Flüchtlingsdrama am Bahnhof Wien

Mutter des allein gelassenen Buben gefunden

THEMENBILD: ASYL/FLÜCHTLINGE - ERSTAUFNAHMESTELLE TRAISKIRCHEN

Die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge und Asylsuchende in Traiskirchen

THEMENBILD: ASYL/FLÜCHTLINGE - ERSTAUFNAHMESTELLE TRAISKIRCHEN

Das Schicksal des Flüchtlingskindes, das am Westbahnhof von seiner Familie zurückgelassen wurde, hat für Schlagzeilen gesorgt. Nun wurde die Mutter des Zwölfjährigen in Deutschland aufgespürt, berichtet die „Kronen Zeitung“. Demnächst soll die Familie zusammengeführt werden.

Die Mutter, die mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet war, wurde in Dortmund gefunden. Sie soll den Ermittlern gegenüber erklärt haben, sie habe ihr Kind verloren. Die Familie war am Weg nach Deutschland zu Verwandten. Das Geld für die Fahrkarten hätte aber nur mehr für die Mutter und zwei Kinder gereicht. Der Zwölfjährige sei einfach auf dem Westbahnhof ausgesetzt worden.

Derzeit befindet sich die Mutter in einer Unterkunft vom Roten Kreuz, sagte Norbert Ceipek, Leiter der Drehscheibe Augarten, wo der Bub derzeit betreut wird. Die Frau hat zwei Kinder bei sich. Neben dem Zwölfjährigen soll sie noch drei weitere Kinder haben, wo diese sich aufhalten, sei derzeit allerdings nicht bekannt, so Ceipek. Auch der Aufenthaltsort des Vaters sei unklar, laut Angaben der Mutter soll er sich noch in einem Lager in der Türkei befinden.

„Die Mutter wird mit ihren zwei Kindern heute oder morgen in Deutschland um Asyl ansuchen“, erläuterte Ceipek. Sobald das geschehen ist, soll über das sogenannte Dublin-Verfahren, welches die Zuständigkeit bei Asylverfahren in EU-Staaten regelt, die Familienzusammenführung angestrebt werden - im Beisein des zuständigen Jugendamtes. „Von österreichischer Seite gibt es dafür keine Hinderungsgründe“, sagte Ceipek.

Unterdessen hat der Zwölfjährige bereits mit seiner Mutter telefoniert. „Er ist sehr froh und beruhigt, dass seine Mutter und seine Geschwister aufgetaucht sind“, erzählte Ceipek. Bis zur Übergabe an die deutschen Behörden bleibt der Bub „in unserer Obsorge“, so der „Drehscheibe“-Leiter.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel