Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

10.10.2012

Nach scharfer Pröll-Kritik

Häupl will "Pendler nicht aus Wien vertreiben"

Pröll und Häupl

Die zwei Landesfürsten sind sich beim Thema Parkpickerl nicht ganz einig. (© APA)

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (S) hat am Mittwoch die aus Niederösterreich laut gewordene Kritik am Parkpickerl zurückgewiesen. Wien wolle Pendler nicht aussperren: "Wir wollen Menschen, die zu uns kommen, um zu arbeiten, nicht vertreiben", versicherte er. Und er stellte klar: Von einer großräumigen weiteren Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung hält er nichts.

Die Kritik aus Niederösterreich war auch von höchster Stelle gekommen - von Häupls Amtskollegen Erwin Pröll (V). Der niederösterreichische Landeshauptmann bezeichnete Überlegungen, die Pickerl-Zonen noch einmal zu erweitern, als "unfreundlichen Akt". Laut Häupl ist die Maßnahme aber keinesfalls als solcher gedacht.

+++ Bürgermeister wird zum Burger-Meister +++


"Auch der Erwin Pröll hat dafür Verständnis geäußert, dass man das knappe Gut Parkplätze regulieren muss", erinnerte Häupl an gemeinsame Auftritte mit dem LH-Kollegen. Das Einvernehmen mit Niederösterreich sei weiterhin gut, versicherte der Wiener Bürgermeister. Es gebe Gespräche, etwa zu wichtigen Fragen wie Garagenbau bzw. die Schaffung von Park&Ride-Plätzen.

Weitere Erweiterung nicht ausgeschlossen
Dass nun die Anfang Oktober neu eingerichteten Kurzpark-Bereiche noch einmal erweitert werden, schloss Häupl nicht aus - wobei er auf die Zuständigkeit der Bezirke verwies. Die Zone noch einmal massiv zu vergrößern, sei aber nicht geplant: "Da geht es um relativ kleine Adaptierungen. Ich brauch keine Parkraumregulierung bei der Jubiläumswarte in Ottakring."

Häupl betonte, dass er und die zuständige Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (G) auch "jederzeit" bereit sind, mit den Bezirken Währing und Döbling zu reden. Diese sind derzeit besonders betroffen - weil sie das Parkpickerl ablehnen und nun unter Parkplatznot leiden. Gegen den Willen der Betroffenen werde die Parkraumbewirtschaftung dort aber nicht eingeführt, betonte Häupl: "Ich will nicht, dass über Bezirke drübergefahren wird."

News für Heute?


Verwandte Artikel

Ende von Amtsgeheimnis wird im Herbst fixiert

Informationsfreiheitsgesetz

Ende von Amtsgeheimnis wird im Herbst fixiert

Keine Spesenerhöhung für Abgeordnete

Absage nach heftiger Kritik

Keine Spesenerhöhung für Abgeordnete

Stadt Wien startet Parkpickerl-Kampagne

Wegen heftigen Widerstands

Stadt Wien startet Parkpickerl-Kampagne

Stadtschulrat: Häupl überlegt Krauss-Ablehnung

Blauer für Ausländerklassen

Stadtschulrat: Häupl überlegt Krauss-Ablehnung

Radio: Werbung mit Afro-Häupl

Prohaska wäre neidisch

Radio: Werbung mit Afro-Häupl

Öffi-Duell der Vizebürgermeisterinnen

Brauner kontra Vassilakou

Öffi-Duell der Vizebürgermeisterinnen

Wien ist Lebenswerteste Stadt der Welt!

Lebensqualität Platz 1

Wien ist Lebenswerteste Stadt der Welt!

So läuft die Gaza-Demo heute in Wien ab

Bis zu 10.000 Teilnehmer

So läuft die Gaza-Demo heute in Wien ab

60.000 Unterschriften gegen Parkpickerl

Volksbefragung nun möglich

60.000 Unterschriften gegen Parkpickerl

Casino-Lizenzen: Novomatic räumt ab

Entscheidung gefallen

Casino-Lizenzen: Novomatic räumt ab

So haben die Bürger in Wien gewählt

Großparteien verlieren

So haben die Bürger in Wien gewählt


1 Kommentar von unseren Lesern

0

an0nym (32)
11.10.2012 17:22

Parkpickerl
Na anscheinend ist ein Wunder passiert, dass sich endlich auch der Häupl zum Thema Parkpickerl äußert!


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute