Regierung überlegt "Nachtzonen" Wien

Nur Döbling wehrt sich gegen 30er Zonen

Nur Döbling wehrt sich gegen 30er Zonen

Geht es nach den Grünen, sind Tempo-30-Zonen in Wien in der Nacht auf Gürtel, Wienzeile und Co. denkbar (© APA/Herbert Pfarrhofer)

30er Zone
Geht es nach den Grünen, sind Tempo-30-Zonen in Wien in der Nacht auf Gürtel, Wienzeile und Co. denkbar
Die Wiener Stadtregierung will bekanntlich in allen Wohngebieten eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h einführen. Alle Bezirke bis auf das "gallische Dorf" Döbling können sich das vorstellen. Für Aufregung sorgen außerdem neue Pläne, in der Nacht auch auf Hauptstraßen Tempo-30 einzuführen.

Fast alle Bezirke können sich mit der Idee von neuen Tempo-30-Zonen in Wien anfreunden. In Währing stimmten beispielsweise bei einer Befragung 66 Prozent dafür. Nur Döbling wehrt sich gegen die Pläne. Wer nicht will, soll aber auch nicht mitmachen müssen. Die Entscheidung liegt bei den Bezirken.

Manche Bezirke haben bereits angefragt, auf gewissen Hauptstraßen wie der Gumpendorfer Straße (Mariahilf) und der Neustiftgasse (Neubau) in der Nacht eine Beschränkung einzuführen. Es gebe derartige Überlegungen, um die Lärmbelästigung zu reduzieren, wird der grüne Verkehrssprecher Rüdiger Maresch am Donnerstag gegenüber orf.at.

Tempo 30 am Gürtel?
Vom nächtlichen Geschwindigkeitslimit wären demnach auch der Gürtel oder die Rechte bzw. Linke Wienzeile betroffen. Derzeit würden Expertengespräche laufen, so Maresch. Karlheinz Hora, Verkehrssprecher vom Koalitionspartner SPÖ, wollte derartige Gespräche laut dem Bericht nicht bestätigen. "Wir reden nicht über die Hauptstraßen", wird er zitiert.

"Man gewöhnt sich daran. Warum sollte man Tempo 30 nicht flächendeckend einführen?", ist der grüne Verkehrssprecher von der Idee überzeugt: Verfechter verweisen auf einen besseren Lärmschutz, geringeren CO2-Ausstoß und die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Der Bremsweg ist bei Tempo 30 etwa nur halb so lang wie bei 50 km/h.

Andere Parteien: "Nonsens", "Witz", "Schwachsinn pur"
Von den anderen Parteien kam nach Mareschs Aussagen heftige Kritik. Roman Stiftner, Verkehrssprecher der ÖVP-Wien bezeichnete Tempo 30 auf Hauptstraßen als "Nonsens". Für FPÖ-Wien-Verkehrssprecher Anton Mahdalik ist die Idee ein "schlechter Witz". "Vielleicht schafft es die leidenschaftliche Dienstautofahrerin Maria Vassilakou, den pathologische Autohass ihrer Parteifreunde in den Griff zu kriegen", hieß es in einer Aussendung.

Auch der Wiener BZÖ-Chef Michael Tscharnutter ist empört: "Stoppt die Autohasser! Parkpickerl, Luxustarife bei
den Kurzparkzonen und jetzt auch noch eine Schleichverordnung - der grüne Amoklauf gegen die Wiener Autofahrerinnen und Autofahrer nimmt kein Ende. Tempo 30 auf fünfspurigen Hauptverkehrsstraßen ist Schwachsinn pur", so Tscharnutter.


Ted wird geladen, bitte warten...

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

11 Kommentare
unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 23.06.2012 14:14

Leben in verkehrsreichen Gebieten ist vor allem ein Problem der Armen und Kinder.Die Reichen kaufen sich eine schöne ruhige Wohnung mit Blick ins Grüne und Ruhe, um gut zu schlafen und sich gut zu erholen.Der Rest der Bevölkerung (90%!!!) kann sich das nicht leisten und muss-je ärmer man ist- Lärm 24h hören-man kann es ja nicht abstellen in der eigenen Wohnung- wo soll man denn da hin? Lärm ist vor Autounfällen eine der häufigsten Todesursachen, da sich der Körper im Prinzip nie erholen kann.Um 20 Km/h langsamer in der Nacht zu fahren (wenn man überhaupt nachts fährt) ist doch ein geringer Preis für die Gesundheit unserer Familien, oder?

josef4 Veteran (169)

Antworten Link Melden 0 am 23.06.2012 17:19 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

zuerst nachdenken dann kommentieren,Tempo 30 bedeutet das Autos mit wenig PS mit dem ersten Gang Fahren müssen an sonst stirbt er ab,das heißt höhere Drehzahl mehr Lärm mehr Auspuffgase, die Sogenannten Road Runner machen bei 30,50,70 nicht einmal bei 100 eine Ausnahme,wenn wer im Auspuffsmog ersticken will,soll er doch ja zu 30 sagen.aber sogar der ÖAMTC und der ARBÖ warnen vor den explodierenden Abgasen,
Fachleute sollen entscheiden und keine Grünen,die haben von einem KFZ Ahnung Null,vermutlich ist die Idee von der Vassilakou oder von ihrem Radfahrbeauftragten,auf einer Strecke von 1 Km fährt der mit 30 mit hoher Drehzahl ca.um 2 Minuten länger,das heißt 2 Minuten lang mehr Stinken.

unbekannt Veteran (178)

Antworten Link Melden 0 am 23.06.2012 17:40 als Antwort auf das Posting von josef4 am

Also dem muss ich klar widersprechen. Ich bin jahrelang mit einem Fiat Panda mit heißen 32 PS unterwegs gewesen und kann mich nicht daran erinnern, dass er mir in 30er-Zonen im zweiten oder dritten Gang (er hatte nur vier) abgestorben wäre...
Was mich viel mehr sorgt sind allerdings die explodierenden Abgase :D

woltei Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 23.06.2012 10:32

Reine Abzocke um das Stadt-Budget-Defizit zu minimieren. Wenn man bestehende 30-Zonen "mit Hirn" überwachen würde, bräuchte man diese "Schwachsinn"-Ideen nicht. Wenn man mal in der 30-Zone überholt wird, dann dann kann irgendetwas nicht stimmen...

yumabub Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 22.06.2012 18:49

Schwachsinn!!! In Wien ist nachts sowieso wenig Verkehr, also kann die Lärmbelästigung nur ein Vorwand von rot/grün sein um etwas durch zu boxen was die Kassen füllt. In der Hoffnung mehr Strafgelder zu kassieren wenn man die 30 überschreitet. Die nächsten Wahlen kommen bald und dann gibt es die Rechnung. Hoffentlich!!!!!

sibora Newcomer (2)

Antworten Link Melden 2 am 22.06.2012 16:52

Wieder ein Schwachsinn mehr!

woltei2 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 22.06.2012 16:51

Was nutzen 30erZonen wenn sie nicht ständig überwacht werden. Die Aktion, Hauptstrassen in der Nacht zu diesen Zonen umzufunktionieren dient nur der Geldbeschaffung - dazu gibt es viele Beispiele in Wien, wo schon jetz die 50 auf Durchzugstsrassen konrolliert werden, anstatt die 30er Zonen wo es wie im Wilden Westen zugeht zu überwachen. Diese Politik kann man nur abstrafen.....

a_i Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 22.06.2012 11:29

In der Nacht find ich das voll in Ordnung. Ganz Wien sollte in den Nachtstunden eine 30er Zone sein. Und es kann mir keiner plausibel erklären, dass ein KFZ mit 30 mehr Lärm machen sollte, als eines, das von der Kreuzung voll weg beschleunigt. In der Nacht wird jetzt schon an einigen Punkten nicht mal ein 50er halbwegs eingehalten. Da wird geblasen, was das Zeug hält. Und wenn nicht 30, dann sollte die Geschwindigkeit generell und vor allem in der Nacht strenger kontrolliert werden, und mit entsprechend hohen Strafen geandet werden. Wenn Radfahrer schon 400 Euro bezahlen sollen, dann denke ich, dass Strafen für Rasen in der Nacht ab 500 Euro aufwärts gerechtfertigt wären.

schendera Routinier (75)

Antworten Link Melden 0 am 22.06.2012 09:04

Schreib mal eine kleine sachliche Kritik auf das Facebook-Profil von Frau Maria Vassilakou unter: http://www.facebook.com/vassilakou
So schnell kann man nicht schauen wie man dort gesperrt wird, gleiches gilt übrigens auch bei Herrn Strache: http://www.facebook.com/vassilakou#!/HCStrache
Mir ist es jedenfalls so ergangen!!
Die Eine scheint nur eine heile Welt präsentieren zu wollen und der Andere braucht anscheinend nur Mitläufer die alles Nachplappern was vorgesagt wird.

schendera Routinier (75)

Antworten Link Melden 2 am 22.06.2012 08:53

Ich bin mir sicher das ein KFZ bei Tempo 30 mehr und länger Lärm verursacht!
Was soll also diese Unsinn schon wieder???

mondelfe68 Routinier (31)

Antworten Link Melden 2 am 21.06.2012 18:46

schwachsinn jetzt drehn `s scho ganz durch unsere roten und grünen wenn`s so weiter machen habens bei den nächsten wahlen keine einzige stimmen mehr.des ist doch a schlechter witz . solche Affen .

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)