Streit um Parkplätze eskaliert Wien

Parkpickerl: Erster Racheakt an Pendler-Pkw

Parkpickerl: Erster Racheakt an Pendler-Pkw

Symbolbild (© Fotolia)

Reifenstecher Reifenpanne Patschen
Symbolbild
Jetzt wird’s heftig im Kampf um die begehrten Parkplätze! Besonders an den Zonengrenzen kommt es zu Problemen mit "Pickerlflüchtlingen" – und nun erstmals sogar zu Übergriffen.

In der Gallitzinstraße ließen Unbekannte ihren Frust an Pendler-Pkw aus: Bei einer Reihe von zwölf Autos – kein einziges hatte ein Wiener Kennzeichen – ließen sie Montagfrüh die Luft aus 20 Reifen. Der Straßenzug liegt knapp außerhalb der Kurzparkzone und ist seit Einführung der Pickerlpflicht am 1. Oktober oft heillos überparkt.

„Gegen 10 Uhr wurde Anzeige erstattet. Wir ermitteln wegen Sachbeschädigung“, bestätigt Polizeisprecher Thomas Keiblinger eine „Heute“- Information.

Parkpickerl-Zone bald noch größer
In "längstens vier Monaten" will Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop seinen ursprünglichen Plan durchsetzen: Kurzparkzone bis zur Savoyenstraße. Penzing und Hernals – die selbst mit ihren Zonenlösungen kämpfen – müssten dann mitziehen. Beide Bezirks-Chefinnen zeigen sich gesprächsbereit. Lesen Sie hier mehr dazu.


A. Huber & C. Kramsl


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

17 Kommentare
adameva Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 17.10.2012 10:15

Ich bin einer der "geplagten" Anrainer im 18. Bezirk, direkt an der Grenze zum 17, der jetzt Pickerlzone ist. Seit dem 1.10. fahre ich mit den Öffis, denn wenn ich abends heimkomme, kann ich mir das Auto schließlich nicht um den Hals hängen. Jeder cm ist verparkt. Und da es hier keine Büros und wenig Geschäfte gibt, fährt abends keiner weg, also wird kein Stellplatz frei. Ja, man sieht, dass viele Pendler da parken. Niemals würde ich eines dieser Autos jedoch angreifen. Aber bei mir hat man die Luft aus einem Reifen gelassen. Das ist eindeutig, denn der Reifen hat keinen Schaden und die Ventilkappe fehlte. Ich habe ein Wiener Kennzeichen, bin seit meiner Geburt Währinger. Und jetzt? Soll ich mir ein Plakat ins Auto hängen? "Ich gehöre hierher, bitte keine Sachbeschädigung begehen!"

adameva Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 17.10.2012 09:31

Ich bin einer der "geplagten" Anrainer im 18. Bezirk, direkt an der Grenze zum 17, der jetzt Pickerlzone ist. Seit dem 1.10. fahre ich mit den Öffis, denn wenn ich abends heimkomme, kann ich mir das Auto schließlich nicht um den Hals hängen. Jeder cm ist verparkt. Und da es hier keine Büros und wenig Geschäfte gibt, fährt abends keiner weg, also wird kein Stellplatz frei. Ja, man sieht, dass viele Pendler da parken. Niemals würde ich eines dieser Autos jedoch angreifen. Aber bei mir hat man die Luft aus einem Reifen gelassen. Das ist eindeutig, denn der Reifen hat keinen Schaden und die Ventilkappe fehlte. Ich habe ein Wiener Kennzeichen, bin seit meiner Geburt Währinger. Und jetzt? Soll ich mir ein Plakat ins Auto hängen? Ich gehöre hierher, bitte keine Sachbeschädigung begehen!

nata006 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 10.10.2012 07:02

es ist echt lustig manche eurer kommentare zu lesen und eigentlich sollten die meisten gar nix sagen! warum sie mit dem auto bis zu zur rolltreppe fahren, weil die meisten schon eien ewig langen weg hinter sich haben!
das pickerl für nicht W benutzer wirds net geben da könnten sie nicht richtig abkassieren! wobei auch noch nie wer gefragt hat was ist wenn man den nebenwohnsitz ihn wien hat und beweisen kann das man eig in wien wohnt nur hauptgemeldet nicht in wien is!
auf da andern seitn regts euch net auf, dauert nimma lang und ganz wien ist pickerlpflichtig und so solls auch sein entweder alle oder keiner!!!!

Zando Newcomer (5)

Antworten Link Melden 0 am 13.10.2012 15:56 als Antwort auf das Posting von nata006 am

Ganz genau machen wir doch ganz Wien zur Pickerlzone - Sag mal wo lebst du? Ich würde eher für die Variante KEINER stimmen! Nicht mitbekommen was dieser unsinnige Kleber am Auto für Konsequenzen mit sich zieht? Und die Politik hat genug Geld - wie wärs mal mit dem Vorschlag an den eigenen Gehältern oder Pensionen zu sparen? Klar davon will keiner was wissen denn dann lebt sich´s ja nicht mehr so edel wie zuvor zwinkern Einfach lächerlich was man hier mit den Leuten abzieht! Wäre das vor ettlichen Jahren passiert - hätte es schon längst nen Bürgeraufstand gegeben und ja ihr lieben Politiker OHNE das VOLK wär KEINER von EUCH etwas WERT zwinkern!

rockerbserl Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 09.10.2012 18:44

..müssen pendler wirklich bis zur u-bahnrolltreppe mit dem auto fahren?es gibt die öbb und busse,warum steigen sie nicht schon ausserhalb wiens auf öffis um?

harleybear Routinier (64)

Antworten Link Melden 0 am 09.10.2012 18:29

wird spätest nach den wahlen das parkpickerl für ganz wien kommen

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 4 am 09.10.2012 15:23

Alles was die Wiener Regierung mit dem Parkpickerl hier leistet ist das Schüren von Hass und Fremdenfeindlichkeit. Die "Blechlawine" von 350.000 Pendlern ist an allem Schuld. Sehr clever. Denn so hat man einen Buhmann, der die Regierung nicht durch Abwahl strafen kann.
Aber was sollen die 350.000 Pendler tun? In Park&Ride-Häusern parken? Die jetzt schon überlastet sind? Ist den Wienern eine Schwitzlawine aus 350.000 Pendlern in den Ubahnen lieber? Sollen sie nach Wien ziehen und sich ein Parkpickerl holen und ihr Auto dann erst recht in der Stadt haben? Oder will die Stadt gleich 350.000 Arbeitsplätze unbesetzt lassen? Hier werden keine Lösungen geboten, sondern hier wird nur Hass geschürt und abkassiert.

sko Routinier (16)

Antworten Link Melden 0 am 09.10.2012 19:04 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Diesen Kommentar kann ich nur zustimmen.

Schauen wir mal wie lange es dauert bis sich die Niederösterreicher was einfallen lassen um sich die Parkplatzgebühr in Wien zurückzuholen.
Zu verdenken wäre es Ihnen ja nicht.

rialto87 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 09.10.2012 15:09

Warum wird nicht einfach ein Parpickerl für Kennzeichen die nicht aus Wien eingeführt, diese sollten mindestens aber das doppelte zahlen an Gebühren

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 4 am 09.10.2012 11:01

- kein 15 min. gratis parkdauer.
- keine besseren Feinstaubverhältnisse
- randbezirke der Parkzonen und weiter hinaus werde nun zugeparkt sogar schon Wien Umgebung
- unzumutbare Parkgebühren
- keine Volksbefragung
- wiedermal leere Versprechnungen (Park & Ride Anlagen)

+ Staatskassa = Politiker
+ Staatskassa = Politiker
+ Staatskassa = Politiker

zerosworld Routinier (53)

Antworten Link Melden 3 am 09.10.2012 10:57

würde die Politik ihre kleinkarierten Zickereinen aufgeben und ein vernününftiges Öffi Netz Bundesländerübergreifend ausbauen wären weniger Autos in Wien auch in den "Pickerlfreihen" Bezirken.
Leider sind unsere Politiker zu dumm dafür!!
Das heutige Öffinetz ist vokommen überlaufen und unzureichend!! Aber da sich rot und schwarz nicht so gut verstehen wird leider nichts dagegen gemacht.

WaW Routinier (29)

Antworten Link Melden 5 am 09.10.2012 10:08

Ich hatte nie etwas gegen Pendler oder dergleichen, aber dadruch das ich seit der einführung zwischen 30 und 90 minuten lang einen parkplatz suchen muss, verstehe ich die Wut. Denn ich kann nicht parken weil in meiner Gasse lauter Pendler stehen und zwar von Mo-Fr am selben Parkplatz. Das ärgert einen, da verstehe ich schon das die Leute durchdrehen, auch wenn ich selbst dieses Verhalten nicht zurecht heisse!

zerosworld Routinier (53)

Antworten Link Melden 4 am 09.10.2012 09:48

Es ist doch eine Frechheit wie unsere Grundrechte mit füßen getreten werden! Da wird unser Recht auf Bewegungsfreiheit mit Füßen getreten. Unsere Politiker achten nichtmal unsere Verfassung.

Wo ist das Volk? Wir müssen verhindern das abgehobene, korrupte und Weltfremde Politker unsere Gesetzen machen!!

unbekannt Veteran (545)

Antworten Link Melden 4 am 09.10.2012 09:43

die Einführung und Planung des Parkpickerls in Wien ist untragbar und total schlecht geplant.
Es wurde einfach von Rot/Grün über die Bürger drübergefahren.
Nun haben wir demnächst Bürgerkriegsähnliche Zustände um einen Parkplatz.
Auch ich wünsche mir, dass Rot/Grün bei der nächsten Wahl endlich mal einen Denkzettel verpasst bekommt u. es sich dann nicht durch Bildung einer Koalition, mit einer Minderheitenpartei, wie den Grünen, wieder richten kann um uns weitere Jahre das Geld durch neue Steuern u. Gebühren aus dem Sack zu ziehen.

unbekannt Veteran (178)

Antworten Link Melden 0 am 09.10.2012 09:14

Bei mir gabs seit 20 Jahren nicht mehr so viele Parkplätze. Echt geil! Zu jeder Tageszeit immer ein Parkplatz vor der Haustür, früher bin ich teilweise 10 Minuten entfernt gestanden! Danke Rot/Grün!

christian1965 Veteran (645)

Antworten Link Melden 4 am 09.10.2012 09:01

von rot/grün wird immer wieder betont, wie sehr die wiener doch das parkpickerl mögen und sogar froh sind es bezahlen zu dürfen. eine umfrage, von 2011 die das genaue gegenteil besagt, wird elegant verschwiegen. auch verschweigen ist lügen, das sollten sich vor allem die grünen auf die taferln schreiben!

railroad Routinier (71)

Antworten Link Melden 6 am 09.10.2012 07:53

jetzt habt ihr das geschafft was ihr wolltet : KRIEG wien gegen niederösterreich, KRIEG der zonenbewohner gegen nicht zonenbewohner. ich hoffe inständig das man das euch bei den nächsten wahlen heimzahlt ihr verbrecher

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)