Ungerechtigkeit Wien

Männer bekommen noch immer mehr Gehalt

Männer bekommen noch immer mehr Gehalt

Männer verdienen immer noch mehr als Frauen. (© Fotolia)

ungleiche bezahlung
Männer verdienen immer noch mehr als Frauen.
Wenn es um das Gehalt geht, dann ist die Gleichberechtigung noch im Tiefschlaf: Denn sogar in der Wiener Stadtverwaltung verdienen Männer viel mehr als Frauen. Das geht aus dem erstmals erstellten Wiener Einkommensbericht hervor.

Das Medianeinkommen der weiblichen Bediensteten liegt 10,4 Prozent unter jenem ihrer männlichen Kollegen. Beim Durchschnittsgehalt gibt es sogar eine Lücke von 11,9 Prozent.

Insgesamt liegt bei der Stadt Wien das mittlere Einkommen von Männern bei 39.395,35 Euro (Brutto/Jahr), jenes der Frauen bei 35.283,66 Euro.

Anteil der Frauen
Im Vorjahr waren 28.448 Frauen und 28.023 Männer bei der Gemeinde Wien oder bei den Stadtwerken tätig. Der Frauenanteil beträgt somit 50,4 Prozent, wobei es auch Bereiche ganz ohne Kolleginnen gibt - etwa bei den Kanalarbeitern oder den Müllauflegern der Müllabfuhr.

Unterschiedliches Einkommen
Im Vergleich zu der Gesamtheit der unselbstständig Beschäftigten in Wien fällt der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen im kommunalen Bereich deutlich niedriger aus. Dort liegt die Differenz beim Durchschnittseinkommen bei rund 25 Prozent.

Aber auch in der Stadtverwaltung wie bei den Stadtgärten gibt es Abteilungen mit größeren Abständen: Die Differenz des Medianwertes reicht hier bis zu einem Spitzenwert von 28,2 Prozent.

Der Grund
Der Gehaltsunterschied liegt vorallem darin, dass Männer oft mit Leitungsfunktionen betraut sind. Darum, so heißt es in der Schlussfolgerung, solle der Frauenanteil in Berufen mit "höherwertigen Funktionen" erhöht werden.

Die Beseitigung von Einkommensunterschieden ist also ein Ziel, das erst erreicht werden muss.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)