Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neu Trend Green Smoothies

Spinat & Co. im Glas

Neu Trend Green Smoothies

"Fifty Shades of Grey"

Der erste Trailer ist da!

"Fifty Shades of Grey"

Sommer, Sonne, Sommerhits

Ohrwürmer 2014

Sommer, Sonne, Sommerhits

01.08.2012

Prozess

Pastor als Drogendealer

Der Pastor vor Gericht

Der Pastor vor Gericht (© Denise Auer)

Ein Nigerianischer Pastor ist am Mittwoch am Wiener Straflandesgericht wegen Drogendealens zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Laut Richterspruch hat der Geistliche über zwei Monate hinweg rund 300 Gramm Kokain verkauft. Der Verurteilte protestierte heftig, sein Anwalt erbat sich drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

   Der Angeklagte, den zahlreiche Unterstützer aus seiner Glaubensgemeinschaft in den Gerichtssaal begleiteten, betonte stets, unschuldig zu sein. "Ich bin Pastor. Meine Arbeit soll Leben retten, nicht zerstören." Seine Verhaftung sei ein "großer Schock" gewesen, von dem er sich bis heute nicht erholt hätte. Sieben Monate saß er bereits in U-Haft, die auf die verhängte Freiheitsstrafe angerechnet werden.

   Ausschlaggebend für Richter Wilhelm Mende waren schlussendlich ein "umfangreiches Beweisverfahren", in dem der Angeklagte von mehreren Personen belastet worden war. Auch am heutigen Verhandlungstag sagte ein Zeuge aus, dass er den Beschuldigten bei einer Drogenübergabe "hundertprozentig" gesehen hat.

   Der Aussage eines Mithäftlings, der im Zuge der Verhandlung am 6. Juni angegeben hatte, der Pastor sei von jenem Mann, den er beliefert hatte, reingelegt worden, schenkte der Richter keinen Glauben. Mende ließ am heutigen Mittwoch weitere Zellengenossen in den Zeugenstand treten, die allerdings allesamt meinten, sich an nichts erinnern zu können.

   Letztlich verkündete Richter Mende das Urteil: zwölf Monate Gefängnis für den nigerianischen Pastor. Dieser sei von zu vielen Leuten belastet worden, diese Zeugen seien nicht unglaubwürdig erschienen. Der Verurteilte zeigte sich fassungslos: "Meine Verurteilung ist eine Ungerechtigkeit. Ich brauche keine drei Tage Bedenkzeit. Ich habe kein Verbrechen begangen."
(© APA)

News für Heute?


Verwandte Artikel

Grasser-Prozess wird nun im Herbst verhandelt

Lungenentzündung auf Capri

Grasser-Prozess wird nun im Herbst verhandelt

OeBS-Angeklagter tischt Spionage-Krimi auf

"Geheimdienste finanziert"

OeBS-Angeklagter tischt Spionage-Krimi auf

Hannes Kartnig hofft auf Fußfessel

15 Monate in den Knast

Hannes Kartnig hofft auf Fußfessel

Von Dealern verprügelt: "Klage die Stadt"

Würstelstand-Mitarbeiter

Von Dealern verprügelt: "Klage die Stadt"

Beamtin verkaufte Heeres- Kameras im Internet

Erwachsenen Sohn finanziert

Beamtin verkaufte Heeres- Kameras im Internet



LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute