Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

09.10.2012

Streit um Parkplätze eskaliert

Parkpickerl: Erster Racheakt an Pendler-Pkw

Reifenstecher Reifenpanne Patschen

Symbolbild (© Fotolia)

Jetzt wird’s heftig im Kampf um die begehrten Parkplätze! Besonders an den Zonengrenzen kommt es zu Problemen mit "Pickerlflüchtlingen" – und nun erstmals sogar zu Übergriffen.

In der Gallitzinstraße ließen Unbekannte ihren Frust an Pendler-Pkw aus: Bei einer Reihe von zwölf Autos – kein einziges hatte ein Wiener Kennzeichen – ließen sie Montagfrüh die Luft aus 20 Reifen. Der Straßenzug liegt knapp außerhalb der Kurzparkzone und ist seit Einführung der Pickerlpflicht am 1. Oktober oft heillos überparkt.

„Gegen 10 Uhr wurde Anzeige erstattet. Wir ermitteln wegen Sachbeschädigung“, bestätigt Polizeisprecher Thomas Keiblinger eine „Heute“- Information.

Parkpickerl-Zone bald noch größer
In "längstens vier Monaten" will Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop seinen ursprünglichen Plan durchsetzen: Kurzparkzone bis zur Savoyenstraße. Penzing und Hernals – die selbst mit ihren Zonenlösungen kämpfen – müssten dann mitziehen. Beide Bezirks-Chefinnen zeigen sich gesprächsbereit. Lesen Sie hier mehr dazu.


A. Huber & C. Kramsl

News für Heute?


Verwandte Artikel

VP-Bezirksvorsteher fordern Anrainerparkplätze

Parkpickerl weiterhin abgelehnt

VP-Bezirksvorsteher fordern Anrainerparkplätze

Fünf Handgranaten in Ottakring entdeckt

Teil einer Verlassenschaft

Fünf Handgranaten in Ottakring entdeckt

Porsche gegen VW: Unfall in Ottakring

Vorderrad rollte davon

Porsche gegen VW: Unfall in Ottakring

Gestatten: Henry ist der Hausmeister 2.0

Roboter hilf im Haushalt

Gestatten: Henry ist der Hausmeister 2.0

29-Jährige entging knapp Vergewaltigung

Von U6 nach Hause verfolgt

29-Jährige entging knapp Vergewaltigung

60.000 Unterschriften gegen Parkpickerl

Volksbefragung nun möglich

60.000 Unterschriften gegen Parkpickerl

Parkpickerl: Drei Bezirke weiten Zonen aus

Penzing, Ottakring, Hernals

Parkpickerl: Drei Bezirke weiten Zonen aus

SPÖ besucht 450.000 Haushalte

Nach Vorbild Barack Obamas

SPÖ besucht 450.000 Haushalte

Feiger Raub an Wiener Rollstuhlfahrerin

Hilfsbereitschaft ausgenutzt

Feiger Raub an Wiener Rollstuhlfahrerin

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen

Billa-Überfall in Floridsdorf

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen


17 Kommentare von unseren Lesern

0

adameva (2)
17.10.2012 10:15

Falsche Politik schürt Hass
Ich bin einer der "geplagten" Anrainer im 18. Bezirk, direkt an der Grenze zum 17, der jetzt Pickerlzone ist. Seit dem 1.10. fahre ich mit den Öffis, denn wenn ich abends heimkomme, kann ich mir das Auto schließlich nicht um den Hals hängen. Jeder cm ist verparkt. Und da es hier keine Büros und wenig Geschäfte gibt, fährt abends keiner weg, also wird kein Stellplatz frei. Ja, man sieht, dass viele Pendler da parken. Niemals würde ich eines dieser Autos jedoch angreifen. Aber bei mir hat man die Luft aus einem Reifen gelassen. Das ist eindeutig, denn der Reifen hat keinen Schaden und die Ventilkappe fehlte. Ich habe ein Wiener Kennzeichen, bin seit meiner Geburt Währinger. Und jetzt? Soll ich mir ein Plakat ins Auto hängen? "Ich gehöre hierher, bitte keine Sachbeschädigung begehen!"

0

adameva (2)
17.10.2012 09:31

Falsche Politik schürt Hass
Ich bin einer der "geplagten" Anrainer im 18. Bezirk, direkt an der Grenze zum 17, der jetzt Pickerlzone ist. Seit dem 1.10. fahre ich mit den Öffis, denn wenn ich abends heimkomme, kann ich mir das Auto schließlich nicht um den Hals hängen. Jeder cm ist verparkt. Und da es hier keine Büros und wenig Geschäfte gibt, fährt abends keiner weg, also wird kein Stellplatz frei. Ja, man sieht, dass viele Pendler da parken. Niemals würde ich eines dieser Autos jedoch angreifen. Aber bei mir hat man die Luft aus einem Reifen gelassen. Das ist eindeutig, denn der Reifen hat keinen Schaden und die Ventilkappe fehlte. Ich habe ein Wiener Kennzeichen, bin seit meiner Geburt Währinger. Und jetzt? Soll ich mir ein Plakat ins Auto hängen? Ich gehöre hierher, bitte keine Sachbeschädigung begehen!

