Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

08.07.2012

Tagelöhner

Das ist Wiens neuer Arbeiterstrich

Arbeiterstrich Wien

Hier stehen die Tagelöhner und warten auf "Kundschaft" (© Helmut Graf)

Mit dem Sommer kommen die Schwarzarbeiter. Dutzende bulgarische Roma haben sich am Lerchenfelder Gürtel angesiedelt. Für nur drei Euro pro Stunde bieten sie ihre Arbeitskraft als Tellerwäscher oder Möbelpacker an. Sie schlafen auf Kartons, das Geld schicken sie ihren Familien daheim – für ein besseres Leben.

"Ich bin ein stolzer Mann", sagt Nikolai (38). "Ich will nicht betteln, ich will arbeiten." Nikolai ist Bulgare und gehört einer geächteten Roma-Minderheit an. Arbeit wollte ihm in seiner Heimat niemand geben, obwohl er Matura hat. Von 150 Euro Sozialhilfe konnte er seine Familie nicht ernähren – darum ist er hier. Auch in Österreich darf Nikolai offiziell nicht arbeiten, da unser Arbeitsmarkt für Bulgarien noch bis 2014 geschlossen ist. Also arbeitet er schwarz. Jeden Tag steht er ab sechs Uhr früh am Gürtel und hofft auf einen Job.

Schlafstätte eines Obdachlosen

Nikolais Schlafplatz unter der U-Bahn-Trasse (© Helmut Graf)

"Ich arbeite hauptsächlich für Serben und Türken. Als Tellerwäscher in den Lokalen um den Brunnenmarkt, als Möbelschlepper oder auf Baustellen", erzählt er. Sein Lohn: zwischen drei und acht Euro pro Stunde. Was er verdient, schickt er seiner Familie in Bulgarien.

Sieben Tage in der Woche steht der Bulgare am Straßenstrich. Neben ihm rund 40 Landsleute als Konkurrenten – und Opfer für Ausbeuter. Nachts schlafen alle auf Kartons unter U-Bahn-Trassen. "Die Menschen haben vor mir Angst. Sie glauben, ich sei kriminell. Meine Angst vor Gewalt ist aber sicher größer, wenn ich hier draußen ohne Schutz schlafe", verrät Nikolai.  Nachsatz: "Wem würde ich schon fehlen?"

Anna Thalhammer

News für Heute?


Verwandte Artikel

Porsche gegen VW: Unfall in Ottakring

Vorderrad rollte davon

Porsche gegen VW: Unfall in Ottakring

Gestatten: Henry ist der Hausmeister 2.0

Roboter hilf im Haushalt

Gestatten: Henry ist der Hausmeister 2.0

29-Jährige entging knapp Vergewaltigung

Von U6 nach Hause verfolgt

29-Jährige entging knapp Vergewaltigung

SPÖ besucht 450.000 Haushalte

Nach Vorbild Barack Obamas

SPÖ besucht 450.000 Haushalte

Feiger Raub an Wiener Rollstuhlfahrerin

Hilfsbereitschaft ausgenutzt

Feiger Raub an Wiener Rollstuhlfahrerin

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen

Billa-Überfall in Floridsdorf

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen

Jetzt soll Facebook bei Täter-Suche helfen

David von 10 Leuten verprügelt

Jetzt soll Facebook bei Täter-Suche helfen

Polizeiauto steht auf Schutzweg

Nahe des Brunnenmarkts

Polizeiauto steht auf Schutzweg

Ich schnappte den Mann mit dem Klopfer

Brutale Prügel-Angriffe

Ich schnappte den Mann mit dem Klopfer



LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute