Waggon flog bei voller Fahrt aus Gleis Wien

Irres Video: Horror-Fahrt in Wiener S-Bahn

Irres Video: Horror-Fahrt in Wiener S-Bahn

Im Türbereich der S-Bahn-Garnitur entstanden schwere Schäden (© Heute.at)

Schock für die Passagiere der S45: Die Garnitur entgleiste Samstagabend zwischen Handelskai und Heiligenstadt. Beim Crash mit einem Geländer waren zwei Türen herausgerissen.

Zeugin Daisy Paniura erzählt: "Auf einmal hat der Zug richtig gerumpelt, wir sind trotzdem weitergefahren. Dann gab es auf einmal eine Explosion. Die Türen wurden rausgefetzt. Wir sind gleich in der Nähe gesessen. Wir wollten die Notbremse ziehen, haben uns aber nicht zur offenen Tür getraut." Die Wienerin fuhr mit zwei Freundinnen um 21.45 Uhr mit der S 45 vom Handelskai weg.

S-Bahn
Im Türbereich der S-Bahn-Garnitur entstanden schwere Schäden
Eine Doppeltür war fast komplett aus der Verankerung gerissen, die Unterseite der Bahn rund um den Einstieg aufgeschlitzt. 300 Meter fuhr einer der Waggons neben den Gleisen. "IN einer Kurve hat der Zug ein Brückengeländer touchiert, dabei wurde die Türe beschädigt", erklärt ÖBB-Sprecherin Alexandra Kastner. Bei einer Weiche sprang die S-Bahn dann wieder ins Gleis. Verletzt wurde niemand. Ursache für die Entlgeisung war eine gebrochene Schiene. Der entstandene Schaden beträgt mehr als 150.000 Euro.

Am späten Samstagabend verkehrten zwischen Heiligenstadt und Handelskai keine Züge mehr. Der S-Bahn-Verkehr zwischen Heiligenstadt und Hütteldorf war nach dem Vorfall nicht beeinträchtigt.

Der Vorfall wirkte sich auch auf den Verkehr am Sonntag aus: Die Strecke blieb vorerst gesperrt, ein Ersatzverkehr für die Fahrgäste wurde eingerichtet. Der Grund: Bei dem Zwischenfall brach eine Schiene, die repariert werden muss.


Red./A. Huber

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

7 Kommentare
franzjosef0815 Veteran (539)

Antworten Link Melden 0 am 22.10.2012 21:03

Das ist also unsere ÖBB welche über 15,2 Milliarden Schulden € hat.
Nun wundert mich gar nicht mehr wie so ein hoher Schuldenberg zustande kommen konnte.
Die machen ihre eigenen Züge leider kaputt und wir dürfen blechen!

franzjosef0815 Veteran (539)

Antworten Link Melden 0 am 22.10.2012 21:03

Das ist also unsere ÖBB welche über 15,2 Milliarden Schulden € hat.
Nun wundert mich gar nicht mehr wie so ein hoher Schuldenberg zustande kommen konnte.
Die machen ihre eigenen Züge leider kaputt und wir dürfen blechen!

Alita Routinier (54)

Antworten Link Melden 0 am 22.10.2012 20:18

Das einzige worüber ich mehr Kopfschütteln und ironisch lachen konnte war dieses depperte kudern der Mädchen. Sie hatten lange vorher Zeit zur Notbremse zu gehen. Stattdessen werden Witze gemacht wie "Deine letzte Stunde (oder sowas)". Aber die anderen Fahrgäste sind auch nicht besser. Jeder Laie merkt doch das etwas nicht stimmt wenn die Ganitur so rumpelt, dann in die Schienen wieder reinspringt und zum Schluss es die Tür wegfetzt durchs äussere Geländer. Ich versteh das sich keiner zur Notbremse traut wenn die Tür weg ist. Ist vollkommen verständlich. Aber davor war genug Zeit um Witze zu reißen und zu filmen. Sagen wirs ehrlich, jeder dieser Fahrgäste war zu faul und zu feige was zu tun. Das einzige was jeder dachte, soll der andere doch was tun. In der Hinsicht...der arme Zug und gut das ihm und der Strecke nichts schlimmeres passiert ist. (Bei Zügen ist es wie mit Hunden, der Mensch ist immer als letztes Schuld. XP)

jilalf Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 23.10.2012 13:07 als Antwort auf das Posting von Alita am

Schalt mal das Hirn ein. Würdest du da aufstehn und einen Sturz riskieren ???

Alita Routinier (54)

Antworten Link Melden 0 am 24.10.2012 18:04 als Antwort auf das Posting von jilalf am

Ja den was wäre die Alternative? Die gefahr das sich der zug bei der entgleisung auf die seite legt? Das ist gefährlicher als ein Sturz.

Manu28 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 22.10.2012 16:04

überleg ich mir doch echt 10mal vorher nochmal die S-Bahn zu nehmen. Was nicht bedeutet,dass einem das nicht auch mit einem anderen Verkehrsmittel passieren kann.

unbekannt Veteran (545)

Antworten Link Melden 0 am 22.10.2012 14:11

dass niemanden etwas passiert ist.
Jedenfalls ist eine sehr dämliche Idee gewesen, die Notbremse, so nah an den Türen zu platzieren.
Dort hätte ich mich auch nicht hingetraut.

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)