Bedingte Haftstrafe Wien

14-Jährige tötet Freund bei Fahrstunde mit Auto

14-Jährige tötet Freund bei Fahrstunde mit Auto

Der Vorderreifen drückte auf den Hals des 18-Jährigen, der in der Folge erstickte. (© Fotolia)

Autoreifenprofil Autoreifen Reifen
Der Vorderreifen drückte auf den Hals des 18-Jährigen, der in der Folge erstickte.
Ein 14 Jahre altes Mädchen ist am Dienstag im Wiener Straflandesgericht wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen rechtskräftig zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Die Schülerin hatte ausgerechnet am Heiligen Abend des Vorjahrs unter ausgesprochen tragischen Umständen ihren 18-jährigen Freund getötet.

Der Bursch, der selbst erst seit kurzem den Führerschein besaß, wollte ihr am Flugfeld Aspern das Autofahren beibringen. Er setzte sich auf die Motorhaube seines Mazda 323 und erteilte ihr Anweisungen. Als die 14-Jährige ruckartig losfuhr, rutschte der Jugendliche von seinem Pkw und wurde vom linken Vorderreifen erstickt.

"Er hat geschrien und gedeutet, dass ich fahren soll", berichtete die 14-Jährige unter Tränen Richterin Katharina Lewy-Adegbite. Als sie das machte, habe er den Halt verloren und sei auf allen Vieren gelandet: "Ich hab' gebremst. Das Auto ist weitergerollt. Ich konnte nicht bremsen. Auf einmal hat es doch ruckartig gebremst."

Rückwärtsgang nicht gewusst
Als sie ausstieg, sah die 14-Jährige, dass sie mit dem linken Vorderreifen auf dem Hals ihres Freundes zum Stehen gekommen war. Der Bursch war bei Bewusstsein und rief ihr zu, dass sie den Wagen zurücksetzen solle. "Aber ich habe nicht gewusst, wie man nach hinten fahrt", schluchzte die Angeklagte.

Sie habe um Hilfe gerufen und eine vorbeikommende Spaziergängerin, die ihren Hund äußerln führte, gebeten, sich hinters Steuer zu setzen. Die Frau lehnte ab und begnügte sich damit, mit ihrem Mobiltelefon Rettung und Polizei zu verständigen.

Tot, als die Rettung kam
"Ich habe dann noch versucht, das Auto hochzuheben. Es ging nicht, weil es zu schwer war", gab die 14-Jährige zu Protokoll. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ihr Freund tot. "Er ist erstickt. Ein rechtzeitiges Vorsetzen oder ein Rücksetzen des Fahrzeugs hätte den Tod abwenden können", stellte Gerichtsmediziner Christian Reiter fest.

"Es tut mir leid, dass ich das getan habe. Ich würde die Zeit gern zurückdrehen", hauchte das Mädchen auf den Vorhalt der Staatsanwältin, dass sie sich ohne Führerschein nicht ans Steuer hätte setzen dürfen.

14-Jährige macht Therapie
Die 14-Jährige, die nach dem Polytechnikum eine Kosmetiker-Lehre beginnen möchte, befindet sich in einem sehr schlechten psychischen Zustand. Sie nimmt eine Therapie in Anspruch, wobei sie sich in den Monaten nach dem Unglück zumindest einmal wöchentlich mit dem Geschehenen auseinandersetzte. Vor ihrem Prozess hatte sie große Angst, da sie die Konfrontation mit den Eltern des Getöteten und dessen Freunden fürchtete.

Diese Sorge war insofern unbegründet, als zwar der Vater des Burschen bei der Verhandlung anwesend war, aber keine Vorwürfe in Richtung des Mädchens erhob. Der ebenfalls sichtlich mitgenommene Mann verzichtete auch darauf, sich als Privatbeteiligter dem Verfahren anzuschließen und auf diesem Weg Schadenersatz oder Schmerzensgeld-Ansprüche geltend zu machen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
alexkommadie Routinier (40)

Antworten Link Melden 0 am 07.08.2012 14:18

... Arge Geschichte.
Ich frage mich allerdings, wie die Straflandesgericht das Wort "Tötung" definiert bzw. wo die gefährlichen Verhältnisse einzubauen sind. Dass der Bursch sich auf die Motorhaube gesetzt hat scheint mir Eigenverschulden zu sein, genauso die Tatsache, dass er das Mädchen ein Fahrzeug in Betrieb nehmen hat lassen.

Dass sie nicht wusste, wie man den Rückwärtsgang einlegt, kann man ihr auch kaum vorhalten (mit 14 hätte ich das auch nicht gewusst).

Für mich hört sich das eher nach einem tragischen Unfall an, als nach Tötung.

In jedem Fall sind beide Familien arm dran.

Der_Sternenbote Veteran (409)

Antworten Link Melden 0 am 10.08.2012 18:31 als Antwort auf das Posting von alexkommadie am

Finde auch dass das eher in die Rubrik "Tragischer Unfall bzw. Tragödie" gehört, wenn ich denke dass hier doch die Tötungsabsicht nicht zum Tatbestand gezählt werden kann. Ich denke auch dass das junge Mädchen intens. psych. Betreuung benötigt, um das zu verarbeiten (sofern das irgendwie geht). Ich hoffe nur, dass meine Kids nicht irgendwann mal auf haarsträubende Ideen kommen werden...

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)