Tötete Ex-Frau Wien

Mörder (80) zu 20 Jahren Haft verurteilt

Mörder (80) zu 20 Jahren Haft verurteilt

Symbolbild (© Fotolia)

Lauf einer Pistole
Symbolbild
Der 80-jährige Idris A., der vor über elf Jahren in Wien-Favoriten seine damals 50 Jahre alte Ex-Frau Virginia erschossen hatte, ist am Montag im Straflandesgericht wegen Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der im Rollstuhl sitzende, gebrechlich wirkende Mann, der in der Verhandlung noch betont hatte, in keinem Zusammenhang mit der Bluttat zu stehen, nahm das Urteil überraschenderweise an. Zuvor hatte er darum gebeten, im Fall seiner Verurteilung die Strafe im Irak verbüßen zu dürfen.

Da auch die Staatsanwältin mit dem Strafausmaß einverstanden war, ist das Urteil rechtskräftig. Die Frage, in welche Justizanstalt der 80-Jährige überstellt wird, haben jetzt die Anklagebehörde bzw. das Justizminister,ium zu entscheiden.

Scheidung wegen Prostituierten
Virginia A. hatte 1999 die Scheidung eingereicht, nachdem sie erfahren hatte, dass ihr Ehemann regelmäßig mit Prostituierten verkehrte. Da sie seinen Hang zu Gewalttätigkeiten kannte, verheimlichte sie ihm ihre neue Adresse und schärfte auch ihren erwachsenen Kindern - der Ehe entstammten zwei Töchter und ein Sohn - ein, diese nicht bekanntzugeben.

Zwei Jahre später lief sie ihrem Ex-Mann zufällig auf der Straße über den Weg. Idris A. soll sie angefleht haben, zu ihm zurückzukehren und die Ehe wieder aufzunehmen. Sie weigerte sich. Vier Tage später war sie tot.

Vater bedrohte Tochter mit Waffe
Laut Anklage suchte der Mann am 30. April 2001 zunächst unter einem Vorwand seine ältere, damals 27 Jahre alte Tochter auf. Als diese ihn in ihre Wohnung ließ, zog er eine mit einem Schalldämpfer versehene Pistole und bedrohte sie mit dem Umbringen, wenn sie ihm nicht die Anschrift der Mutter verrate.

Da die Tochter sich nicht anders zu helfen wusste, ging sie mit ihm gegen 14.00 Uhr in einen Park in der Nähe der gegenständlichen Adresse. Als nach vierstündiger Wartezeit Virginia A. tatsächlich des Weges kam, versuchte die Tochter noch die Mutter zu warnen. Doch Idris A. zog bereits seine Waffe.

Kaltblütiger Mord
Die Tochter wollte die Mutter schützen, indem sie sich zwischen die Eltern stellte. Darauf schoss ihr der Vater laut Anklage in den Unterarm, ehe er auf seine Ex-Frau zielte und ihr dreimal in die Brust feuerte. Die 50-Jährige hatte keine Überlebenschance.

Dem Schützen gelang es, sich in weiterer Folge in den Irak abzusetzen, wo er im Norden des Landes unter falschem Namen eine neues Leben begann. Zielfahnder des Bundeskriminalamts machten ihn dort im Jänner 2010 ausfindig. Er wurde auf Basis eines internationalen Haftbefehls in Dohuk festgenommen und am 4. Mai 2012 ausgeliefert, nachdem er zwischenzeitlich gegen Hinterlegung einer Kaution auf freien Fuß gekommen war.

Beim Versuch, sich nach Syrien abzusetzen, war er jedoch an der Grenze erwischt worden, worauf neuerlich die Handschellen klickten und dem Auslieferungsbegehren der österreichischen Behörden stattgegeben wurde.

Zeuginnen auch nach Jahren gezeichnet
Seine inzwischen 38 Jahre alte Tochter, die die Bluttat mitansehen hatte müssen, hatte sich im Zeugenstand ihrer Aussage entschlagen. Die Frau, die einen sehr mitgenommenen Eindruck machte, verwies auf ihren psychisch angeschlagenen Zustand. Sie wolle weder ihren Vater sehen noch Angaben zum inkriminierten Geschehen machen.

Auch eine unbeteiligte Augenzeugin, die nach dem Einkaufen mitbekommen hatte, wie Virginia A. auf dem Supermarkt-Parkplatz erschossen wurde, wirkte elf Jahre nach dem Verbrechen noch gezeichnet. Unter sichtlicher Anspannung berichtete sie, wie sie ein streitendes Paar wahrnahm, ehe die Schüsse fielen. In Idris A. erkenne sie "zu 80 Prozent" den Schützen wieder, wie sie zu Protokoll gab.

APA

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)