0

nata006 (2)
10.10.2012 07:02

wahnsinn
es ist echt lustig manche eurer kommentare zu lesen und eigentlich sollten die meisten gar nix sagen! warum sie mit dem auto bis zu zur rolltreppe fahren, weil die meisten schon eien ewig langen weg hinter sich haben!
das pickerl für nicht W benutzer wirds net geben da könnten sie nicht richtig abkassieren! wobei auch noch nie wer gefragt hat was ist wenn man den nebenwohnsitz ihn wien hat und beweisen kann das man eig in wien wohnt nur hauptgemeldet nicht in wien is!
auf da andern seitn regts euch net auf, dauert nimma lang und ganz wien ist pickerlpflichtig und so solls auch sein entweder alle oder keiner!!!!

0

Zando (5)
13.10.2012 15:56

Antwort auf wahnsinn
Ganz genau machen wir doch ganz Wien zur Pickerlzone - Sag mal wo lebst du? Ich würde eher für die Variante KEINER stimmen! Nicht mitbekommen was dieser unsinnige Kleber am Auto für Konsequenzen mit sich zieht? Und die Politik hat genug Geld - wie wärs mal mit dem Vorschlag an den eigenen Gehältern oder Pensionen zu sparen? Klar davon will keiner was wissen denn dann lebt sich´s ja nicht mehr so edel wie zuvor zwinkern Einfach lächerlich was man hier mit den Leuten abzieht! Wäre das vor ettlichen Jahren passiert - hätte es schon längst nen Bürgeraufstand gegeben und ja ihr lieben Politiker OHNE das VOLK wär KEINER von EUCH etwas WERT zwinkern!

0

rockerbserl (4)
09.10.2012 18:44

warum..
..müssen pendler wirklich bis zur u-bahnrolltreppe mit dem auto fahren?es gibt die öbb und busse,warum steigen sie nicht schon ausserhalb wiens auf öffis um?

0

harleybear (64)
09.10.2012 18:29

da es sich nur um geldbeschaffung handelt
wird spätest nach den wahlen das parkpickerl für ganz wien kommen

4

unbekannt (1)
09.10.2012 15:23

HASS UND FREMDENFEINDLICHKEIT
Alles was die Wiener Regierung mit dem Parkpickerl hier leistet ist das Schüren von Hass und Fremdenfeindlichkeit. Die "Blechlawine" von 350.000 Pendlern ist an allem Schuld. Sehr clever. Denn so hat man einen Buhmann, der die Regierung nicht durch Abwahl strafen kann.
Aber was sollen die 350.000 Pendler tun? In Park&Ride-Häusern parken? Die jetzt schon überlastet sind? Ist den Wienern eine Schwitzlawine aus 350.000 Pendlern in den Ubahnen lieber? Sollen sie nach Wien ziehen und sich ein Parkpickerl holen und ihr Auto dann erst recht in der Stadt haben? Oder will die Stadt gleich 350.000 Arbeitsplätze unbesetzt lassen? Hier werden keine Lösungen geboten, sondern hier wird nur Hass geschürt und abkassiert.

0

sko (16)
09.10.2012 19:04

Antwort auf HASS UND FREMDENFEINDLICHKEIT
Diesen Kommentar kann ich nur zustimmen.

Schauen wir mal wie lange es dauert bis sich die Niederösterreicher was einfallen lassen um sich die Parkplatzgebühr in Wien zurückzuholen.
Zu verdenken wäre es Ihnen ja nicht.

1

rialto87 (1)
09.10.2012 15:09

Wie wäre mit??
Warum wird nicht einfach ein Parpickerl für Kennzeichen die nicht aus Wien eingeführt, diese sollten mindestens aber das doppelte zahlen an Gebühren

4

unbekannt (1)
09.10.2012 11:01

unzumutbar
- kein 15 min. gratis parkdauer.
- keine besseren Feinstaubverhältnisse
- randbezirke der Parkzonen und weiter hinaus werde nun zugeparkt sogar schon Wien Umgebung
- unzumutbare Parkgebühren
- keine Volksbefragung
- wiedermal leere Versprechnungen (Park & Ride Anlagen)

+ Staatskassa = Politiker
+ Staatskassa = Politiker
+ Staatskassa = Politiker


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute