Hohes Gehalt Wien

12.753 Euro für die Patienten-Anwältin

Sigrid Pilz

Top-Vertrag: Sigrid Pilz als Patientenanwältin

Sigrid Pilz

Top-Vertrag: Sigrid Pilz als Patientenanwältin

Die neue Patientenanwältin Sigrid Pilz bekommt einen Top-Vertrag: Sie verdient künftig exakt 12.753 Euro im Monat. Zum Vergleich: Ein Landtagsabgeordneter verdient in Wien "nur" 6200 Euro. Auch eine Mitarbeiterin von Pilz, die mit ihr von den Grünen in die Patientenanwaltschaft wechselt, wird sehr großzügig entlohnt.

"Auf Grund der bisherigen beruflichen Tätigkeit und ihres Lebensalters erscheint ein Gehalt in der angeführten Höhe angemessen." So lautet die Begründung der Stadt für den Sondervertrag der grünen Ex-Mandatarin, die damit rund 1400 Euro mehr verdient als ihr Vorgänger Konrad Brustbauer.

Margot Ham-Rubisch, bisher im Rathausklub der Grünen für Gesundheitsthemen zuständig, wird ihr Wechsel in die Patientenanwaltschaft mit 4800 Euro versüßt.

Robert Zwickelsdorfer


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

3 Kommentare
unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 12.11.2014 18:55

Desto weiter von der Realwirtschaft entfernt, desto höher die Gehalt!

Bei dem 10-fachen des Durchschnittgehaltes von € 1.345,- / Monat in Österreich, würd es mich nicht wundern wenn es auch mal zu einer gewaltsamen Demonstration gegen unseren Staatsaparat gibt.

Auch wenn ich eine gewaltsame Lösung selbst nicht befürworten kann, ist es bei solchen Meldungen an der Zeit dass sich etwas ändert.
Um unsere Finanzen zu sanieren, sollte man nur die Gehälter der Politiker mal um 50% kürzen.

Kopfwackel Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 02.10.2012 10:06

Wenn man bedenkt, dass z.B. Feuerwehrleute in Wien für ihren 24h Job ca. ein Viertel dieses Gehalts bekommen, stellt sich die Frage, was muss ein Patienten-Anwalt schlafraubendes, gesundheitsschädliches, lebensbedrohliches bzw. auch werterhaltendes leisten um derart viel Steuergeld zu verdienen.
Hoffentlich bleibt ihr dabei noch Zeit, sich in der Früh in den Spiegel zu schauen.

Kopfwackel Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 02.10.2012 09:48

Wenn man bedenkt, dass z.B. Feuerwehrleute in Wien für ihren 245h Job ca. ein Viertel dieses Gehalts bekommen, stellt sich die Frage, was muss ein Patienten-Anwalt schlafraubendes, gesundheitsschädliches, lebensbedrohliches bzw. auch werterhaltendes leisten um derart viel Steuergeld zu verdienen.
Hoffentlich bleibt ihr dabei noch Zeit, sich in der Früh in den Spiegel zu schauen.

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel