9 Schüsse auf Frau! Wien

Polizist zeigte, wie es zu dem Drama kam

Tatort

Die beteiligten Beamten bei der Tatort-Rekonstruktion am Dienstag

Tatort

Die beteiligten Beamten bei der Tatort-Rekonstruktion am Dienstag

Großer Auflauf am Dienstagvormittag in der Goldschlagstraße in Wien-Fünfhaus! Polizisten, Feuerwehrler, Sanitäter, Kripo – alle am Drama vom 7. März beteiligten Kräfte waren zur Tatort-Rekonstruktion geladen. Dabei wurde der Einsatz, bei dem ein Inspektor (34) neun Schüsse auf die tobende Kerstin A. (37) abgab, detailgenau nachgestellt.

Eines steht nach der Tatortrekonstruktion zweifelsfrei fest: Beim nächtlichen Einsatz im März dürfte es wirklich um Leben und Tod gegangen sein. "Ein Polizist ist in der überschwemmten Wohnung ausgerutscht, die Frau hat sich daraufhin mit zwei Messern über ihn gebeugt. Da hat mein Mandant die ersten Schüsse abgegeben", berichtete Astrid Wagner, die Anwältin des schießenden Beamten.

Während andere Polizisten den gestürzten Kollegen aus der Gefahrenzone zogen, attackierte die tobende Kerstin A. den Schützen. Da hat er die restlichen Projektile abgefeuert.
Bis Juni soll jetzt der Sachverständige Ingo Wieser klären, ob diese Version mit den Schuss-wunden übereinstimmt.
Dann entscheidet der Staatsanwalt, ob gegen den Cop Anklage (Notwehrüberschreitung) erhoben wird.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

2 Kommentare
luckyluke1 Veteran (245)

Antworten Link Melden 0 am 21.04.2012 18:25

die werden uns bald nicht mehr schützen, wenn sie wegen jeder dienstausübung rede und antwort stehen müssen!

rehse Veteran (312)

Antworten Link Melden 0 am 19.04.2012 18:24

dabei immer nicht, warum man nicht auf die Beine schießen kann.

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel