Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

17.08.2012

Verletzte haben Spital verlassen

Softwarefehler führte zu City-Liner-Crash

Rund 100 Personen waren an Bord, als der Unfall geschah

Rund 100 Personen waren an Bord, als der Unfall geschah (© Leser-Reporter Gaetan Radigois)

Einen Tag nach dem Unfall des Twin-City-Liners ist nun die Ursache für die Panne bekannt. Ein Softwarefehler hatte zur Abschaltung beider Turbinen geführt, dadurch lief das Schiff in einer Kurve auf Grund.

Das Schiff, das bei dem Ausritt völlig unbeschädigt geblieben ist und aus eigener Kraft zur Schiffstation am Schwedenplatz zurückkehren konnte, wurde noch in den Nachtstunden von der Schiffsbautechnischen Versuchsanstalt durchgecheckt. Die erste Vermutung für die Unfallursache hat sich bestätigt. Grund für den Vorfall war ein Softwarefehler, der zum Abschalten der beiden Turbinen geführt hat.

Im Normalfall würde auf einer geraden Strecke das Schiff problemlos auf den Wellen dahingleiten und langsam stoppen. Nachdem sich das Schiff allerdings in der Kurve des Donaukanals befunden hat, ist es am Ufer ruckartig gestrandet - mit ähnlichen Auswirkungen, wie sie bei einer Notbremsung in einem Bus oder der Straßenbahn auftreten.

Software neu eingespielt
Der Twin City Liner ist seit dem Jahr 2006 auf der Donau unterwegs. Ein solcher Softwarefehler ist zum ersten Mal in diesen sieben Jahren aufgetreten. Die Computer-Software wurde nun komplett neu eingespielt und das Schiff in der Nacht nochmals auf Herz und Nieren geprüft. Ab sofort ist es wieder im Einsatz und pendelt bereits wieder zwischen Wien und Bratislava.

Als zusätzlich Maßnahme zur erhöhten Aufmerksamkeit und Sicherheit werden die Passagiere angewiesen, ab sofort im Abschnitt Donaukanal auf ihren Sitzplätzen zu bleiben. Das Bordpersonal ist angewiesen, dafür zu sorgen, dass diese Anweisung von den Passagieren auch befolgt wird. Die Anweisung dient als Prävention, um in Fällen wie diesen, die Auswirkungen auf die Passagiere noch geringer zu halten. Auch das verordnete Tempo 30 bleibt in diesem kurvigen Abschnitt aufrecht.

Passagiere aus Krankenhaus entlassen
Gute Nachrichten gibt es auch von den beiden leichtverletzten Personen. Sie mussten im Spital lediglich ambulant behandelt werden und konnten danach das Krankenhaus verlassen.

 



News für Heute?


Verwandte Artikel

Maskierter Pistolero überfiel Tankstelle

"Money, money give me money"

Maskierter Pistolero überfiel Tankstelle

AMS-Bewerberin blitzte mit Klage zu Chefposten ab

Politische Motivation vorgeworfen

AMS-Bewerberin blitzte mit Klage zu Chefposten ab

Schüler bei Experiment in Gymnasium in Flammen

Schock bei Wiener Veranstaltung

Schüler bei Experiment in Gymnasium in Flammen

Eine Million kostete nie gebautes Gefängnis

Geplante Jugendhaft in Erdberg

Eine Million kostete nie gebautes Gefängnis

WEGA-Einsatz in Wiener Sozialamt

Klient droht Beraterin

WEGA-Einsatz in Wiener Sozialamt

Südosttangente: Flyover abgeschlossen

12h hat Aufbau gedauert

Südosttangente: Flyover abgeschlossen

Wiener Wirt züchtet selbst Schwammerln

Vom Keller auf den Teller

Wiener Wirt züchtet selbst Schwammerln

Polizei fahndet nach Schokoladendieb

Täter attackierte Detektiv

Polizei fahndet nach Schokoladendieb

Dreijähriger auf Radweg angefahren

Unfall in Landstraße

Dreijähriger auf Radweg angefahren



LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute