Auf Ferieninsel verschwunden Wien

Sebastian wird jetzt auch via Facebook gesucht

Sebastian wird jetzt auch via Facebook gesucht

An diesem Klettergerüst wurde Sebastian zuletzt gesehen. (© DPA/Polizei)

Junge auf Amrum vermisst
An diesem Klettergerüst wurde Sebastian zuletzt gesehen.
Weiter keine Spur von dem vermissten Sebastian: Die Polizei hatte auch am Mittwoch  noch keine Hinweise zu dem Schicksal des zehnjährigen Urlauberkindes aus Wien auf der Nordseeinsel Amrum.

+++ Wiener Bub (10) auf Nordsee-Insel vermisst +++

Wiener Bub in Deutschland vermisst
Auch über das soziale Netzwerk wird um Hinweise zum vermissten Jungen gebeten.
Der Bub aus Österreich war am Sonntag auf rätselhafte Weise verschwunden. Trotz intensiver Suche mit Hubschraubern, Spürhunden und Schiffen der Seenotrettung auch über die Insel hinaus blieb das Kind bisher verschwunden. Die Ermittler schließen nicht aus, dass Sebastian irgendwie aufs Festland gelangt ist. Jetzt setzt die Polizei auf Urlaubsbilder anderer Feriengäste. "Wir suchen Schnappschüsse, die am Sonntag in der Nähe des 'Piratenschiffs' gemacht wurden", sagte Polizeisprecherin Kristin Stielow. Auf den Fotos hoffen die Beamten zu sehen, wen Sebastian vor seinem Verschwinden kennengelernt hat oder mit wem er zusammen war.

Suche auf Facebook
Die Polizei bat die Bevölkerung um Mithilfe. Sie veröffentlichte Bilder des Buben im Internet und forderte die Menschen auf, Ausschau nach dem blond gelockten Kind zu halten.

Auf ihrer Facebook-Seite „Deutschland findet Euch“ hat die Initiative ein Bild des Wieners veröffentlicht. Bis Mittwochfrüh hatten bereits über 22.000 Mitglieder des sozialen Online-Netzwerks die Meldung „geteilt“ und damit an ihre Bekannten weitergeleitet. Der Verein mit Sitz in Hamburg besteht seit zwölf Jahren und versucht nach eigenen Angaben betroffene Eltern und Familien bei der Suche nach vermissten Kinder zu unterstützen.

In einigen Fällen hat die Suche über Facebook nach Angaben des Gründers der Initiative Lars Bruhns in einem kürzlichen Interview bereits zum Erfolg geführt. Auch der Verein "Initiative für vermisste Kinder" unterstützt die Polizei. Die Initiative wollte nach eigenen Angaben eine Anzeige zu dem vermissten Sebastian auf Infotafeln in ganz Deutschland schalten. Die Anzeige solle ab Mittwoch deutschlandweit auf rund 2.000 Infotafeln in Bahnhöfen und Flughäfen zu sehen sein.

Heute Abend wird Sebastian auch über "Aktenzeichen X, Y ungelöst" gesucht.

Familie in Ferienhaus
Sebastian hatte seit Ferienbeginn mit seinen Eltern und seinen Schwestern auf der bei Touristen beliebten Insel Urlaub gemacht. Am späten Sonntagnachmittag wurde der blonde Bub zuletzt nahe der Gemeinde Wittdün gesehen worden. Er spielte mit anderen Kindern auf dem "Piratenschiff" eines Abenteuerspielplatzes, der ganz in der Nähe des Ferienhauses der Familie liegt (s. Foto oben).

Zeugen wollen den Zehnjährigen kurz vor seinem Verschwinden gegen 18.00 Uhr mit einem anderen Kind gesehen haben. Die Polizei sucht diesen Buben. "Vielleicht hat Sebastian dem Kind erzählt, was er noch vorhatte, oder dass er vielleicht jemanden kennengelernt hat", hofft ein Polizeisprecher. Ein anderer Spielkamerad, Lukas, hatte sich nach Polizeiaufrufen am Dienstag gemeldet, konnte aber offenbar nichts zur Aufklärung des Falls beitragen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)