alle einen Eiskasten daheim, fast alle einen Tiefkühler. Die Gastronomie hat auch seit jeher am Wochenende dienst, also wird wirklich keiner Verhungern (ist die letzten 80 jahre auch end passiert). Und abgesehen vom Food sektor isses sowieso quatsch, wer braucht am Sonntag um 16 Uhr eine Waschmaschine vom Saturn, wer will Samstags um 21 Uhr zum Bankberater für ein Beratungsgespräch fahren etc? Abgesehen von den Banken haben alle Geschäfte im Einzelhandel länger als genug auf. Ich steh in meinem Saturn von Montag bis Samstag von 9-19 Uhr, wers in 60 Stunden in der Woche nicht schafft einkaufen zu gehen, der sollte seine Tagesplanung überdenken.

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 23:36 als Antwort auf das Posting von Dr4ch3 am

Auch die anderen Gegenargumente gegen die Öffnungszeiten sind mehr als Mittelalterlich und das Einzige was Mist ist, ist das Gedankengut eines Ewiggestrigen, werter Dr4ch3 alias @20er!
So ganz nebenbei auch noch zu feig, sich selbst zu nennen! Na ja, typisch Wadlbeisser!!

Ich persönlich finde es sehr viel besser, spät Abends oder auch Nachts shoppen gehen zu können, als deppertes besoffenes Volk auf den Straßen und Öffis zu ertragen, weil Das brauch ich nicht!
Lebensmittel können aber ausgehen und kaputt gehen und man kann sehr schnell Etwas brauchen!

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 23:30 als Antwort auf das Posting von Dr4ch3 am

Frage: Wann legen denn die Mamas im öffentlichen Dienst von Polizistin, über U Bahn Fahrerin, Krankenschwester uvm. ihre Kinder zu Bett?
Wann Mamas im Gastronomiegewerbe?
Eine Kellnerin oder Bar Keeperin Die bis in die frühen Morgenstunden die Nachtschwärmer und Besoffenen bedienen muss, zählt wohl nix?
Na ja, Hauptsache die Lokale haben bis weiß Gott wann offen, so daß man Party machen und saufen kann und dann besoffen mit den Öffis heim fahren!
Genauso gehört sich Das ja!

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 23:26 als Antwort auf das Posting von Dr4ch3 am

Werter Dr4ch3 alias @20er!
Zum Ersten such Di einen anderen Namen und kopier nicht meinen, so Etwas hasse ich!

Zum Zweiten, willkommen im Mittelalter, denn diese Ansichten von Dir sind Mittelalterlich und daß wir heute im 21. Jahrhundert leben ist wohl noch nicht durchgekommen!

Die arme Mama Die alleinstehend ist und ihr baby um 21 Uhr zu bett bringen muss usw. usw.
Na jetzt kommen mir aber gleich die Tränen!
Sag auch gleich warum!

Dr4ch3 Veteran (196)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 12:30

2) wer denkt an die Mitarbeiter? Wer steht denn nachts in den Läden? Die Studenten (nämlich genau DIE die sowas fordern) vielleicht? Nein ... das typische Handelspersonal, die Jobs werden mehr, aber dafür geringer bezahlt, wenn man schaut, greift in fast allen Städten bzw. Ländern die einen 24 Stunden Betrieb haben das "Working Poor" prinzip, soll heissen, die alleinstehende Mutter legt um 21 uhr ihr Kind nieder, lässts allein damit sie in die Spätschicht gehen kann weil so ein paar hanseln 2 Semmeln um Mitternacht brauchen, kommt dann morgens heim, schickt ihr kind in die Schule, pennt 7 Stunden, fährt in die Mittagsschicht einer anderen Firma, und ist rechtzeitig abends wieder daheim um das Kind zu versorgen und kommt aber trotz 2 Jobs kaum durch.

Dr4ch3 Veteran (196)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 12:30

Und wer stellt sich in die Geschäfte rein? Die Studenten (nämlich genau jene die das fordern) vielleicht? NEIN! Die Einzelhandelsmitarbeiter, die jetzt schon für einen Hungerlohn stunden schieben und sämtliche Aufgaben übernehmen dürfen.

Die ganze Aktion ist mist:
1) Es ist unrenatabel für den Unternehmer. Der Kundenandrang steigt VIELLEICHT um 1-3%. Ansonsten wird sich der Andrang einfach nur Zeitlich aufteilen. Und für die Minimale Umsatzsteigerung die man von den 3% mehrkunden erwarten kann, muss der Unternehmer doppelt soviel Strom,Wasser, Heizungskosten zahlen und ebenso die zusätzlichen Mitarbeiter finanzieren.

naturlieb Routinier (70)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 11:23

Eigendlich Nein. Nicht Energiesparent. Und schon gar nicht gesund. Es sollten nur auf Neuralgischen Punkten rund um die Uhr gehen. Z.B. Autobahntankstellen,Bahnhöfen und Notfällen. Aus-Ruhe. Das ist billiger und besser für die Polizei.

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 12:11 als Antwort auf das Posting von naturlieb am

Nicht Gesund?
Macht einkaufen etwa krank?
Man sollte dabei an die Schaffung von Arbeitsplätzen denken und ich finde, daß besaufen bis in die späten Morgenstunden und Partymachen wohl mehr krank macht und lärm erzeugt!

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 0 am 12.04.2012 11:13

In anderen Ländern gibt es die 24 Std. Einkaufsmöglichkeiten schon lange und es würde bei uns sicher auch eine Bereicherung sein, wenn man auch Abends bis spät in die Nacht noch Einkäufe tätigen könnte. Oft vergißt man ja das Eine oder Andere.
Außerdem wurde Wien Dank der Lokalöffnungszeiten usw. sowieso schon zu einer Stadt Die nicht mehr schläft. Warum also nicht auch einkaufen können?

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)