2 Tage, 5 Verletzte Wien

Kinder nach Unfällen teils in Lebensgefahr

Kinder nach Unfällen teils in Lebensgefahr

In diesem Jahr sind laut Innenministerium bereits drei tödlich verunglückte Kinder im Straßenverkehr zu beklagen (© Fotolia/Symbolbild)

In diesem Jahr sind laut Innenministerium bereits drei tödlich verunglückte Kinder im Straßenverkehr zu beklagen
In diesem Jahr sind laut Innenministerium bereits drei tödlich verunglückte Kinder im Straßenverkehr zu beklagen
Innerhalb von zwei Tagen sind fünf Kinder bei Verkehrsunfällen in Wien teilweise lebensgefährlich verletzt worden. Ein zweijähriger Bub befand sich am Mittwoch noch auf der Kinderintensivstation, zwei weitere Buben waren zwar auf dem Weg der Besserung, trugen jedoch schwere Kopfverletzungen davon.

In diesem Jahr sind laut Innenministerium bereits drei tödlich verunglückte Kinder im Straßenverkehr zu beklagen. Der zweijährige Bub, der am Dienstagnachmittag in Favoriten von einem Klein-Lkw erfasst worden ist, lag am Mittwoch nach einer Operation auf der Kinderintensivstation. Das Kind war mit seiner Mutter, der Großtante und einer Freundin der Mutter unterwegs, als es plötzlich zwischen parkenden Autos auf die Fahrbahn der Quellenstraße lief.

Dabei wurde der Bub laut Polizei von einem vorbeifahrenden weißen Klein-Lkw erfasst und schwer verletzt. Der Fahrer des Lkw hielt an, stieg aus seinem Fahrzeug, ergriff aber wenig später die Flucht. Laut Zeugenaussagen war der Mann etwa 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß, hatte schwarz-grau meliertes Haar und trug einen schmalen Oberlippenbart.

Zweijähriger auf Kinderintensivstation
Das Kind wurde noch an Ort und Stelle stabilisiert und dann ins SMZ Ost gebracht. Nach einer Operation liegt der Zweijährige auf der Kinderintensivstation, wie die Sprecherin des Wiener Krankenanstalten Verbundes (KAV), Monika Sperber, sagte. Ein bisschen besser geht es den Buben, die bereits am Montag in Margareten bzw. in Penzing bei Verkehrsunfällen verletzt worden sind.

Der Sechsjährige, der Montag früh mit seinem Vater auf einem Tretroller von einem Hund ziehend beim Überqueren der Ziegelofenstraße in einen Bus der Wiener Linien krachte, befand sich auf dem Weg der Besserung. Laut AKH-Sprecherin Karin Fehringer befand sich der Sechsjährige nicht mehr in Lebensgefahr.

Fünfjähriger mit schweren Kopfverletzungen
Eine leichte Verbesserung auch bei dem Buben, der  auf einem Schutzweg in der Hadikgasse bei Rotlicht über die Straße lief und von einem Pkw erfasst wurde.  Der Fünfjährige erlitt dabei ebenso schwere Kopfverletzungen wie zuvor der Sechsjährige beim Busunfall.

Am Montagnachmittag gab es zwei weitere Unfälle, bei denen Kinder zu Schaden kam. Um 14.15 Uhr stießen in der Favoritner Raxstraße ein Pkw und ein Bus zusammen. Ein zweijähriges Mädchen, das auf dem Schoß seiner Mutter in dem Bus saß, wurde bei dem Anprall leicht verletzt. Um 17.25 Uhr wurde ein Neunjähriger beim Überqueren eines Schutzweges in der Brigittenauer Hellwagstraße von einem Pkw erfasst. Er kam mit einer Oberschenkelprellung davon.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)