Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Jihadisten-Festnahmen | Ebola

Lade Login-Box.

19.08.2012

Verdächtige haben gestanden

Zwei russische Ex-Cops killten Rebasso

Der Wiener Rechtsanwalt Erich Rebasso dürfte von zwei ehemaligen russischen Polizisten getötet worden sein. Pavel V. und Alexander M., die wegen Betruges und Drogenhandel vor Gericht gestanden sind, haben laut der russischen Zeitung Kommersant daily bei ihrer Einvernahme zugegeben, den Juristen entführt zu haben.

Der Mord an Rebasso war laut ihren Angaben nicht geplant, viel mehr hätten sie ihn versehentlich zu fest auf den Kopf geschlagen. Trotz des Todes ihres Opfers versuchte das Duo noch, 435.000 Euro von der Familie des Anwaltes zu erpressen.

Die beiden Verdächtigen gaben an, dass sie im Auftrag eines Hintermannes gehandelt haben. Einen Auftraggeber nannten sie allerdings nicht. Dem Duo droht im Falle einer Verurteilung alleine wegen Entführung eine Haftstrafe von 15 Jahren in Russland.

Ermittlungen in Österreich abgeschlossen
In Österreich sind die Ermittlungen weitgehend abgeschlossen. Doch es bleiben einige offene Fragen, die nur die beiden in Russland verhafteten Verdächtigen beantworten könnten. Die Einvernahmen scheinen sich aber schwierig zu gestalten: Laut Polizeisprecher Roman Hahslinger dürfte den in Moskau weilenden heimischen Beamten kein direkter Zugang zu den beiden Verdächtigen möglich sein.

Hahslinger sagte, dass die Spurensuche in Wien und Umgebung so gut wie beendet ist. Der Tathergang ist für die Ermittler damit einigermaßen klar. Die beiden Verdächtigen dürften Rebasso beobachtet und am 27. Juli in der Garage abgefangen haben. In der Garage selbst kam es noch zu einer Auseinandersetzung. Das Blut des Anwalts fand sich in seinem Geländewagen, im Kofferraum des Mietautos seiner Kontrahenten - ein Opel Zafira - und in der Garage neben den Fahrzeugen.

Offen bleibt, ob Rebasso schon tot war, als er von den Verdächtigen abtransportiert wurde. Jedenfalls dürften sie ihn in den Kofferraum des Mietwagens gelegt und dann mit beiden Autos die Garage verlassen haben.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Über Mietwagenfirma ermittelt

Fall-Rebasso: Zwei Männer in Moskau verhaftet

Moskau gibt EU Mitschuld an Ukraine-Krise

Militärembargo aufgehoben

Moskau gibt EU Mitschuld an Ukraine-Krise

Petro Poroschenko hat Plan B in der Tasche

Statt Friedensgesprächen

Petro Poroschenko hat Plan B in der Tasche

Pussy Riot: "Menschen am Rande des Todes"

In russischen Straflagern

Pussy Riot: "Menschen am Rande des Todes"

Pussy-Riot-Aktivistinnen wieder in Freiheit

Putin-Kritikerinnen begnadigt

Pussy-Riot-Aktivistinnen wieder in Freiheit

Chodorkowski soll noch immer reich sein

Nach 10 Jahren Straflager

Chodorkowski soll noch immer reich sein

Behörde warnt McKellen vor Russland-Reise

Wegen Anti-Schwulen-Gesetz

Behörde warnt McKellen vor Russland-Reise

Timoschenko möchte "Bastard in Kopf schießen"

Wirbel um abgehörtes Telefonat

Timoschenko möchte "Bastard in Kopf schießen"



LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute