Für Fahrkarte nichts übrig Wien

Eltern ohne Geld setzten Kind in Wien aus

WIENER WESTBAHNHOF

In der "Bahnhof City" am Westbahnhof

WIENER WESTBAHNHOF

In der "Bahnhof City" am Westbahnhof

Die Polizei hat am Wiener Westbahnhof einen zwölfjährigen Buben aus Afghanistan aufgegriffen, den seine Eltern mangels Geld für eine Fahrkarte einfach zurück gelassen hatten. "Nun bist du auf dich allein gestellt", soll ihm seine Mutter laut "Krone" noch gesagt haben.

Shiar M. soll alleine und völlig verschreckt auf herumgeirrt sein. Wie sich später herausstellte, hatten ihn seine Mama und sein Papa auf dem Bahnsteig zurückgelassen, weil ihnen das nötige Geld für ein weiteres Fahrticket fehlte.

Auf Schlepper herein gefallen
Die Eltern waren nur mit Shiars älterem Bruder und seiner kleinen Schwester in den Zug gestiegen. Im Sommer hatte die fünfköpfige Familie beschlossen, Afghanistan den Rücken zu kehren und ihr Glück in Europa zu suchen.

Mutter und Vater verkauften das Haus, die Möbel, ihre Schafe und Ziegen und ließen sich auf einen Deal mit Schleppern ein. Da die Familie Bekannte in Berlin hat, wollte sie ihre Reise ab Wien unbedingt fortsetzen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

1 Kommentar
unbekannt Veteran (118)

Antworten Link Melden 2 am 11.10.2012 16:49

solche sachen passierten auch in österreich nach dem krieg ,mütter die kein quartier und geld hatten wurden in die küst abgeliefert ,die kinder mussten in staatlichen und kirchlichen heimen viel leid über sich ergehen lassen von erzieher und heimleiter die kinder misshandelten und oft auch welche dabei waren die kinder missbraúchten ..viele kinder ginge ndabei seelisch zugrunde nur die schuldigen werden verschont

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel