Brutaler Überfall Wien

Wiener Taxler in der Nacht niedergestochen

Wiener Taxler in der Nacht niedergestochen

(© Privat/ Symbolfoto)

Leserreporter: Dalibor Mirkovic
Ein Wiener Taxifahrer ist in der Nacht auf Donnerstag vermutlich bei einem Überfall attackiert und schwerst verletzt worden.

Der 69-Jährige erlitt vier Messerstiche in Bauch und Brust. Er wurde von der Wiener Berufsrettung stabilisiert und ins Spital eingeliefert. Mittlerweile befand er sich außer Lebensgefahr.

Das Opfer hatte um 1.10 Uhr noch selbst die Polizei alarmiert. Bei deren Eintreffen in der Oberen Augartenstraße in der Leopoldstadt war der ältere Mann kaum noch ansprechbar, konnte aber berichten, dass er von einem einzelnen Mann niedergestochen worden war. Ob es sich dabei um einen Überfall durch einen Fahrgast gehandelt hatte, konnte der Schwerverletzte nicht mehr sagen.

Ein Zeuge, der durch Schreie auf das Geschehen aufmerksam wurde, berichtete, dass ein Mann weggelaufen war. Eine Beschreibung war ihm jedoch keine zu entlocken. Die Polizei untersuchte am Donnerstagvormittag das Taxi und wollte den 69-Jährigen am späteren Nachmittag befragen.

Der Angreifer soll 20 bis 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß und von mittlerer Statur sein. Er war dunkel bekleidet. Als auffällig wurde sein Oberlippen- und Kinnbart bezeichnet. Wer jemanden mit dieser Beschreibung und frischen Schnittverletzungen kennt oder eine Person mit diesen Verletzungsmerkmalen ärztlich versorgt hat, soll sich bei der Polizei melden, bat diese in einer Aussendung. Hinweise - auch vertraulich - nimmt das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum Ost, unter der Telefonnummer 01/31310 DW 62800 entgegen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
sparmeisterin Routinier (15)

Antworten Link Melden 0 am 19.10.2012 08:14

den haben sie bald, das weiß ich, denn wien ist so schön klein (ich sah new york, buenos aires ...) sodann wird bei gericht, er bekommt natürlich einen staranwalt zur seite, nach mildernden umständen gefischt, allein die behauptung , das opfer habe den täter mit ausländerfeindlichen schimpfwörtern beschimpft, genügt bei gericht um "billig" davonzukommen (erfahrung meinerseits)!

Ricky Veteran (428)

Antworten Link Melden 0 am 19.10.2012 13:27 als Antwort auf das Posting von sparmeisterin am

Ja leider ist es so, und ich frage mich wieviele alte Leutchen od. brav arbeitende Mitbürger noch draufzahlen bis endlich einmal hart durchgegriffen wird. Leider war mein Berich zu gepfeffert u.ist nicht erschienen, aber mein Sohn fährt auch mit dem Taxi u.jedesmal wenn ich die Überschrift lese Taxler überfallen hebt es mir den Magen hoch u. ich bekommme alle Zustände.Na ja Wahrheit ist halt heute ein Unwort und nicht erwünscht!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)