Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Der ultimative Fette-Guide

Ihre perfekte Einkaufsliste

Der ultimative Fette-Guide

Die besten TV-Freunde

Scrubs & Co.

Die besten TV-Freunde

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

Rollkragen-Comeback

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

21.09.2012

Grüne Wiener Kunst-Aktion

Peinliches Rätsel um 'Bettelbeauftragten' gelöst

Bettelbeauftragter

Der vermeintliche Bettelbeauftragte bei der Arbeit. Die SPÖ wusste davon nichts, die Grünen, der Koalitionspartner in der Stadt aber sehr wohl. (© Facebook)

Das Geheimnis ist gelüftet. Der städtische "Bettelbeauftragter", der auch mittels Inseraten für Irritationen bei der Stadtverwaltung und Bürgermeister Michael Häupl sorgte, ist augerechnet eine Kunstaktion der Grünen "Wienwoche", also des SP-Stadt-Koalitionspartners. Das Grüne Festival bietet auch eine Podiumsdiskussion zum Thema "Bettelei".

Die Anzeige sieht jenen der 'Stadt Wien' täuschend ähnlich. Allerdings ist darauf nicht die Bezeichnung "Stadt Wien", sondern "Statt Wien" zu lesen. Ein Blick in das Programm des nun anlaufenden Kulturfestivals "Wienwoche" zeigt: So heißt auch eine Künstlergruppe, die sich ebenfalls mit dem Thema Bettelei beschäftigt.

Die Aktion richte sich gegen Bettelverbote und ähnliche Einschränkungen. Man sei im Rahmen des Wienwoche-Projekts in die Rolle der Stadt geschlüpft und wolle beweisen, dass "gouvermentales Engagement“ sich nicht nur auf Ver- und Gebote beschränken müsse. An der Aktion nimmt auch ein aus der Slowakei stammender Bettler teil, der sich bereits gegen das Bettelverbot engagiert hat.

"Unter Schirmherrschaft der Stadt spendeten sie gerne"
"Bei unserer Aktion am Siebenbrunnenplatz war der einhellige Tenor der Passanten, dass sie diese innovativ und gut finden. Unter der Schirmherrschaft der Stadt spendeten sie gerne. Auch die Verdoppelung der Spende durch die Stadt wurde unterstützt", berichtete Heide Hammer von der Gruppe "Statt Wien" in einer Mitteilung. Auf dem betreffenden Platz war der sogenannte Bettelbeauftragte erstmals aufgetaucht.

"Wir haben diesen Weg gewählt, damit unser politischer Vorschlag, Abschaffung des Bettelverbots und unterstützender Umgang mit bettelnden Menschen, Gehör findet. Die Stadt Wien kann unseren Inhalt und unser Design gerne übernehmen", fügte sie hinzu. Angst vor rechtlichen Schritten der Stadtverwaltung habe sie hingegen nicht: "Ehrlich gesagt glauben wir nicht an eine Klage gegen ein Kunstprojekt, Wien ist doch nicht Moskau."

Bürgermeister-Büro prüfte Inserat, obwohl es Koalitionspartner wusste
Das Inserat hatte sogar Anfragen im Wiener Rathaus zur Folge. Sogar im Büro von Bürgermeister Michael Häupl musste man sich mit der Causa beschäftigen. Dort hieß es: Das Inserat sehe zwar so aus, stamme aber nicht von der Stadt. Weitere Schritte würden geprüft.

Dies kann nun wohl entfallen, da die Aktion Teil der von den Grünen ins Leben gerufenen Wienwoche ist, die am Samstag startet. Wobei die Grüne Sozialsprecherin Birgit Hebein schon vor Bekanntwerden der Urheberschaft betonte: "Die Aktion sensibilisiert den Umgang mit Armut und zeigt menschliche Alternativen ohne Vertreibung durch Bettelverbote auf." Es darf angenommen werden, dass sie eingeweiht war - nimmt sie im Rahmen der Wienwoche doch selbst an einer Podiumsdiskussion zum Thema Bettelei teil.

Aufsehen auf Facebook
Von dem vermeintlichen Bettlerbeauftragten gibt es jedenfalls eine intensiv betreute Facebook-Seite. Ein Fake-Kamerateam hatte die Aktion auf dem Siebenbrunnenplatz gefilmt (siehe Video rechts) - Fußgänger wurden in die Irre geführt und um Spenden gebeten.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Burritos vom Gorilla

Fahrbare Küche

Burritos vom Gorilla

Benzin-Flaschen: Zeuge verhinderte Brandanschlag

Molotowcocktail nach Familienstreit

Benzin-Flaschen: Zeuge verhinderte Brandanschlag

Quartett nach U4-Raub aus Haft entlassen

Haftbeschwerde erfolgreich

Quartett nach U4-Raub aus Haft entlassen

Wegen Hundekot zückte Nachbar ein Messer

Anzeige für 25-Jährigen

Wegen Hundekot zückte Nachbar ein Messer

Brutaler Räuber schlug in Wien zig Mal zu

Geld, Handys, Kreditkarten gestohlen

Brutaler Räuber schlug in Wien zig Mal zu

Dieses Auto wurde zur rollenden Bombe

Nächtliches Inferno im 5.

Dieses Auto wurde zur rollenden Bombe

Frau in Wiener Tiefgarage ausgeraubt

Von Kapuzen-Mann überfallen

Frau in Wiener Tiefgarage ausgeraubt

Prozessauftakt um brutalen Wettbüro-Raub

Geldboten niedergeschossen

Prozessauftakt um brutalen Wettbüro-Raub


3 Kommentare von unseren Lesern

1

Grantscherbe... (269)
23.09.2012 17:41

Idiotenpartei
Die Grünen regieren in Wien mit und schreiben auf ihre Fake-Broschüren "Statt Wien"???????? Raus mit den Idioten aus dem Rathaus!!! Schon allein wenn ich die Plakate der Grünen seh, kommt mir alles hoch..."Wir sind nicht part of the Game" na eh ned...ihr seids Trotteln!

1

20er (1003)
25.09.2012 10:01

Antwort auf Idiotenpartei
Völlig Richtig und wahr ausgedrückt und mir geht's genauso!

Es ist ja schon faszinierend wie sich diese Grünen immer Alles zurechtbiegen, wie es Ihnen passt.
Macht so etwas ein Anderer als ein Grüner, dann ist es Betrug und..... und........!
Aber bei den Grünen ist so Etwas natürlich Kunst.
Wo bitte ist da die Staatsanwaltschaft???????????

1

luckyluke1 (234)
21.09.2012 16:19

wehe, ...
...sowas erlauben sich die blauen !!!! dann is wieder feuer am dach !!!


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute