Kriminalfall Wien

Spielsüchtig! Exekutor zweigte 100.000 € ab

Spielsüchtig! Exekutor zweigte 100.000 € ab

Peinliche Affäre im Justizzentrum Wien (© picturedesk)

Justizzentrum Wien
Peinliche Affäre im Justizzentrum Wien
Der Kriminalfall ist derzeit intern das heißeste Thema im Wiener Justizzentrum, wird nach außen aber vertuscht: Exekutor Christian B. (31) soll von Pfändungen mehr als 100.000 Euro veruntreut haben und wurde suspendiert. Motiv: krankhafte Spielsucht.

Die Armen pfändete er ohne Erbarmen. In eigener Sache aber legte er die Zahlungsmoral großzügig aus: Der Wiener Gerichtsvollzieher Christian B. (31) soll von Exekutionen mehr als 100.000 Euro in die eigene Tasche abgezweigt haben. Als die Malversationen aufflogen, wurde "der Mann mit dem Kuckuck" sofort suspendiert; die U-Haft aber blieb ihm bisher erspart.

Christian B. untersteht formell dem Oberlandesgericht, sein Büro aber war im Justizzentrum Wien-Mitte. Und dort ist sein Fall intern das derzeit heißeste Thema. Getuschelt wird, dass der junge Exekutor wegen seiner Spielsucht auf die schiefe Bahn geraten ist. Bekannte wollen wissen, dass er sich überdies bei einem Hausbau im Burgenland übernommen hat.

W. Höllrigl & A. Huber


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
Custer Routinier (21)

Antworten Link Melden 0 am 10.07.2012 07:33

Aber anderen das letzte nehmen. Pfui!!!!

Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)