Kreuzverbot in Schule Wien

Beschwerde kam von religionsloser Mutter

Beschwerde kam von religionsloser Mutter

Die Kreuze müssen aus den Klassenzimmern verschwinden. (© DPa)

Kreuz in Klassenzimmer
Nachdem sich eine konfessionslose Mutter in Wien über Kreuze im Klassenzimmer beschwerte, wurden diese entfernt. Beschwerden über religiöse Symbole kämen von Religionslosen und nicht von Andersgläubigen, so Eytan Reif von der "Initiative Religion ins Privatsache" gegenüber "Heute.at". Die Aufregung über die Aktion bleibt weiterhin groß.

Eytan Reif von der "Initiative Religion ist Privatsache" erklärte gegenüber "Heute.at", dass die Beschwerde "nicht gegen Religion oder gegen das Christentum" gerichtet sei. Die Mutter, die sich beschwert hatte, sei selbst konfessionslos und habe auch nichts gegen Religionsunterricht, so Reif. Sie habe sich jedoch religiös bevormundet gefühlt, da das Kreuz das einzige religiöse Symbol im Klassenzimmer gewesen sei. Den Namen der betroffenen Schule wolle er nicht bekanntgeben: "Wir wollen nicht die Schule an den Pranger stellen."

Andersgläubige beschweren sich nicht
"Die Beschwerden, die bei uns eingehen, kommen ausschließlich von Menschen, die konfessionslos sind", erklärt Eytan Reif im Heute.at-Interview. Dass sich Muslime oder andere Andersgläubige über Kreuze in Klassenzimmern beschweren, "ist ganz und gar ein Märchen", so Reif. Auch seien diese nicht gegen die Religion selbst gerichtet, sondern lediglich gegen die Bevorzugung einer Glaubensrichtung in öffentlichen Schulen.

Bei der "Meldestelle" der Initiative würden noch einige ähnliche Beschwerden vorliegen, nicht nur über Kreuze, sondern vereinzelt auch über Morgengebete in Schulklassen. Er rechnet deshalb damit, "dass nun weitere Eltern ihr Recht auf Freiheit von Religion in öffentlichen Schulen einklagen werden".

Große Empörung
Fast 80 Prozent der "Heute"-Leser sind dagegen, dass Kruzifixe aus den Klassenzimmern verbannt werden. Auch bei den Leserbriefen ist die Empörung groß: "Ich bin zwar in keinster Weise gläubig, allerdings finde ich, wenn man die Kreuze abhängt weil Religion in der Schule nichts zu suchen hat, dann darf man dort auch kein Mädchen mit Kopftuch, keine Kinder mit div. Davidsternen etc. oder Kippa usw. da reingehen. Schliesslich sind das auch religiöse Symbole die dann dort nichts zu suchen haben!", schreibt etwa ein Leser.

Der Leser "papa4kids" schreibt: "Wie weit soll das noch gehen, wann ist es soweit, dass unsere kinder auch noch diverse Sprachen lernen müssen weil sich die Eltern aufregen, weil sie unsere Kinder und Lehrer nicht verstehen..."

Ein anderer Leser hingegen schreibt: "Bildung hat nichts mit Religion zu tun. Egal welche Religion, es hat in einer Schule einfach kein einziges religiöses Symbol an der Wand etwas zu suchen. Wir sind ein Land der Menschen nicht der Christen!"

Weniger als 50% der Schüler als Christen gemeldet
Bis zur Abhängung der Kreuze hat es laut Aussendung einiger Anstrengungen der Frau bedurft: Zunächst hätten ihr weder die Schuldirektion, noch der zuständige Schulinspektor mitteilen wollen, wie viele Schüler "als 'Christen' gemeldet" sind. Schlussendlich stellte sich heraus, dass das auf weniger als 50 Prozent der Kinder zutraf, wodurch laut der laizistischen Initiative "für das Anbringen von Kreuzen jegliche Grundlage fehlte" und die Kreuze schließlich abgehängt wurden.

Tatsächlich wird dieser Fall im Wiener Schulgesetz nicht explizit geregelt, hieß es aus Stadtschulrat und dem Büro von Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch (S). Dort steht lediglich, dass an Pflichtschulen, an denen die Mehrheit der Schüler christlichen Religionsgemeinschaften angehört, in allen Klassen Kreuze aufzuhängen sind - wie im umgekehrten Fall vorzugehen ist, ist im Gesetz nicht festgehalten. Die Entscheidung darüber treffe der jeweilige Schulleiter. Häufig kämen solche Fälle aber nicht vor - es handle sich dabei um Ausnahmen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

132 Kommentare

 1 | 2  weiter > Seite 1 von 2

neuigkeiten Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 14.05.2013 19:57

Hallo Ihr Lieben Österreicher, ob man jetzt sehr religiös ist oder gar nicht oder ein wenig, immerhin ist der große Teil von uns Christ. Fahre ich nach Asien gibt es dort den Buddha oder den Konfuzius, wir rennen als Touristen zu den Tempeln obwohl wir dieser Religion nicht angehören, weil es uns gefällt, weil wir dort Gast sind auch wenn wir dort Leben wollen, würde es uns nicht einfallen zu sagen: weg mit diesen religiösen Symbolen. Warum lassen wir uns alles gefallen, stehen wir zur unserer Kultur und wem es nicht passt, der möge es ja in einem anderen Land probieren. Wir verlangen ja auch nicht, Kopftücher müssen weg. Sind ja auch religiöse Symbole oder nicht? Gabi.

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 12.05.2013 14:14

Man kann sich für oder gegen eine bestimmte Religion aussprechen oder eben auch für keine. Religion ist deswegen aber nicht Privatsache, sondern immer dazu da, Gesellschaft zu gestalten, sie menschengerechter zu machen. Daher habe ich lieber die Symbole von zehn verschiedenen Religionen in einer Klasse, als gar keines.

unbekannt Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 11.05.2013 13:32

Kein Religionsunterricht, ist dann die Bevorzugung von religionslosen?

unbekannt Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 11.05.2013 13:18

An Eytan Reif von der "Initiative Religion ist Privatsache" warum Diskutieren Sie dann öffentlich darüber? Und auch wenn man es nun wirklich ganz privat halten möchte, wird es nicht möglich sein.
Egal ob ich an die Evolutionstheorie, an Gott, oder sonst was glaube.
Oder schauen sie sich mal ein Land mit Religionsverbot an.

unbekannt Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 20:09

egal an was man glaubt oder eben nicht, die Grundlage, für Menschenrechte und Religionsfreiheit ist im christlichen Glauben. (wenn auch die religiösen Vertreter, auch nicht immer danach handeln.) und das Kreuz ist das Symbol dazu, und wenn man es nicht religiös nimmt, kann man es als moralischen Denkanstoß nehmen. (dann nächsten Gutes tun, nicht stehlen, den bedürftigen zu helfen, einander vergeben, den Menschen achten, teilen, Rücksicht nehmen ...)

silversmurf Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 17:35

Religöse Feiertage und Religiöse Symbole sind zwei Paar Schuhe.
Von mir aus können auch alle religiösen Feiertage abgeschafft werden. Es handelt sich in der Regel bei Weihnachten, Ostern usw. sowieso um religiös umgedeutete vormals "heidnische Feste". Wintersonnenwende, Frühlingsanfang usw.
Wenn es dafür dann säkulare Feiertage gibt wie z.B. den Tag der Menschenrechte usw. Dann könnte damit wohl auch alle sehr gut leben.
Außerdem stellt sich bei religiösen Feiertagen die Frage, warum nur die christlichen Tagen frei sind. Warum nicht auch islamische, jüdische usw., wenn man es denn ernst meint, dann müssten diese Menschen auch frei bekommen. Und das ist wohl wenige im Sinne eines Staates bzw. der Wirtschaft. Deshalb wäre es wahrscheinlich tatsächlich konsequent, wenn man auch die religiösen Feiertage abschaffen würde. Gute Idee. zwinkern

unbekannt Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 10.05.2013 12:25

...... sollen jene konfessionslose Personen, die eine Aversion gegen Kreuze in Klassenzimmern haben, ebenso auf die kirchlichen Feiertage - schulfreien Tage (z.B. Weihnachten, Ostern, etc.) verzichten!!!

Jogibaer Newcomer (7)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 06:46

Ich würde sogar noch einen gewaltigen Schritt weitergehen! Verbot jeglicher religiöser Utensilien in Schulen, öffentlichen Gebäuden, Ämter etc. Religionsausübung ja, Religionsfreiheit ja, aber dann bitte an dafür vorgesehenen Orten (Kirche, Moschee etc.) oder hinter seinen eigenen vier Wänden! Für alle Religionen, ohne Ausnahme = Problem gelöst.

silversmurf Newcomer (3)

Antworten Link Melden 1 am 09.05.2013 20:33

Religion ist Privatsache. Der Staat hat sich deshalb in religiösen absolut neutral zu verhalten. Da passen religiöse Symbole einer Glaubensgemeinschaft nicht in staatliche Gebäude und auch nicht mehr in die Zeit.
Abgesehen davon halte ich die Skulptur eines zu Tode gefolterten Menschen für eine Schule für unangemessen.
Wären wir es nicht gewohnt, dann würden wir wohl nie auf die Idee kommen so etwas in einen Klassenraum mit kleinen Kindern zu hängen.

Rebellin Newcomer (8)

Antworten Link Melden 1 am 10.05.2013 00:43 als Antwort auf das Posting von silversmurf am

Aber das ist das so gut wie die Grundlage des Christentums. Jesus ist für die Menschen am Kreuz gestorben und dann wieder auferstanden. Er ist somit der Erlöser. Das Christentum hat als besonderes Merkmal: Nächstenliebe.
Sie sind entweder kein Christ, oder Sie haben nicht gelernt, welche Bedeutung der gekreuzigte Jesus hat. Da ist daher nichts Grauenvolles zu erkennen. Es geschah doch aus Liebe. Wenn eine Mutter für ihr Kind aus Liebe ihr Leben lässt, ist es doch uneigennützig und zeigt unglauche Stärke.

silversmurf Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 17:42 als Antwort auf das Posting von Rebellin am

Was an einem archaischen Menschenopfer gut sein soll entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen.
Wenn man sich dann auch noch vor Augen führt, dass Gott sich quasi selbst tötet (Trinität), dann kann ich dem nicht mehr folgen. Wenn man dann auch noch bedenkt, dass im christlichen (katholischen) Glauben jeder Mensch durch die Erbsünde belastet ist, also durch vermeintliche Taten von Dritten vor mehreren tausend Jahren, dann kann ich auch nicht erkennen, was daran barmherzig sein soll.
Ich habe außerdem nicht das Gefühl, dass ich durch ein Menschenopfer erlöst werden muss.
Ihr Beispiel mit der Mutter hinkt auch gewaltig. Hier geht es daraum, dass ein Vater seinen Sohn (eigentlich aber sich selbst, siehe oben) tötet. Ich halte dies in der heutigen Zeit für die falsche Symbolik.

Rebellin Newcomer (8)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 19:00 als Antwort auf das Posting von silversmurf am

Sie wissen es also doch nicht. Jesus ist doch nicht Gott. Jesus ist für sein Volk und nicht für seinen Vater am Kreuz gestorben. Aber gut, ich bin ja auch nicht so sehr verbohrt, wie es vielleicht aussieht, aber es ist unsere Tradition. Und ich denke mal, wenn man Österreich bzw. den europ. christlichen Ländern alles nimmt, werden Christen ihre Religion nicht mehr ausüben dürfen, denn Religionsfreiheit gibt es hauptsächtlich in katholischen Ländern, auch Atheismus ist hier möglich, aber denken Sie mal nach, wo das ganz unmöglich ist. Deshalb sehe ich die Empörung mehr als Handlung der Verzweiflung.

rot09 Routinier (42)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 20:27

Wird jetzt auch der Bundesadler abgehängt? Habe da auch schon jemand über Hammer und Sichel lästern hören. Und das Bild vom Bundespräsidenten?

Buffy441 Routinier (30)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 17:29

Ich war nie gläubig aber katholisch bis ich mit 14 ausgetreten bin. Ich kann mich nichtmal erinnern wo im Klassenzimmer das Kreuz hing. Die Suderer die jetzt die Kreuze los haben wollen machen das eh nur damit sie nicht als Rassisten hingestellt werden wenns Kopftücher loswerden wollen. Ich würde die Religion aus den Schulen nehmen. Die Kinder kann man auch ausserhalb der Schulzeit zum Religionsunterricht schicken. Aber religiöse Symbole sind ok. Sie gehören auch zu den meisten von uns.

silver. Veteran (2140)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 17:50 als Antwort auf das Posting von Buffy441 am

Islam ist keine Rasse...

unbekannt Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 09.05.2013 15:53

...... sollen jene konfessionslose Personen, die eine Aversion gegen Kreuze in Klassenzimmern haben, ebenso auf die kirchlichen Feiertage - schulfreien Tage (z.B. Weihnachten, Ostern, etc.) verzichten!!!

Warwolf Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 19:29 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Ich trete schon lange dafür ein, dass ALLE (nicht nur religiöse) Feiertage durch zusätzliche Ferientage ersetzt werden.

silver. Veteran (2140)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 17:49 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

warum? Weihnachten und Ostern sind sowieso heidnische Feste, die lange vor dem Christentum an just jenen Tagen gefeiert wurden.

Rebellin Newcomer (8)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 00:46 als Antwort auf das Posting von silver. am

Ok, Weihnachten ist ein heidnisches Fest, aber Ostern nur dass man Ostereier sucht, ansonsten ist es das wichtigste christliche Fest (Fastenzeit!)

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 00:52

...in den 60ern und 70ern - da gab es in unseren Klassenzimmern ein Holzkreuz und das Bild unseres
gegenwärtigen Bundespräsidenten. In der Volksschule wurde gebetet, wenn wir angekommen waren und auch, bevor wir heimgingen. Das war für uns selbstverständlich, das hatte keinen gestört.Wieso jetzt plötzlich???
Wenn Religion schon "Privatsache" sein soll, dann soll man endlich diese blöde Kirchensteuer abschaffen und auch bei den Volkszählungen nicht mehr "indiskret" nach der "Privatsache" Konfession fragen!

Ikaros Veteran (567)

Antworten Link Melden 1 am 09.05.2013 13:00 als Antwort auf das Posting von siska am

Wenn man sich von der Kirche abmeldet zahlt man keine Kirchensteuer. Von daher...

Radioman2000 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 23:50

...werte Österreicher. Die gute alte Kaiserszeit ist lange vorbei. Doch das will anscheinend niemand begreifen. Das spiegelt sich auch in diesem Thema wieder.

Schlimm daran ist, daß so viele gebildete Leute, Doktoren und Magister, die Meinung vertreten, das Kreuz solle gefälligst an der Wand bleiben. Denn das war ja schon immer so!

Leute, werdet endlich wach.

Weniger als 50 Prozent der Schüler sind Katholisch. Entweder wir gönnen jedem Glaubensbekenntnis sein Symbol an der Wand oder niemandem.

Rebellin Newcomer (8)

Antworten Link Melden 0 am 10.05.2013 00:29 als Antwort auf das Posting von Radioman2000 am

Wir Christen beten zu Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist, andere Religionen lesen Sätze, die in ihrem Glaubensbuch stehen, vor und haben keine Symbole an der Wand, die man entfernen könnte, nur Kopfbedeckungen bzw Rasur müsste man entfernen, aber wer würde dieser Forderung zustimmen? Da wird sofort von Religionsfreiheit gesprochen, also warum will man unbedingt Österreich seine Traditionen nehmen?

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 21:56

... UND ICH LIEBE MEIN LAND! Wenn die Andersgläubigen ein Problem damit haben sollten sie sich schämen! Denn wir haben sie hier aufgenommen und wenn sie sich hier gemütlich machen, dürfen sie nicht gleich eine Religion verschaffen! Das Schweinefleisch wurde in den Kindergärten schon wegen ihren Bedürfnissen verschaffen, aber jetzt REICHT ES! Und wenn irgendwannmal die Kreuze in Österreich verschwinden oder auch die Kirchen, sollen die muslimischen oder andere Kirchen auch verschwinden! Wir gehen auch nicht mit auffälligen Tüchern auf den Straßen also sollten sich die anderen mal beruhigen!

Kaymak Routinier (15)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 16:48 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

warum heisst es immer muslime wenn es um das kreuz geht wir sind zwar muslime mögen auch kopf tücher tragen oder betten das mag manchen menschen nicht passen aber wir erwarten respekt für unsere religion aber wir haben auch respekt gegenüber anderen Religionen wir leben hier in ÖSTERREICH versuchen uns anzupassen sind aber nicht feindlich wir haben ganz andere sorgen als das Kreuz an der wand einer Schule ...

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 21:46

Österreich ist kein christliches Land. Soviel ich weiss herrscht hier Religionsfreiheit. Das hier soviele an einen Glauben festhalten zeigt nur die Realitätsverweigerung von vielen.

Ikaros Veteran (567)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 09:17 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Christliches Land heißt dass der Großteil der religiösen Leute Christen sind, von daher...

silver. Veteran (2140)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 21:00

Ach ja, und an diejenigen tap'fren Recken, die das hiesige Christentum hier voller Stolz und Edelmut mit allen Mitteln verteidigen:

Das Christentum ist genauso eine Wüstenreligion die der Islam - beide kamen von Arabien hierher nach Europa - was sagt ihr dazu? Warum also die Aufregung, wenn eine arabische Religion eine andere, hier bereits vor Jahrhunderten etablierte arabische Religion scheinbar verdrängt?

silver. Veteran (2140)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 20:57

Unglaublich, wie hier Fakten erfunden werden. Ein Blick auf Wiki genügt und man weiß schon, dass Österreich KEINE CHRISTLICHE Staatsreligion hat. Wer etwas anderes Behauptet, dem sei eine Prise Hochschulbildung wärmstens ans Herz gelegt.

Ja, sogar ganz Frankreich war mal katholisch und dennoch haben sie die Prinzipien der Liberté durchgesetzt und den Staat säkularisiert - als Österreicher will ich auch in einem aufgeklärten, säkularen Land Leben: Jeder/e darf ein persönliches, religiöses Symbol tragen, sofern es die Kommunikation mit Mitmenschen nicht erschwert (Kreuze um den Hals, Kopftücher, Kippah, aber keine Ganzkörperschleier)

Schaut euch mal die USA an. Dort weht an jeder Schule die amerikanische Fahne. Warum bekennen wir uns nicht einfach zu unserer Flagge statt überall Kreuze zu haben und aus is? Ach ja, die Nazikeule...die wird ja bei Flaggenbekenntnis gerne geschwungen, drum bleibt den Österreichern nur das Kreuz übrig. Schade!

silver. Veteran (2140)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 20:53

Genau DESWEGEN werden wir von allen anderen Nationen der westlichen Welt als kleines, zurückgebliebenes Land voller Hinterwäldler verspottet.

Es reden hier alle so, als ob die EINZIGEN gegen Kreuze die AUSLÄNDER wären, und ALLE gebürtigen, "weißen" Österreicher 100% christlich seien. GEHTS NOCH? Wir lebem im Zeitalter der Wissenschaft, und sehr viele junge Menschen hierzulande sind NICHT gläubig. Aber immer sands die Ausländer, die das Christentum zurückdrängen wollen, gell?.

"Österreich ist seit Jahrhunderten ein christliches Land und jeder der hier leben will hat dies zu akzeptieren oder soll sich in seine heimat zurückschleichen."

Das Spiegelt wieder Mal perfekt die österreichische Mentalität wieder, nicht wahr? Ewig an bereits etablierte Verhältnisse
festklammern, sich NIE UND NIEMALS für Veränderungen aussprechen, egal was Wissenschaft und Medizin heute für Fortschritte
machen, und völlig der Überzeugung sein, dass Veränderungen NUR von außen - also von Fremden kommen.

schani11 Newcomer (5)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 20:35

Da sieht man wieder was für Idioten in unserem schönen Österreich umherwandeln!!!--Habe selber zwei Söhne und keiner hat sich in seiner Schulzeit über das Kreuz aufgeregt!!--Ich glaube die Kinder haben andere Sorgen als das Kreuz das irgenwo im Klassenzimmer hängt!!Diese Frau sollte schleunigst einen Psychiater aufsuchen !!! Mir tut nur das arme Kind leid das von so einer Mutter aufgezogen wird!!!

skyrider Veteran (872)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 19:45

wird es höchste Zeit, daß "so ein Fall" im Wiener Schulgesetz EXPLIZIT und unserer Kultur entsprechend, geregelt wird - oder liegt dem Chef der Wiener Landesregierung nichts an unserer Jahrhunderte-Kultur? Wessen geistiges Niveau ist es - noch dazu in unserer stets so verhement kolportierten DEMOKRATIE - dem gegen alle Mehrheiten, ein Einzel-Individuum ausreicht, dem österreichischen Volk derart vor den Kopf zu stoßen?
Wurde der betreffende Schul-Leiter durch einen politischen Befehl geknebelt - oder ist er nur sinnesverwirrt?

Aneta Newcomer (1)

Antworten Link Melden 5 am 08.05.2013 19:38

Österreich ist Katholisches Land!!!
Alle Moslems und andere müssen dass auch akzeptieren und hier integrieren , weil alle Katholischen Freitage wollen sie gerne, nur mit dem Kreuz ist es eim Problem?!
FRECHHEIT!

hueher Veteran (416)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 19:35

"Kopftuchmutter" die eigentlich keinen Platz in Österreich hat!!!
Eine Schande sowas in einem christlichen Land............

McErdal Routinier (75)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 19:28

Schon sonderbar, daß die "österreichische" Mutter nicht zu Ihrer Meinung stehen kann !!! Ich gehe nicht oft in die Kirche - aber es ist ein Bestandteil unserer Kultur!!
Die Herrschaften, welche unseren Glauben nicht teilen - die sollen dann natürlich an christlichen Feiertagen klarerweise auch arbeiten gehen !!!

Qwerziopitu Veteran (294)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 19:26

. . . sondern auch das Bild von unserem derzeitigem Bundespräsidenten gehört sofort aus allen Klassenzimmern entfernt! Das Bild von Adolf wurde ja auch sehr schnell entfernt.

hueher Veteran (416)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 19:24

...sollte ich zB. in der Türkei in der Schule selbiges verlangen, weg mit dem Muezzin, denn der stört beim Lernen, so werde ich mit Sicherheit der Islamfeindlichkeit verurteilt..............................., aber in einem christlichen Land wie Österreich, wo es seit Jahrhunderten üblich ist, ein kreuz aufzuhängen, da darf man "alles verlangen"????
Es ist eine Schande, wenn ein Schulleiter nichts dagegen unternimmt, sondern lediglich ein "JASAGER" ist ! Ich schäme mich ein Österreicher zu sein und dieses hat sicher nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun !!!!!!!!!!!!

waltraude Newcomer (8)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 19:04

Wir sind Österreicher und ich bin voll bei dem Kommentar von Everle, wie lange lassen wir uns noch
herumkommandieren nicht integrieren aber ansprüche stellen

Everle Newcomer (1)

Antworten Link Melden 5 am 08.05.2013 18:54

Wir Österreicher müßen auch akzeptieren, daß Mädchen und Frauen Kopftuch tragen, in Kindergärten und Schulen Schweinefleisch und der Nikolo verboten werden.Wem unsere Kultur nicht behagt, und wer sich dahingehend nicht integrieren möchte, sollte in die Länder ziehen, wo seine Religion vorrangig ist. Unsere katholischen Feiertage werden aber sehr wohl von allen Kreuzgegnern konsumiert. Armes Österreich!

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 18:39

...Schon komisch das sooo plötzlich vermehrte Psychische und Physische Probleme schon im Kleinkindalter sowie Naturkatastrophen und Kriege auftreten?!
Fangen wir doch bei uns selbst an, und lassen die Kreuze auch in den Öffentlichen Plätzen an den Wänden hängen. Ein bisschen Repräsentierter Glaube was uns noch geblieben ist,...

Denkvoraus Routinier (26)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 17:55

Aufgrund der wunderbaren Theorien der globalen Völkerverständigung und Verbrüder-schwesterung hat unsere besonders kluge Staatsführung erreicht:
* Vorhandene Bevölkerung widmet sich dem Überleben indem beide arbeiten müssen, Kinder sind ein Luxusgut geworden.
Folge: Österreich schafft sich ab, wir sterben aus.

* Zum Ausgleich wurde der Zuzug forciert, gescheiterweise von Völkern, die sich 10+ Kinder an die islamischen Fahnen geheftet haben.
Folge: Österreich stirbt nicht aus, wird nur umbenannt in Oslamistan, Rechtsform: Scharia, Zeitrahmen: 50 Jahre

Zur Erklärung: Wenn heute in den Volksschulen 80% nicht-Österr- stämmige Muslime sitzen, dann sind dies in 50 Jahren die Eltern von 99% Muslimen in den dann üblichen Islam-Schulen, für Burschen.

Frauen haben in der Scharia in Schulen nichts verloren.

Vilma1928 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 5 am 08.05.2013 16:55

Wenn Österreich jetzt wegen andersgläubigen
die Kreuze entfernen lässt, dann kann ich nur sagen, das ist Feigheit sondergleichen. In den Ländern die die entfernung der Kreuze fordern,
werden die Katholiken verfolgt und diskriminiert.
Das Schnitzel und Schweinefleisch ist in den Kindergärten schon jetzt verboten. Nur so weiter!!!!

unbekannt Veteran (178)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 16:41

Abgesehen davon, dass es geschmacklos ist, ein Modell eines gekreuzigten Leichnams an die Wand einer Schule zu hängen... Religöse Symbole haben dort nichts verloren. Es dürfen ja auch keine Parteilogos oder dergleichen in Schulen hängen. Hier wird die Meinung einer einzigen Gemeinschaft allen aufgezwungen - und das soll Kultur sein? Das nennt man Diktatur. Oder sind wir etwa ein Gottesstaat? Alle die mit dem Argument kommen, dass das Kreuz zu unserer Kultur gehört, sollten besser entmündigt werden.

Sparky88 Newcomer (4)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 17:05 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Sie scheinen sich ja sehr sehr gut mit der Österreichischen Geschichte auszukennen wenn Sie behaupten dass die Österreichische Kultur nichts mit dem Kreuz oder der Christlichen Religion zu tun hat. Bitte lesen Sie erstmal die Österreichische Geschichte bevor Sie hier behauptungen aufstellen.

Dr4ch3 Veteran (180)

Antworten Link Melden 5 am 08.05.2013 16:59 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

@Schwabo69: Ich glaub hier gehts ned darum das alle so gern das geliebte Kreuz in der Klasse haben. Wie gesagt ich bin absolut unreligiös und von mir aus kann man die Kreuze auch gerne abhängen. Allerdings ist es eine Frechheit, das in einem Christlich geprägten Land wie Österreich (wir haben Christliche Feiertage und die Christen sind nunmal die größte Bevölkerungsgruppe hier), das Christliche Symbol verbieten will in den Schulen, gleichzeitig aber hier zugewanderten Minderheiten erlaubt IHRE Religiösen Symbole weiterhin frei präsentieren zu dürfen. Denn gerade Muslime sind diejenigen die bei sowas (also den Kreuzen, war in dem Fall vermutlich auch so) am lautesten schreien, aber allesamt die Töchter mit Kopftüchern in die Schule schicken etc... Mich regt einfach nur die Frechheit auf, das man sich in Österreich wieder einmal (wie so oft) von den Minderheiten auf den Kopf sch****en lassen muss und ich glaub den meisten Gegnern hier gehts genauso.

tingletanglebob Routinier (24)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 17:13 als Antwort auf das Posting von Dr4ch3 am

Die Frau ist konfessionslos, dh sie gehört nicht der musilimischen Glaubensgemeinde an. Schön, dass alle hier rauslesen, dass es die Moslems sind, die das verbieten wollen, obwohl es im konkreten Fall nicht so ist. Und weil so viele hier Kopftuchverbot und was weiß ich was schreien. Es ist ein Unterschied, ob eine staatliche Institution ein Kreuz, das im Übrigen so österreichisch ist wie Kaffee und Powidltatschgerln, aufhängt, oder ob das jemand für sich privat macht. Dass das in die Schädeln von den ganzen Kreuzrittern nicht reingehen will. Sonst schreits ihr Heuchler doch auch die ganze Zeit über irgendwelche Sachen, die vom Staat diktiert werden.

mgriegler@gmx.at Routinier (89)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 16:58 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Sorry, das ist Schwachsinn! Weg mit den Figuren von den Kreuzen muß es richtigerweise heißen, denn das ist rein katholisch! (Denn in der Bibel heißt es "Du sollst dir kein Bildnis machen", aber das haben die Katholiken ja geändert!!) Jedoch das Kreuz alleine ist das Symbol der Christen allgemein!! Und christliche Gemeinschaften und Religionen gibt es jede Menge hier in der westlichen Welt!!

unbekannt Newcomer (6)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 16:33

ich bin stolz eine österreicherin zu sein,,,,und auf alle ÖSTERREICHER welche hier ihe MEINUNG abgegeben haben auch !!!!...denn wir stehen zu unserer heimat und dafür lohnt es sich zu *lamentieren* !!!!

d.baumkirchner@gmx.at Routinier (11)

Antworten Link Melden 5 am 08.05.2013 16:29

Mich regt das echt auf! Es wird viel zu viel Rücksicht auf die "Ausländer" in unserem Land genommen. Eigentlich sollten die sich an unsere Sitten und Gebräuche anpassen und nicht umgekehrt! Wenn sich jemand daran stößt oder sich nicht daran halten will, hat er jederzeit die Möglichkeit sich in den Zug oder ins Flugzeug zu setzen und es geht ab nach Hause! Und auch wenn weniger als 50% der Kinder als Christen gemeldet sind, das Kreuz sollte auf jeden Fall weiter in den Klassenzimmern hängen bleiben. Es reicht schon, daß wg. Rücksicht auf die Ausländerkinder in manchen Kindergärten der Nikolausbesuch abgeschafft wurde!!!

mgriegler@gmx.at Routinier (89)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 16:54 als Antwort auf das Posting von d.baumkirchner@gmx.at am

Völlig richtig und 100%ig korrekt so !!!
Dieser Tussi muß ja echt sowas von fad sein, daß sie solche Anstrengungen unternimmt! Oder ist ihr Kind in der Schul so schlecht, daß sie anderweitig auffallen will?

edeltraud.wiesmayr@gmail.com Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 16:19

Unser gesamter Jahresrhythmus, freie Tage, Festtage baut auf der religiösen Tradition unseres Landes auf. Wollen wir darauf einfach verzichten? Bedeuten uns diese symbolträchtigen Tage, auch wenn sie oft nur mehr am Rande als solche wahrgenommen werden, nichts mehr? Es vertragen sich problemlos viele Religionen neben- und miteinander. Toleranz und Verständnis für das jeweilige spirituelle Empfinden und Handeln müssen Selbstverständnis sein. Es ist klar, dass Kreuze blitzschnell durch anderes ersetzt werden.
Ist es nicht sinnvoller, die religiösen Ausdrucksformen aller zu dulden und sie neben der hier ansässigen bestehen zu lassen? Dann brauchte es keine Meutereien gegen das Kopftuch und keine Ängste vor anderen religiösen Bauten. Eine gefestigte Kultur, eine beheimatete Spiritualität ist stark genug, auch andere Riten und Bräuche auszuhalten. in diesem Sinne, lassen wir was da ist und gestatten wir als Bereicherung das Neue dazu.

frechi78 Newcomer (8)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 16:15

das is RASSISMUS IN DIE ANDERE RICHTUNG!!! PFUIII PFUIIII PFUIIIIIIIIIIIIII

QueenOfBorg Newcomer (4)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 15:53

Ich bin bitteschön auch Österreicherin, aber keine Christin, und kann es daher nicht verstehen, dass Österreich mit Christentum gleichgesetzt werden soll, weil demnach wäre ich dann keine Österreicherin???
Was Kopftücher etc. angeht: das sind persönliche Religionsbekenntnisse und es soll doch jeder, wie er will, aber eine ganze Schule (ausgenommen konfessionelle Schulen) kann doch nicht eine der Religionen, die darin vertreten sind, herauspicken und als etwas Besseres darstellen als die anderen? Also entweder alles aufhängen oder nichts, aber nachdem laut Gesetz Staat und Religion getrennt gehören, fände ich es passender, wenn sich eine STAATLICHE Schule nicht mit religiösen Symbolen schmücken würde.

mgriegler@gmx.at Routinier (89)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 17:02 als Antwort auf das Posting von QueenOfBorg am

Wie ich oben bereits erläutert habe, ist das Kreuz (NUR das Kreuz alleine!!!!) das Symbol ALLER christlichen Religionen der westlichen Welt. Und dazu gehört auch Österreich! Und darum kann hier keinesfalls davon gesprochen werden, es würde eine Religion herausgepickt und bevorteilt!!!

Sparky88 Newcomer (4)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 16:26 als Antwort auf das Posting von QueenOfBorg am

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal kurz einbringen, Österreich ist seit seiner erstmaligen Geschichtlichen nennung im Jahre 996 (damals noch unter Ostarrichi bekannt) ein Christliches Land. Und wurde seit dem auch nie (Geschichtlich nachzulesen) mit einer anderen Religion in verbindung gebracht. Deshalb finde ich es sehr sehr abwegig von Ihnen zu behaupten dass das Kreuz nichts mit der Österreichischen Kultur zu tun hat.

onkeltommy Newcomer (5)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 15:44

Montiert mal in einem anderen Land das Glaubenssymbol wo ab, dann sitzt du die nächsten 100 Jahre im Kerker oder wirst gleich öffentlich gesteinigt, ja gehts noch ? Wem unser Land nicht passt soll wieder heimfahren...

unbekannt Newcomer (6)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 16:21 als Antwort auf das Posting von onkeltommy am

RICHTIG !!!!!!

QueenOfBorg Newcomer (4)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 16:02 als Antwort auf das Posting von onkeltommy am

Tschuldigung, ich bin 100% Österreicherin und mir passen die Kreuze auch nicht - wohin willst du mich jetzt schicken? zwinkern

Ikaros Veteran (567)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 09:10 als Antwort auf das Posting von QueenOfBorg am

Ihnen passt das ganze Land nicht weil in Schulen Kreuze hängen?

Ikaros Veteran (567)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 15:44

Es ist doch so, dass Religion in der Schule wirklich nichts verloren hat (wir sollten intelligenzmäßig so weit sein zu wissen dass keine Darstellung von Gott so existiert). Der Knackpunkt ist aber, dass wenn die Kreuze abgehängt werden (was jetzt nicht tragisch wäre) Moslems etc. weiterhin auf ihre Religion bestehen würden, und sich das Ganze dann umdreht - es hängt ein Halbmond oder sonst was im Klassenzimmer. Da ist es mir lieber (und objektiv betrachtet fair) wenn die Kreuze hängen.

Dr4ch3 Veteran (180)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 15:41

Ich möchte noch eins dazu sagen. Würde die Frage lauten "Sollen ALLE religiösen Symbole aus den Klassenzimmern verbannt werden?", wird sicherlich eine große Mehrheit, oder zumindest die Hälfte DAFÜR stimmen. Der große Gegensturm kommt nur deshalb weil man Kreuze als Christliches Symbol abhängt, aber muslimische Mädchen mit Kopftuch (und darum gehts hier hauptsächlich) tolerieren muss, bzw deren Religion und ihre Symbole respektieren muss.

Denkvoraus Routinier (26)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 15:37

Aufgrund der wunderbaren Theorien der globalen Völkerverständigung und Verbrüder-schwesterung hat unsere besonders kluge Staatsführung erreicht:
* Vorhandene Bevölkerung widmet sich dem Überleben indem beide arbeiten müssen, Kinder sind ein Luxusgut geworden.
Folge: Österreich schafft sich ab, wir sterben aus.

* Zum Ausgleich wurde der Zuzug forciert, gescheiterweise von Völkern, die sich 10+ Kinder an die islamischen Fahnen geheftet haben.
Folge: Österreich stirbt nicht aus, wird nur umbenannt in Oslamistan, Rechtsform: Scharia, Zeitrahmen: 50 Jahre

Zur Erklärung: Wenn heute in den Volksschulen 80% nicht-Österr- stämmige Muslime sitzen, dann sind dies in 50 Jahren die Eltern von 99% Muslimen in den dann üblichen Islam-Schulen, für Burschen.

Frauen haben in der Scharia in Schulen nichts verloren.

Sabine24 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 15:28

Warum soin wir ÖSTERREICHER uns on Österreich opassn, des is unsa Lond und do götn unsre Traditionan, schließlich rennan de a mit Kopftiacha herum, oda de gonz Vamummtn, wia „tolariern“ des a. Olle die zu uns kumman hom si uns ozupassn, ansunstn zruck zua HEIMAT. Verstengan de Ausländer so wos unta Integration? In dem Moment wo de Kinda in de Schui eigschriebn werdn, kennan de Ötan entscheidn obs am Reliunterricht teilnehman oda net. Hom de den Sinn der Worte net verstondn oda kennan de zu wenig deutsch (hot de Schuileitung de eigenen Formulare a net verstondn?).

unbekannt Newcomer (6)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 16:23 als Antwort auf das Posting von Sabine24 am

so seh ich das auch !! wir dürfen auch in die moscheen nicht mit einem minikleid rein,,also,,,,,,,,,,,,,,,anpassen !!!

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 15:24

...Schon komisch das sooo plötzlich vermehrte Psychische und Physische Probleme schon im Kleinkindalter sowie Naturkatastrophen und Kriege auftreten?!
Fangen wir doch bei uns selbst an, und lassen die Kreuze auch in den Öffentlichen Plätzen an den Wänden hängen. Ein bisschen Repräsentierter Glaube was uns noch geblieben ist,...

odie1975 Routinier (12)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:56

Gibt es denn in den Schulen keine anderen Probleme als ein Kreuz, das in den Klassenzimmern hängt? Die christliche Religion ist - wenn auch rückläufig - die dominierende Religion in Österreich und ein Stück alltägliche Kultur. Als Österreicher wird man immer wieder zur Toleranz gemahnt und wenn man mal fremde Kulturen kritisiert, wird man als fremdenfeindlich abgestempelt. Wo bitteschön ist nun die Toleranz vor unserer Kultur? Vielleicht darf man dann Menschen mit dieser Intoleranz der österreichischen Kultur gegenüber dann als österreichfeindlich bezeichnen? Sollen das die Menschen sein, die entscheiden, was in diesem Land passiert?

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:26

.. Schon komisch das sooo plötzlich vermehrte Psychische und Physische Probleme schon im Kleinkindalter sowie Naturkatastrophen und Kriege auftreten?!
Fangen wir doch bei uns selbst an, und lassen die Kreuze auch in den Öffentlichen Plätzen an den Wänden hängen. Ein bisschen Repräsentierter Glaube was uns noch geblieben ist,...
Das musste mal gesagt werden!!

schnellboot Veteran (135)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 14:00

Naja,dann werden wir ja bald den Halbmond in den Klassen haben. In der Htl Dona...ad sind sowiese schon 70% Schüler mit Migrationshintergrund.

Sani1651 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 13:55

Ich glaube, ich spinne, nur weil weniger als 50% Christen in der Schule sind, sind die Kreuze, auf Grund einer! Mutter abmontiert worden! Und eine Eytan Reif zeigt sich darüber noch erfreut und meint, es gäbe keine Grundlage zum anbringen eines Kreuzes! Aleine die Tatsache, dass Österreich ein christlicher Staat ist (noch) ist schon Grundlage genug! Und was ist mit dem Recht der christlichen Kinder auf ihr Religionssymbol? Wenn Frau Reif das nicht sehen will, bitte, soll sie ausreisen!

unbekannt Newcomer (6)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 16:25 als Antwort auf das Posting von Sani1651 am

daumen hoch !!!

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 13:52

Die Menschen sollen aufhören sich alles bequem zu machen und alles rundum zu verändern, was sie selbst niemals bereit sind zu tun! Gott hat uns nicht verlassen , wir verlassen ihn! Und dies wird jeden einzelnen oft leider zu spät erst bewusst!!
Die Menschheit versinkt im Sumpf der Gier, der Lust, des Stolzes, der Gottlosigkeit, der Abtreibung,.. !

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 13:41

Auf jede Religion wird Rücksicht genommen nur nicht auf unseren katholischen Glauben in Österreich? Wo bleibt dazu die Gleichberechtigung!? Ich bin empört wenn Kreuze -unser Symbol des Leidens Christi für unsre Armseligen Sünden von den Wänden abgenommen werden, und noch viel schlimmer dies bejubelt wird!
Nicht die Kirche oder der Glaube muss modernisiert werden. ( Nicht nur in der Kirche gibt es schwarze Schafe) ...

Dr4ch3 Veteran (180)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 12:11

Ich bin zwar in keinster Weise gläubig, allerdings finde ich, wenn man die Kreuze abhängt weil Religion in der Schule nichts zu suchen hat, dann darf man dort auch kein Mädchen mit Kopftuch, keine Kinder mit div. Davidsternen etc. oder Kippa usw. da reingehen. Schliesslich sind das auch religiöse Symbole die dann dort nichts zu suchen haben!

sibora Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 09.05.2013 15:40 als Antwort auf das Posting von Dr4ch3 am

Sie haben vollkommen recht . Aber da unsere Politiker/innen auf die Wählerstimmen dieser Teile der Bevölkerung schielen, sind von einem sehr großen vorauseilendem Gehorsam beseelt würden diesen Leuten, wenn es leicht ginge, alle Wünsche von den Lippen ablesen und in die Realität umsetzten.

Never1 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 11:38

Es wäre interessant zu wissen, wieviel von den empörten postern überhaupt noch katholisch sind. Echte Katholiken und nicht nur auf dem Taufschein. Diese Empörung ist völlig unnötig. In einem Elternabend könnte jede Klasse darüber abstimmen, welche religiösen Symbole in der Klasse ihrer Kinder vorhanden sein können. In meiner Kindheit haben noch sehr viele Menschen bei jeder Kirche und selbstverständlich vor dem Essen ein Kruezzeichen gemacht und eben auch gebetet. Wäre interessant wer von den Empörten das heute noch macht

Dr.B Veteran (263)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:16 als Antwort auf das Posting von Never1 am

ich bin aus der Kirche ausgetreten und habe keine Kinder die in die Schule gehen und mache auch kein Kreuz vor jedem Essen, trotzdem finde ich es eine Frechheit sondergleichen was da abgehalten wird,

woeginger Newcomer (1)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 11:36

Sollte dies einem Einwanderer nicht passen, so ist er doch nicht gezwungen in Österreich zu bleiben. Hat ein Österreicher seinen Glauben geändert bzw. abgelegt, dann ist es doch nur Recht und Billig anderen gegenüber Toleranz zu üben. (auch dieser ist einmal zur Schule oder auf Ämter bzw. in Krankenhäuser gewesen und dort hat ihn das Kreuz nicht gestört) Ich finde, man sollte diese dummen Einwendungen endlich sein lassen. Versuchen wir doch endlich friedlich miteinander umzugehen. Und wir sollten die Hetze jeglicher Art sein lassen, auch wenn sie von Außen kommt. Auch diesen Menschen gehört einmal gesagt, dass Friede und Toleranz eng miteinander verbunden sind.

Never1 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 11:35

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, daß diese diskussion nur unnötig wirbel macht. Im Schulalttag wird das bild des Bundespräsidenten ebenso wenig beachtet wie das Kreuz. Es sind erst diese diskussionen, die Staub aufwirbeln und wie überall im Zusammenleben Kinder haben damit am wenigsten Probleme. Wenn fragen gestellt werden, dann sollten Pädagogen ebenso wie Eltern ehrliche Antworten geben.

sameh Newcomer (1)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 11:20

ich komme aus ägypten, als christ in die ägyptische schule müsste ich der qoran lernen, obwol ich ägypter bin würde immer gesagt das ägypten ein islamische land, wenn du nicht willst geh wo andres, jetz sage ich als ausländer ( österreich ist eine christliche land, und der nicht will kehrt am besten zu seine heimat zurück)

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:24 als Antwort auf das Posting von sameh am

Würden nur alle eingewanderten Österreicher Ihrer Meinung sein!!
Danke für Ihr Kommentar

Dr.B Veteran (263)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:09 als Antwort auf das Posting von sameh am

BRAVO!!!

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 12:47 als Antwort auf das Posting von sameh am

Würden nur alle eingewanderten Österreicher Ihrer Meinung sein!!
Danke für Ihr Kommentar

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 11:20

Bildung hat nichts mit Religion zu tun. Egal welche Religion, es hat in einer Schule einfach kein einziges religiöses Symbol an der Wand etwas zu suchen. Wir sind ein Land der Menschen nicht der Christen!

wz514af Routinier (15)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 11:45 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Dann darf man in der Schule auch keine Kopftücher tragen! Gleiches Recht für alle. Warum soll mein Kind dann andere Kinder mit Kopftuch anschauen, wenn es ihnen zu viel ist auf ein Kreuz zu blicken?

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 13:55 als Antwort auf das Posting von wz514af am

100 punkte

pappa4kids Newcomer (3)

Antworten Link Melden 4 am 08.05.2013 11:20

wie weit soll das noch gehen wann ist es soweit das unsere kinder auch noch diverse sprachen lernen müssen weil sich die eltern aufregen weil sie unsere kinder und lehrer nicht verstehen mein sohn ist gestern mit einer mitteilung nachhause gekommen weil er mit einer addidas jogginghose in die schule war und das ist laut lehrerinnen nicht erlaubt wo seht das in einer öffentlichen mittelschule eine kleiderordnung gibt na dan kopftücher runter , schweinefleisch in der schule ist verboten, nikolo und krampus ist im kindergarten verboten was soll das wiso müssen wir uns nach denen richten diese leute sind bei uns und sollten sich an unsere sitten und bräuche in schulen und kindergärten richten

Sani1651 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:03 als Antwort auf das Posting von pappa4kids am

Vollkommen Ihrer Meinung! Nebenbei stammt der Nikolaus aber sogar aus der Türkei! Wenn ich mich recht erinnere aus Myrna oder so. Unsere Kinder müssen das essen, was die essen, kein Nikolo-Fest, jetzt die Kreuze! Bin gespannt, wann uns Ostern (daher kommt ja das Kreuz mit Jesus drauf) und Weihnachten verboten werden! Langsam aber sicher reicht es!!!!

Hallo321 Newcomer (9)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 13:56 als Antwort auf das Posting von pappa4kids am

Bin ganz Ihrer Meinung!!!!

einhorn Newcomer (2)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 11:19

Wenn man die Kommentare liest, sieht man, dass Österreicher ausländerfeinlich sind.
Man hätte gerne die Kommentare gesehen, wenn die Mutter z.B. Frau Mag. Hildegard Müller bzw. der Vater Herr Rat Adolf Günther geheissen hätten und ateistisch und gegen die Kreuze wären.

Dr.B Veteran (263)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 14:03 als Antwort auf das Posting von einhorn am

ich glaube es ist eher umgekehrt, nicht wir sind ausländerfeindlich, sondern viele Ausländer die da sind, sind österreichfeindlich, die sind nur da weils bei uns alles bekommen und auf Österreich schei.... !!!

Sparky88 Newcomer (4)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 11:19

Ich habe zufällig am Montag auf Puls4 die Sendung Pro und Contra mit Sebastian Kurz gesehen, in der dieser noch bekannt gegeben hat das man als Zuwanderer nur bleiberecht mit anrecht nach 6 Jahren auf die Österreichische Staatsbürgerschaft erhält wenn man die Werte Österreichs mit ihrer Kultur anerkennt, vertritt und auch lebt ( Zitat Hr. Kurz ) Jetzt würde mich wirklich brennend interessieren was Hr. Kurz dazu zu sagen hätte. Außerdem war Hr. Kurz der meinung das der großteil der Zuwanderer die Werte der Republik Österreich schätzen und auch akzeptieren und leben. Da stellt sich bei mir die Frage ob Hr. Kurz in letzter zeit einmal im 10 Wiener Gemeindebezirk unterwegs war.

moitaschl Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 12:49 als Antwort auf das Posting von Sparky88 am

bin 100% Ihrer Meinung

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 11:10

anstatt sich zu erholen. Das wäre dann konsequent.

rehse Veteran (312)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 11:49 als Antwort auf das Posting von unbekannt am

Nein, so konsequent wird diese Frau natürlich nicht sein. Armes Österreich.

Dr.B Veteran (263)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 13:56 als Antwort auf das Posting von rehse am

ich nehme an die geht gar nicht arbeiten, sonst würden ihr solche Blödheiten gar ned einfallen!!!

Loewenherz Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.05.2013 10:44

....wir sollten uns der Überlieferung nach der Enstehungsgeschichte der österreichischen Landesfarben besinnen:

"Als der Kreuzritter mit dem weißen Gewand, getränkt im Blut der Ungläubigen, den Gürtel abnahm blieb ein weißer Streifen".....

....wir sollten wieder rot - weiß - rote Gewänder tragen wie damals und uns unsere abendländische Kultur wieder verteidigen!

prummsi Newcomer (1)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 10:37

Diese Mutter hat ihr Recht genutzt und Zustimmung gefunden.
Ich bin der Meinung, dass Religion wirklich eine private "Meinung" ist und ganz ehrlich, wer geht heutzutage noch jeden Sonntag etc. in die Kirche und kann somit von sich behaupten das er ein "echter" Christ ist. Diese Sorte Christ ist bald ausgestorben. Außerdem sind die Leute, die sich aufregen und selber nicht am aktiven Kirchenleben teilnehmen oder lieber am Sonntag die eine Stunde lieber vor dem Fernseher verbringen, ein Witz.
Wiederum ist das Kopftuch ein "Glaubensbekenntnis" (ob freiwillig oder gezwungen) und es ist auch eine öffentliche Zurschaustellung, wie das Kreuz in einer ÖFFENTLICHEN Schule. Also müssten auch die Kopftücher verschwinden. Dieses heiße Eisen will natürlich niemand angreifen und deshalb sollte das Kreuz in einer Schule auch hängen bleiben, weil die öffentliche Schule zu Österreich gehört und unser Land das Christentum als "Staatsreligion" definiert.

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 2 am 08.05.2013 10:10

Ob nun Muslime, Buddist oder Christ es ist unerheblich! wir in Österreich sind immernoch ein christliches Land! Daher sollen Kreuze in den Bildungsanstalten bleiben! Eingebürgerte Österreicher sollen sich mit Integration beschäftigen und nicht mit Dingen , die in Österreich Tradition sind, wie man es abschaffen kann! Alle Menschen sind vor Gott gleich, also sollte das Kreuz bleiben! wenn das Kreuz als religiöses Symbol vrrschwindet, dann sollen muslimische Frauen in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch unterwegs sein! Dies ist meine persönliche Meinung! Hochschtungsvoll Markus FRICK

citylights Newcomer (2)

Antworten Link Melden 3 am 08.05.2013 10:07

Wer hier lebt muss sich anpassen.
Nicht das Land an die Zuwanderer.

Wer das nicht akzeptieren kann, darf gerne daheim bleiben.

Unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Herkunft

Never1 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 1 am 08.05.2013 11:44 als Antwort auf das Posting von citylights am

Das ist ja Rassismus pur. Vielleicht sollten sie sich wirklich mehr mit Reglioin beschäftigen und vor allem etwas menschenfreundlicher werden. Wir waren nicht die Opfer nach dem 2. Weltkrieg und trotzdem wurde uns sehr viel geholfen vor allem von den Amerikaner, aber hier scheint sich troztdem nichts geändert zu haben. Wer nicht so ist wie wir, den wollen wir nicht . pfui

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Wien

Fotoshows aus Wien (10 Diaserien)