Dienstwagen ausgebrannt Wien

Michael Häupls Audi A8 ging in Flammen auf

Leser-Reporter Mohammed Jahjai

Rauch über der Tigergasse im 8. Bezirk (© Leser-Reporter Mohammed Jahjai)

Autobrand in Josefstadt

Die Feuerwehr löschte den Brand
Die Feuerwehr löschte den Brand
Der Dienstwagen des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl (S) ist am Mittwochnachmittag ausgebrannt. Nach Angaben der Einsatzkräfte geriet ein Fahrzeug in einer Werkstatt in der Tigergasse 13-15 in Wien-Josefstadt in Flammen.

Der ausgebrannte Audi A8 des Bürgermeisters

Der ausgebrannte Audi A8 des Bürgermeisters

"Es war das Dienstauto des Bürgermeisters, das in der Werkstatt zur Reparatur war. Was genau passiert ist, kann ich nicht sagen", sagte Paul Weis, Sprecher des Bürgermeisters. Häupl war bei dem Unfall nicht anwesend, drei Personen wurden verletzt.

Ein 26-jähriger Mann erlitt Verbrennungen ersten und zweiten Grades im Gesicht. Er wurde von der Wiener Rettung ebenso in ein Krankenhaus eingeliefert wie zwei 22- bzw. 40-jährige Männer, die Rauchgasvergiftungen erlitten. Das Feuer im Audi A8 dürfte auf dem Gelände eines Autohändlers ausgebrochen sein. Was genau die Ursache für das Feuer war, untersuchen nun Feuerwehr und Polizei.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

6 Kommentare
charlinchen Veteran (106)

Antworten Link Melden 0 am 06.07.2012 19:38

Wie war es mit öffentlichen Verkehrsmitteln die geheiligten Hallen d. Rathauses zu erreichen? Da Sie als volksnaher Vertreter d. wiener Volkes bekannt sind, hoffe ich, dass Ihnen in den Massentransportmitteln ein Sitzplatz angeboten wurde. Fr. Vasi. wird sich freuen.

unbekannt Veteran (118)

Antworten Link Melden 1 am 05.07.2012 20:32

das wird ihm wurscht sein ..würde mein auto abbrennen hätte ich keines mehr

Ricky Veteran (430)

Antworten Link Melden 1 am 05.07.2012 20:12

Trauig ist es, dass sich so viele Wiener über das alles aufregen, aber nur 3 Kommentare zu diesem Thema abgegeben werden. Liebe Bürger, wagt diesen Schritt u.gebt Eure Meinung kund. Wir haben zum Glück freie Presse- u. Meinungsäusserung.

charlinchen Veteran (106)

Antworten Link Melden 3 am 04.07.2012 19:50

Zutieft erschüttert bin ich über die Nachricht,dass sein Dienstfahrzeug in Flammen aufgegangen ist. Jetzt hat er die Möglichkeit Volksnähe zu zeigen und seinen Arbeitsplatz mit Strassenbahn bzw. U-Bahn zu erreichen. Bei diesem Einkommen ist ja die Bezahlung einer Jahreskarte ( Euro 100- ha ha guter Witz ) kein Problem. Oder im Fuhrpark f. Politiker einen brandneuen Flitzer aussuchen.

Ludwig54 Veteran (224)

Antworten Link Melden 1 am 05.07.2012 14:46 als Antwort auf das Posting von charlinchen am

Bin auch erschüttert. Aber nicht weil "sein Dienstauto" abgebrannt ist sondern weil wir als Steuerzahler für einen für mich ohnehin jetzt etwas zu breit geratenen Politiker diesen Proletenschlitten bezahlt haben. Zu Fuß ist gesünder, macht schlank und in Wien kommt man mit Öffis auch überall hin. Aber warum denn auch:
Ein Dienstwagen ist getankt und fahrbereit, Parkplatzsuche: Ja was ist das? Parkgebühren? Denke nicht daß ein Häupl, der ohnehin zu allem seinen Senf dazugibt ob er gefragt wird oder nicht, dafür noch bezahlt. Der arme Mann verdient - wie jeder in Österreich agierender Politiker - zu wenig.

an0nym Routinier (32)

Antworten Link Melden 4 am 04.07.2012 19:33

Der Bürgermeister kann eigentlich in Wien mit den Öffis fahren, oder braucht er Nachhilfe von den Grünen betreffend Umweltschutz!!!

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel