Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die besten Tipps

So gibts strahlend weiße Zähne!

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

12.08.2012

Umstrittene Ausstellung

Die Körperwelten bald wieder in Wien zu sehen

Eine Besucherin betrachtet das Plastinat "Der Spitzentänzer" des Künstlers Gunther von Hagen

Eine Besucherin betrachtet das Plastinat "Der Spitzentänzer" des Künstlers Gunther von Hagen (© Wolfgang Kumm (dpa))

Das Naturhistorische Museum Wien plant eine Ausstellung mit plastinierten Menschen aus der Sammlung des umstrittenen Anatomen und Unternehmers Gunther von Hagen. Das Museum knüpft damit an die 2010 gezeigte Schau "Körperwelten der Tiere" an, die den Knochenbau, die Muskulatur, das Nervensystem und die Organe von konservierten Tieren zeigte.

Ab Frühjahr 2013 sollen Einblicke in die Anatomie von toten menschlichen Körpern gegeben werden, berichtet das Nachrichtenmagazin profil. Bereits vor elf Jahren gastierte der umstrittene Anatom und "Plastinator" Gunther von Hagens erfolgreich mit seinen menschlichen Präparaten in Wien; seit 1978 wird in der Walzerstadt auch plastiniert.

Der 1945 als Gunther Gerhard Liebchen geborene Hochschullehrer perfektioniert seit 1977 das Verfahren der "Plastination", einer Form der Aufbearbeitung und Konservierung von Leichen und Organen. Bekannt wurde der deutsche Unternehmer in erster Linie durch die Plastination menschlicher Leichen, was ihm den Spitznamen "Dr. Tod" einbrachte und ihn ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ließ.

News für Heute?


Verwandte Artikel

George W. Bush stellt seine Gemälde aus

Künstlerische Ambitionen

George W. Bush stellt seine Gemälde aus

Nachts im Museum: 100 Künstler im HGM

Heeresgeschichtliche Museum

Nachts im Museum: 100 Künstler im HGM

Rätsel um 2011 von Bahn getöteten Unbekannten

Polizei will Identität klären

Rätsel um 2011 von Bahn getöteten Unbekannten

"Gabonionta“: Ausstellung von Sensationsfund

Fossilien im "Naturhistorischen"

"Gabonionta“: Ausstellung von Sensationsfund

Winehouse-Schau im Jüdischen Museum

"Ein Familienporträt"

Winehouse-Schau im Jüdischen Museum

Polizist macht Homevideo von Kannibalen-Mord

Zerteilte Opfer, kochte Kopf

Polizist macht Homevideo von Kannibalen-Mord

Ein Mega-Goldschatz in Wien

Teuerste Goldmünze

Ein Mega-Goldschatz in Wien


2 Kommentare von unseren Lesern

0

unbekannt (1)
06.02.2013 19:52

Ich denke....
die toten sollten ihren frieden haben aber da es diese Menschen freiwillig machen und es sehr interessant ist, finde ich es eine sehr tolle Sache.
Man sieht hier dinge die man sonst nie sehen würde und es ist beeindruckend wie sie es darstellen.

0

20er (1003)
15.08.2012 14:09

Ich finde.....
so eine Ausstellung zu Gunsten der breiten Masse einfach pietät und geschmacklos!
Man sollte den toten ihren verdienten frieden gönnen und sie nicht wie Jahrmarktattraktionen ausstellen.
Das muss einfach nicht sein!


LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Wien

< Wohnungsbrand in Simmering

5 Fotos

Wohnungsbrand in Simmering

Frühling in Wien

5 Fotos

Frühling in Wien

Autounfall Überschlag Donaustadt Wagramer Straße

4 Fotos

Autoüberschlag in Donaustadt

Lisa-Marie S. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

27.3 - Tag 18

Ekaterina I. - Selfie Contest 2014

25 Fotos

26.3. - Tag 17

Sultan K. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

25.3. - Tag 16

Kathrin H - Selfie Contest 2014

24 Fotos

24.3. - Tag 15

Kurt B - Selfie Contest 2014

5 Fotos

23.3. - Tag 14

Kerstin N. - Selfie Contest 2014

7 Fotos

22.3. - Tag 13

Martin H. - Selfie Contest 2014

12 Fotos

21.3. - Tag 12

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute