Am Stadtrand billiger Wien

Parkpickerl: Experten für gestaffelte Tarife

Parkpickerl: Experten für gestaffelte Tarife

Parkpickerl-Zonen: Wo sackt die Stadt künftig ein? (© Archiv)

Parkpickerl Zonen: Wo sackt die Stadt künftig ein?
Parkpickerl-Zonen: Wo sackt die Stadt künftig ein?
Gegenwind in Tornadostärke ließ die rot-grüne Stadtregierung in Sachen Parkpickerl zurückrudern. Am Dienstag wollen Bürgermeister Michael Häupl und Stadtvize Maria Vassilakou eine mögliche Lösung für den Streit um die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung präsentieren.

 +++ Lesen Sie hier warum die Parkpickerl-Gespräche geplatzt sind+++ 

Experten sind sich großteils einig, dass das ursprünglich von der Stadt ab 1. Oktober geplante Modell ein ziemlicher Murks ist. Hauptkritikpunkte: zu hohe Gebühr, keine Parkplatzgarantie trotz Pickerl, zu wenig Garagenplätze. Die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ präferieren deshalb Zonenmodelle ohne Parkzeitbegrenzung. "Richtung Stadtrand sollte das Parken billiger werden", so ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Gestaffelte Tarife und billigere Garagen
Ähnlich ARBÖ-Wien-Chef Günther Schweizer: "Je nach Überparkung soll es gestaffelte Preise geben." Weiters fordern beide Autoclubs mehr und billigere Garagen. Auch hier sei die Stadt gefordert – etwa über Förderungen. Beim Verkehrsclub Österreich (VCÖ) ist man zwar klar für die Ausweitung des Parkpickerls ab 1. Oktober. Aber: Gestaffelte Tarife als "Nachschärfung" hält auch der VCÖ für sinnvoll.

Für Verkehrsexperten Herrmann Knoflacher sind Zonenmodelle hingegen nur bedingt sinnvoll. Er befürwortet ein flächendeckendes Parkpickerl mit maximal zwei Tarif-Zonen. Die Heute-Leser sind gegen eine Pickerl-Ausweitung im Herbst: Beim Online-Voting stimmten 78,3 % dagegen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)