Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Anti-Israel-Proteste

Lade Login-Box.

31.07.2012

Vater klagt an

Baby stirbt nach Kunstfehler im Spital

Eltern von Kunstfehler-Baby im Spital

Das sind die verzweifelten Eltern (© Denise Auer)

Am 22. Juli wurde die hochschwangere Marjana S. mit starken Schmerzen und massiven Blutungen ins Kaiser-Franz-Josefs- Spital gebracht. Fünf Stunden später war ihr Baby tot. Der Vater klagt an: "Hätten die Ärzte früher reagiert, würde unser Kind leben."

Die zweifache Mutter Marjana S. (25) wusste, dass diese Schmerzen keine Wehen waren, als sie hochschwanger am 22. Juli ins Kaiser-Franz-Josef-Spital (KFJ) fuhr. Fünf Stunden nach ihrer Ankunft war das Baby tot und ihre Gebärmutter entnommen. Ehemann Dejan J. (32) klagt an: "Unser Kind ist nur tot, weil niemand reagiert hat." Stundenlang sei Marjana in einer Blutlache gelegen. Man hätte sie sogar allein duschen geschickt. Als die junge Frau schließlich kollabierte, kam dann endlich die Assistenzärztin und schloss ein Gerät an, um die Herztöne des Babys zu prüfen. Nichts!

Anstatt sofort den Oberarzt zu alarmieren, wiederholte die Medizinerin die Untersuchung mit einem anderen Gerät. Wieder nichts! Endlich rief sie den Oberarzt zu Hilfe. Als der die Schwangere sah, wurde er kreidebleich. Sofort veranlasste er eine Not-OP. Marjanas Leben wurde knapp gerettet. Doch ihren Sohn Stefan – 3,5 kg und 58 cm groß – konnte sie nur noch tot in die Arme schließen. Die Plazenta hatte sich gelöst, das Baby war erstickt. Die junge Frau kann nie wieder Kinder bekommen.

Unvorstellbar: Zu all dem Schmerz wurde Marjana nach der OP noch in ein Zimmer mit frischgebackenen Mamas gelegt! Das KFJ gesteht: "Es wurden Fehler gemacht, der Fall wird untersucht. Wenn eine Schuld besteht, schließen wir dienstrechtliche Konsequenzen nicht aus. Wir sind zutiefst betroffen." Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. Derzeit sind noch alle Beteiligten im Dienst.

Anna Thalhammer

News für Heute?


Verwandte Artikel

"Unsere Kinder fragen jeden Tag nach ihrem Bruder"

Verzweifelte Eltern des toten Babys

"Unsere Kinder fragen jeden Tag nach ihrem Bruder"

Austria Wien: Manfred Schmid nicht neuer Trainer

1. FC Köln schiebt Riegel vor

Austria Wien: Manfred Schmid nicht neuer Trainer

Passantin rettete Mann nach Zusammenbruch

Bei Bim-Station kollabiert

Passantin rettete Mann nach Zusammenbruch

Fahrerflucht nach Crash in Favoriten

Vier Autos beschädigt

Fahrerflucht nach Crash in Favoriten

Bei Juwelier-Überfall mit Hammer Scheibe zerstört

Maskierte flüchteten mit Beute

Bei Juwelier-Überfall mit Hammer Scheibe zerstört

Fast alle Hauptbahnhof-Shops voll

90 Geschäfte und Lokale

Fast alle Hauptbahnhof-Shops voll

Baustart für neues Kinderspital

Häupl beim Spatenstich

Baustart für neues Kinderspital

13-Jährige löste Wohnungsbrand aus

Kleidung auf Stehlampe

13-Jährige löste Wohnungsbrand aus


1 Kommentar von unseren Lesern

0

ewoewo (1)
01.08.2012 21:33

oft so
hallo,
man muss nur durch den bezirk gehen und mit den leuten tratschen, es gibt in oesterreich sehr oft solche naziuebergriffe... ich mag das nicht, die justiz findet es erregend... nicht zuletzt daher ist oesterreich als terrorregime weltweit bekannt, das ist eine schande fuer uns alle!


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute