Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

16.10.2012

Auch Internetbetrug gestiegen

Immer mehr Gewalttaten beschäftigen Wiens Polizei

WEGA Polizei Spezialeinheit WEGA-Beamter Polizist

Einbrüche und Überfälle gingen zurück, dafür stieg die Gewaltbereitschaft (© APA/Symbolbild)

In Wien ist die Gesamtkriminalität in den ersten drei Quartalen 2012 leicht - um 2,7 Prozent - gestiegen. 150.300 Anzeigen wurden von Jänner bis September an die Staatsanwaltschaft erstattet, um 3.897 Fälle mehr als im Jahr davor. Auch in der Wien setzt sich der österreichweite Trend fort: Internetbetrug lässt die Anzeigen insgesamt steigen. Steigerungen gab es auch im Bereich Körperverletzung.

1.969 Raube wurden von Jänner bis September angezeigt (2011: 1.945). Bei den Banküberfällen verzeichnen die Kriminalisten einen leichten Abwärtstrend: Sie gingen von 29 auf 27 Fälle zurück. Eine deutliche Steigerung gab es hingegen bei den Juwelierrauben, die Zahl der angezeigten Delikte ist von neun auf 19 gestiegen, berichtete das Landeskriminalamt in einer Aussendung.

Zurückgegangen sind die Handtaschenraube von 315 auf 287 Fälle, ebenso "Raub auf offener Straße" von 870 auf 779 Fälle und "Raub von Mobiltelefonen" von 376 auf 342 Anzeigen.

Weniger Morde, mehr Körperverletzungen
Ein Anzeigenplus verzeichnete die Polizei bei Delikten gegen "Leib und Leben" um 6,5 Prozent auf insgesamt 18.902 Fälle. Gleichzeitig gingen die Tötungsdelikte von Jänner bis September 2012 um vier Fälle zurück (2012: 13; 2011: 17). Die Aufklärungsquote in diesem Bereich ist hoch und beträgt 100 Prozent. Anzeigen wegen Körperverletzungen stiegen von 9.366 (2011) auf 10.243 Fälle (2012) um rund neun Prozent.

Positive Entwicklungen gab es bei Einbruchsdiebstählen von 29.188 Anzeigen im Vorjahr auf 28.872 in den ersten neun Monaten heuer (minus 1,1 Prozent). Wohnungseinbrüche gingen um 12,3 Prozent zurück, jene in Fahrzeuge um 15,8 Prozent. Auch Fälle von Pkw-Diebstählen wurden weniger: minus 3,3 Prozent.

Die Internetkriminalität explodiert förmlich
Kriminelle Machenschaften im Internet nehmen weiter zu. In den ersten drei Quartalen des heurigen Jahres hat es in Österreich um 150 Prozent mehr Anzeigen (7.729) gegeben als im Jahr davor (2011: 3.114 Anzeigen). Die Gesamtkriminalität in Österreich ist dadurch von Jänner bis September um 3,1 Prozent wieder gestiegen (2012: 404.958; 2011: 392.837). Die Aufklärungsquote liegt bei derzeit bei 42,2 Prozent.

Betrug im Internet boomt: Wurden in den ersten neun Monaten des Vorjahres 1.179 Fälle angezeigt, gab es im gleichen Zeitraum 2012 eine Zunahme um fast 200 Prozent auf 3.530 Anzeigen. Deutliche Steigerungen - bei kleineren Absolutzahlen - gab es auch beim Phishing (Anstieg von 92 auf 331 Anzeigen) und Hacking (Anstieg von 158 auf 515 Anzeigen).

News für Heute?


Verwandte Artikel

Mädchen-Duo als Serien-Einbrecher

City-Wohnungen ausspioniert

Mädchen-Duo als Serien-Einbrecher

Handyraub in Öffis um ein Drittel angestiegen

Wiener Kriminalstatistik 2013

Handyraub in Öffis um ein Drittel angestiegen

Nach Mord: Student schweigt Anwalt an

Nebenbuhler (26) in Berlin erstochen

Nach Mord: Student schweigt Anwalt an

Zwei Mädchen auf frischer Einbruchs-Tat ertappt

Nach kurzer Flucht geschnappt

Zwei Mädchen auf frischer Einbruchs-Tat ertappt

Mieterin überraschte 14-jährige Einbrecherinnen

Weiterer Einbruch in Mariahilf

Mieterin überraschte 14-jährige Einbrecherinnen

Polizei schnappt zwei langgesuchte Verbrecher

Erfolg bei Personenkontrollen

Polizei schnappt zwei langgesuchte Verbrecher

E-Bikes für die Fahrradpolizei

Spannende Gaunerjagd

E-Bikes für die Fahrradpolizei

Geht Polizei das Geld für Uniformen aus?

Beamte jetzt im Schlabberlook

Geht Polizei das Geld für Uniformen aus?

Gemeine Trickdiebinnen von Polizei überführt

Insgesamt 274.000 Euro ergaunert

Gemeine Trickdiebinnen von Polizei überführt

Bakary J.: Gutachter klärt Schadensersatzanspruch

Zusätzliche 384.000 Euro gefordert

Bakary J.: Gutachter klärt Schadensersatzanspruch

Polizei änderte Demo-Routen

Rechts gegen Links

Polizei änderte Demo-Routen

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz

Goldfund bei Ermittlungen

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz


1 Kommentar von unseren Lesern

1

Ricky (427)
16.10.2012 17:19

Wenn man die Namen liest
die hinter den Taten stehen, dann weiß man wo man ansetzen muß. Und wenn man nichts unternimmt dann werden die Straftaten nächstes Jahr noch mehr ansteigen,und es wird noch mehr alte u.wehrlose Menschen geben die niedergeschlagen u.um Hab u.Gut gebracht werden.


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute